Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Kirsten Tackmann und Diana Golze füllen Sandsäcke während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Kirsten Tackmann, Diana Golze und zwei Herren mit T-Shirts der Freiweilligen Feuerwehr Königsberg füllen Sand in Sandsäcke

Landesverband

Hochwasser: Auch DIE LINKE ist vor Ort

Kirsten Tackmann und Diana Golze füllen Sandsäcke während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Kirsten Tackmann, Diana Golze und zwei Herren mit T-Shirts der Freiweilligen Feuerwehr Königsberg füllen Sand in Sandsäcke
Viele Genoss*innen helfen während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen füllen Sandsäcke mit Schaufeln, neben ihnen sind gefüllte Sandsäcke auf Europaletten gestapelt
Viele Genoss*innen helfen während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen füllen Sandsäcke mit Schaufeln, neben ihnen sind gefüllte Sandsäcke auf Europaletten gestapelt
Europaletten werden mit Hilfe der Bundeswehr angeliefert während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen laden Europaletten von der Ladefläche eines grünen LKW
Europaletten werden mit Hilfe der Bundeswehr angeliefert während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen laden Europaletten von der Ladefläche eines grünen LKW
Andrea Johlige und Thomas Domres packen an während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Andrea Johlige und Thomas Domres stehen zwischen Europaletten, auf denen gefüllte Sandsäcke gestapelt sind
Andrea Johlige und Thomas Domres packen an während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Andrea Johlige und Thomas Domres stehen zwischen Europaletten, auf denen gefüllte Sandsäcke gestapelt sind
Jede helfende Hand wird gebraucht während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen füllen Sandsäcke und stapeln sie auf Europaletten, hinter ihnen stehen Baufahrzeuge und Reisebusse
Jede helfende Hand wird gebraucht während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Mehrere Menschen füllen Sandsäcke und stapeln sie auf Europaletten, hinter ihnen stehen Baufahrzeuge und Reisebusse
Provisorischer Damm während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Damm aus Sandsäcken am Ufer eines Flusses
Provisorischer Damm während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Damm aus Sandsäcken am Ufer eines Flusses
Dieter Groß und René Kretzschmar füllen Sandsäcke während des Hochwssers im Sommer 2013 in Brandenburg
Dieter Groß, René Kretzschmar und weitere Menschen füllen Sandäcke
Dieter Groß und René Kretzschmar füllen Sandsäcke während des Hochwssers im Sommer 2013 in Brandenburg
Dieter Groß, René Kretzschmar und weitere Menschen füllen Sandäcke
Katharina Dahme prüft den Wasserstand während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Katharina Dahme prüft den Wasserstand während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Kornelia Wehlan vor Ort während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Kornelia Wehlan hat den Arm um einen Helfer gelegt, der einen leeren Sandsack hält
Kornelia Wehlan vor Ort während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Kornelia Wehlan hat den Arm um einen Helfer gelegt, der einen leeren Sandsack hält
Stefan Ludwig, Christian Görke und Halmuth Markov informieren sich während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Stefan Ludwig, Christian Görke und Halmuth Markov stehen an einem Holztisch im Freien
Stefan Ludwig, Christian Görke und Halmuth Markov informieren sich während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Stefan Ludwig, Christian Görke und Halmuth Markov stehen an einem Holztisch im Freien
Gefüllte Sandsäcke für den Hochwasserschutz während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Gefüllte Sandsäcke liegen gestapelt auf Europaletten
Gefüllte Sandsäcke für den Hochwasserschutz während des Hochwassers im Sommer 2013 in Brandenburg
Gefüllte Sandsäcke liegen gestapelt auf Europaletten

Teile von Brandenburg saufen regelrecht ab, Menschen verlieren oder kämpfen um ihre Existenz. Ackerflächen, ganze Städte und Dörfer in der Mark stehen seit Tagen meterhoch unter Wasser. Und ein Ende ist kaum in Sicht.

Überwältigend ist die Hilfsbereitschaft der Menschen. Auch DIE LINKE. Brandenburg ist dabei. Genossinnen und Genossen füllen und schleppen Sandsäcke, werden als Dammläufer eingesetzt, sorgen für Unterkünfte oder eine warme Mahlzeit – in Weisen (Prignitz), rund um Wittenberge, in Bad Liebenwerda, jetzt auch in Rathenow und Umgebung und überall dort, wo Deiche brechen können.