30. November 2016 Thomas Nord

Ostdeutsche Rentner*innen werden vertröstet

Der Koalitionsgipfel der Bundesregierung hat rentenpolitische Beschlüsse gefasst, die der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord scharf kritisiert, denn die ostdeutschen Rentner*innen werden von der großen Koalition bis Juli 2025 auf gleiche Rentenwerte vertröstet und die Beschäftigten durch den Wegfall der Umrechnung drastische reale Kürzungen hinnehmen müssen.

"Es darf nicht dazu kommen, dass zukünftige Rentner*innen im Osten für die katastrophale Lohnentwicklung bestraft werden", so Nord. "Die im Koalitionsvertrag vorgesehene Angleichung der Rentenwerte in Ost und West und das Abschmelzen der Umrechnung der Ostentgelte soll zum 1. Juli 2018 beginnen und im Juli 2025 abgeschlossen werden. DIE LINKE kämpft gegen diese Form der Alterssicherungspolitik und für eine solidarische Mindestrente von mindestens 1.050 Euro sowie für ein Rentenniveau von 53 Prozent. Dann könnten die Menschen zuversichtlich und ohne Angst vor Altersarmut in die Zukunft sehen. Es ist die Aufgabe der Politik, die Menschen vor dem sozialen Abstieg zu schützen, statt millionenfach Altersarmut zu produzieren."