19. Oktober 2018
Newsletter 41/2018

Liebe Genossinnen und Genossen,
Liebe Leserinnen und Leser,

es war eine gute Woche für DIE LINKE. Brandenburg. Wir blicken auf mehrere Wahlergebnisse, die zeigen, dass mit uns LINKEN zu rechnen ist: Ich freue mich über ein starkes Ergebnis für Martina Trauth im OB-Wahlkampf in Potsdam – das war ein erfrischender Wahlkampf, auch wenn es letztlich nicht gereicht hat. Mein Glückwunsch geht nach Wusterhausen/Dosse, wo der von uns unterstützte Kandidat Philipp Schulz 76,6 Prozent erreichte.

Außerdem freue ich mich über eine gestärkte DIE LINKE. Bayern, auch wenn sie den Einzug ins Maximilianeum verpasst haben. Alle haben großartig gekämpft. Nun schauen wir mit Spannung nach Hessen, wo die Wähler*innen am 28. Oktober 2018 an die Wahlurnen treten werden.

Herzliche Grüße aus Potsdam!

Anja Mayer
Landesvorsitzende

 

Inhaltsverzeichnis

 
  1. AUS DEM LANDESVERBAND
  2. AUS DEN KREISVERBÄNDEN
  3. AUS DEM LANDTAG
  4. AUS DER LANDESREGIERUNG
  5. AUS DEM BUNDESVERBAND
  6. AUS DEM BUNDESTAG
  7. AUS DEM BUNDESRAT
  8. ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG
  9. SONSTIGES
  10. STELLENAUSSCHREIBUNGEN
  11. TERMINE

Hinweise und Zuarbeiten für den Newsletter bitte immer bis Donnerstag, 17 Uhr an newsletter@dielinke-brandenburg.de senden.

 
 

AUS DEM LANDESVERBAND

 

Verstärkung gesucht!

 

Der Landesvorstand DIE LINKE. Brandenburg sucht ab 1. Januar 2018 eine*n Mitarbeiter*in in Teilzeit (0,5 VbE) für das Sekretariat sowie befristet für ein Jahr eine*n Mitarbeiter*in in Vollzeit für den Bereich "Unterstützung Wahlkampf / social media Wahlkampf" in der Landesgeschäftsstelle. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2018. Zu den Stellenausschreibungen (Link)

 

"Besserwisser-Mentalität aus dem Westen"

 

Zur Äußerung von Ministerin Britta Ernst am 17. Oktober 2018 erklärte Anja Mayer, Landesvorsitzende DIE LINKE. Brandenburg: "Ich komme, wie Frau Ernst, aus dem Westen – und sogar aus Bayern. Ich habe eine andere Auffassung als Frau Ernst: Wenn jemand Erfahrungen mit Unterschiedlichkeiten gemacht hat, dann sind es die Bürger*innen in den neuen Bundesländern. Kaum jemand hat mehr historisch-gesellschaftliche Umbrüche erlebt als sie. Ihnen also fehlende Demokratieerfahrung zu bescheinigen, nachdem große Teile 1989 genau für Demokratie und Freiheit auf die Straße gegangen sind, zeugt von dieser empfundenen Besserwisser-Mentalität, die wir glaubten, nach fast 30 Jahren endlich überwunden zu haben." Ernst hatte in einem Interview mit dem Tagesspiegel das Ost-West-Gefälle bei den Wahlergebnissen der AfD damit erklärt, dass die Menschen in Ostdeutschland kürzere Erfahrungen mit Demokratie hätten und das Aushalten von Unterschieden noch nicht so eingeübt sei. Zum Tagesspiegel-Artikel vom 18. Oktober 2018 (Link)

 

Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag!

 

Am 17. Oktober 2018 feierte Helmut Pannhausen, langjähriger Genosse und Landessprecher der Kommunistischen Plattform der LINKEN Brandenburg, seinen 90. Geburtstag. Landesvorsitzende Anja Mayer und Schatzmeister Ronny Kretschmer schauten mit einem Blumenstrauß vorbei und beglückwünschten das Geburtstagskind. Und auch wir sagen: Herzlichen Glückwunsch, lieber Helmut!

 

Der LINKE Basistag: Gemeinsam stark! am 3. November

 

Piktogramm einer Glühbirne

Das Superwahljahr 2019 steht vor der Tür: die Europa- und Kommunalwahlen und die Landtagswahl fallen in eine Zeit spannender, aber auch spannungsgeladener gesellschaftlicher Umbrüche, die spürbar zu politischer Verunsicherung bis hin zur Instabilität führen und damit auch uns vor neue Herausforderungen stellen, die wir nur gemeinsam erfolgreich bewältigen werden.

Im Alltag stellen sich für viele Fragen, die wir aus LINKER Sicht konkret beantworten müssen: Wie kann erreicht werden, dass meine Rente zum Leben reicht? Wie können meine Kinder in Brandenburg wohnen bleiben, wie bezahlbaren Wohnraum und ein auskömmliches Einkommen finden? Wie kann mein Kind einen Kita-Platz finden, den ich mir auch leisten kann? Wie komme ich aus meinem Dorf zum Arzt oder zum Einkaufen? Wie kann der Frieden gesichert werden? Wie kann ich auch im Alter in Würde leben? Wie kann sich die Lausitz auch ohne Kohleverstromung entwickeln und damit dazu beitragen, dass die natürlichen Lebensgrundlagen für uns alle erhalten bleiben? Wie können wir in Brandenburg respektvoll zusammen leben?

Für uns ist klar: wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen. Nicht Alt gegen Jung, nicht Stadt gegen ländliche Räume, nicht Häuslebauer gegen sozialen Wohnungsbau, nicht Arm gegen noch ärmer oder Mittelschicht, nicht Hartz-IV-Beziehende gegen Geflüchtete, nicht Alteingesessene gegen Neubürger*innen…

Wie wir das hinbekommen können, welche Fragen sich noch stellen wollen wir mit euch diskutieren. Denn je besser unsere Analysen und Lösungen, desto erfolgreicher werden unsere Wahlkämpfe. Dazu gehört, über eure Wahrnehmung des Landes und der Partei zu reden.

In den alltäglichen Diskussionen, aber auch bei den bereits stattgefundenen und den vor uns liegenden Zukunftsdialog-Veranstaltungen entwickeln wir gerade unser Wahlprogramm von unten als Teil der Wahlstrategie. Nun wollen wir, ebenfalls als Teil der Wahlstrategie, zuhören und gemeinsam diskutieren, wie wir das Verhältnis Partei und Gesellschaft wahrnehmen. Das Superwahljahr wird eine Herausforderung für uns alle, aber wir können es zu einem guten Jahr machen: gemeinsam!

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Basistag am 3. November 2018, 10 - 16 Uhr in Potsdam, Bürgerhaus am Schlaatz, Schilfhof 28

 

Präsentation des emanzipatorischen bedingungslosen Grundeinkommens

 

Die LAG Grundeinkommen der LINKEN Brandenburg lädt herzlich zur Präsentation des emanzipatorischen bedingungslosen Grundeinkommens am 17. November 2018, 10 Uhr in Potsdam ein. Im Anschluss daran findet ab 14 Uhr die Gesamtmitgliederversammlung der LAG Grundeinkommen statt. Zur Einladung (PDF-Download)

Präsentation des emanzipatorischen bedingungslosen Grundeinkommens am 17. November 2018 um 10 Uhr in Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

 
 

AUS DEN KREISVERBÄNDEN

 

Frankfurt (Oder): AG "DIE LINKE. Stärken" gegründet

 

Im Kreisverband Frankfurt (Oder) hat sich eine AG "DIE LINKE. Stärken" gebildet. Nach einigen Vorgesprächen haben sich Michael Große, Frank Hühner, Christian Lehmann und Joachim Wawrzyniak zu einer ersten Diskussionsrunde am 22. September 2018 getroffen. Erste Ergebnisse weisen darauf hin, dass DIE LINKE eine "Erzählung" benötigt, eine "Erzählung", die die Ziele der LINKEN verdeutlicht. Die Ausarbeitung dieser "Erzählung", die den Kreisverband in seiner täglichen Arbeit und in Wahlkämpfen tragen kann, wird am 27. Oktober 2018 ab 14 Uhr fortgesetzt. Genoss*innen und Gäste sind herzlich willkommen.

AG "DIE LINKE. Stärken" am 27. Oktober 2018 um 14 Uhr in Frankfurt (Oder), Kreisgeschäftsstelle DIE LINKE. Frankfurt (Oder), Zehmeplatz 11

 

Oder-Spree: Ausstellungseröffnung in Eisenhüttenstadt

 

Am 6. Oktober 2018 hat unsere Landtagsabgeordnete Andrea Johlige im Roten Café in Eisenhüttenstadt ihre Ausstellung "Auf den Spuren des Krieges – Zerstörtes und Erhaltenes in der Autonomen Region Kurdistan" eröffnet. Für Menschen, die im Frieden aufgewachsen sind, ist kaum fassbar, was es bedeutet, nicht in Frieden leben zu können. In Kurdistan hat Johlige Orte besucht, die durch die Terrormiliz Islamischer Staat besetzt wurden und konnte sehen, welche Zerstörungen Häuserkampf und Bombardierungen hinterlassen. In dieser Jahrtausende alten Kulturlandschaft sind wichtige religiöse Stätten unwiederbringlich verloren, an anderen ging der Krieg vorbei und sie sind weiterhin zu bestaunen. Ca. 15 Interessierte waren zur Vernissage gekommen und Johlige hat ausführlich über ihre Reisen in die Autonome Region Kurdistan berichtet. Die Ausstellung wird bis Ende Dezember zu sehen sein.

Ausstellung "Auf den Spuren des Krieges – Zerstörtes und Erhaltenes in der Autonomen Region Kurdistan" bis zum 31. Dezember 2018 in Eisenhüttenstadt, Rotes Café, Lindenallee 30

 

Potsdam: Filmpremiere "Der marktgerechte Patient" am 8. November

 

DIE LINKE. Potsdam hat sich im Jahr 2016 entschlossen, Leslie Franke und Herdolor Lorenz mit einer Spende für ihren nächsten Film zu unterstützen: "Der marktgerechte Patient" über die desaströsen Verhältnisse in der Pflege feiert nun in über 100 deutschen Städten Premiere. Im Film geht es darum, wie Patient*innen zur Gewinnmaximierung benutzt werden - auf Kosten der Gesundheit sowohl der Belegschaften als auch der Patient*innen. Dieses Thema passt auch zur aktuellen Pflegekampagne des Bundesverbandes der LINKEN. DIE LINKE. Potsdam lädt am 8. November 2018 um 18.30 Uhr ins Thalia-Programmkino zur Premiere und anschließenden Diskussion mit Prof. Paul Ulrich Unschuld von der Charité Berlin ein. Die Vorstellung ist kostenlos, durch die begrenzte Platzzahl ist eine Reservierung per Mail an tina.lange@dielinke-potsdam.de aber unbedingt zu empfehlen. Zur Facebook-Veranstaltung (Link)

"Der marktgerechte Patient" am 8. November 2018 um 18.30 Uhr in Potsdam, Thalia Kino, Rudolf-Breitscheid-Str. 50

 
 

AUS DEM LANDTAG

 

Mehr 1968 statt 2018 – GEW-Vorstand Andreas Keller zu Gast in Potsdam

 

Flyer für die Veranstaltung am 16. Oktober 2018 in Potsdam

Neben dem 200. Geburtstag von Karl Marx oder 100 Jahren Frauenwahlrecht jähren sich in diesem Jahr auch die Studierendenproteste von 1968 zum 50. Mal. Aus diesem Anlass lud Isabelle Vandre, Hochschul-, Wissenschafts- und Forschungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Brandenburger Landtag, GEW-Bundesvorstandsmitglied Andreas Keller am 16. Oktober 2018 in das Potsdamer freiLand. Keller verdeutlichte anhand von drei Schwerpunkten (Hochschulstruktur, Zugang zu Hochschulen und Arbeitssituation an den Hochschulen), dass die 1968 artikulierten Forderungen bis heute nicht an Aktualität verloren haben. So habe sich beispielsweise zwar die Forderung nach Hochschulautonomie etabliert, werde heute aber eher als Präsidialautonomie interpretiert. Das Ansinnen der Demokratisierung der Hochschulen, in der auch die professorale Mehrheit in Frage gestellt werde, sei bisher leider kaum Realität geworden. Auch im Bereich der Hochschulöffnung gebe es nach wie vor viel zu tun. weiterlesen

 

Gespräch mit dem Geschäftsführer der Havelland-Kliniken zur Zukunft der Geburtsstation in Nauen

 

Seit drei Wochen treibt die Bürger*innen von Nauen vor allem ein Thema um: Wie geht es weiter mit der Geburtsstation in Nauen. Diese musste aus akutem Personamangel kurzfristig zum 1. Oktober 2018 geschlossen werden. Seitdem ist unsere Landtagsabgeordnete Andrea Johlige mit diversen Akteuren auf Kreis- und Landesebene zu diesem Thema im Gespräch, um gemeinsam tragfähige sowohl kurz- als auch langfristige Lösungen zu finden. Am 17. Oktober 2018 traf sie sich mit dem Geschäftsführer der Havelland-Kliniken Jörg Grigoleit und der Pressesprecherin Dr. Babette Dietrich. Die Kliniken versuchen mit Hochdruck neues Personal zu finden, um den Kreißsaal in Nauen so schnell wie möglich wieder eröffnen zu können. Der Geschäftsführer war vorsichtig optimistisch, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen könnten. Unter anderem werden freiberufliche Hebammen im Havelland angesprochen und mit denjenigen, die sich eine Mitarbeit vorstellen können, verschiedene Modelle besprochen (bspw. die stundenweise Tätigkeit als Beleghebamme). weiterlesen

 

Längere Verweildauer in der Erstaufnahme und Zentralisierung von Abschiebungen? – So nicht, Herr Minister!

 

Unsere Landtagsabgeordnete Andrea Johlige bloggte am 18. Oktober 2018:

Wenn der Innenminister Schröter sich mit den Landräten und Oberbürgermeistern der kreisfreien Städte trifft, wird danach in der Regel flüchtlingspolitisch die eine oder andere Sau durchs Dorf getrieben. So auch dieses Mal. Dem Beitrag über die Konferenz beim rbb Brandenburg aktuell am 17. Oktober 2018 konnten wir entnehmen, dass die Landräte und Oberbürgermeister und der Innenminister sich darauf geeinigt haben, dass die Aufenthaltsdauer in der Erstaufnahme von jetzt sechs auf 24 Monate angehoben und die an die Kommunen übertragene Aufgabe der Rückführungen zurück an das Land übertragen, also zentralisiert wird. Ich halte es für eine bodenlose Frechheit, dass der Innenminister hier der Öffentlichkeit suggeriert, dies wäre beschlossene Sache, obwohl er dies nicht im Ansatz bisher mit seinem Koalitionspartner besprochen hat und dieser im Übrigen dem auch nicht zustimmen wird. Beide Themen sind auch nicht neu. Da die Debatte aber nun mal wieder in der Welt ist, hier ein paar grundsätzliche Anmerkungen dazu. weiterlesen

 
 

AUS DER LANDESREGIERUNG

 

Karawanskij würdigt ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer

 

Gegenwärtig gibt es in Brandenburg ca. 1.500 Ehrenamtliche in rund 25 ambulanten Hospizdiensten, die Sterbende auf ihrem letzten Weg begleiten. Ihre wichtige Arbeit würdigte Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij auf dem 9. Brandenburger Hospiztag am 13. Oktober 2018 in Frankfurt (Oder). "Die ca. 1.500 ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer in Brandenburg haben eine große Verantwortung. Sie nehmen sich Zeit für kleine Wünsche und leisten damit einen großen Dienst. Sie setzen sich dafür ein, dass Schwerstkranke in Würde sterben können. Und sie bringen immer wieder in Erinnerung, dass wir nicht über den sterbenden Menschen, sondern mit ihm sprechen müssen", sagte Karawanskij. Die Qualität der Hospizarbeit sei mit dem Ende 2015 eingeführten Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland entscheidend weiterentwickelt worden. Seitdem erhalten Hospize höhere Tagessätze und bekommen nun 95 Prozent der zuschussfähigen Kosten von den Krankenkassen ersetzt statt vorher 90 Prozent. weiterlesen

 

Brandenburger Pflegeoffensive: 45.000 Euro Förderung für 14 Projekte

 

Im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive fördert die "Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg" (FAPIQ) (Link) in diesem Jahr mit rund 45.000 Euro 14 Projekte, die vor Ort mit ihren Angeboten ältere Menschen unterstützen. Diese Projekte wurden am 16. Oktober 2018 auf dem 3. FAPIQ-Fachtag vorgestellt. Staatssekretär Andreas Büttner würdigte die Arbeit der Fachstelle und stellte die Projekte etwa 150 Teilnehmenden aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Kranken- und Pflegekassen, Vereinen, Mehrgenerationenhäusern, Wohnungswirtschaft vor. „Eine gute Beziehung zu den Nachbarn ist für die Selbständigkeit im Alter von großer Bedeutung. Der zentrale Ansatz unsere Pflegepolitik ist es, Pflegebedürftigkeit so gut und so lange es geht hinauszuzögern oder gar zu vermeiden. Das gelingt mit guten sozialen Kontakten in unmittelbarem Wohnumfeld umso besser. Denn Menschen, die Einsamkeit nicht kennen, bis ins hohe Alter aktiv sind und viel mit anderen unternehmen, werden seltener oder deutlich später pflegebedürftig als andere", so Büttner. weiterlesen

 

Impulse für den Landkreis Oberhavel

 

In Oranienburg traf sich am 16. Oktober 2018 die Landesregierung mit Spitzenvertretern des Landkreises. Finanzminister Christian Görke verwies dabei auf die Stärken der Region: "Den meisten Kommunen im Landkreis Oberhavel geht es gut. Fördermittel für finanzschwache Kommunen wurden kaum in Anspruch genommen. Die Landesregierung fördert deshalb viele Projekte in Oberhavel über das Kommunale Investitionsprogramm (KIP). Insgesamt sind bislang rund 10,3 Mio. Euro bewilligt worden. Die Mittel werden beispielsweise für die Sanierung der Schule am Weinberg in Liebenwalde und zweier Kunstrasenplätze in Oranienburg und für die Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses in Gemeinde Glienicke/Nordbahn eingesetzt." weiterlesen

 

Susanna Karawanskij zum Tag für die Beseitigung der Armut am 17. Oktober

 

Die Auswirkungen von Armut sind weitreichend. Besonders Kinder leiden darunter. Jedes fünfte Kind ist deutschlandweit von Armut bedroht, etwa jedes sechste ist von SGB-II-Leistungen abhängig. Laut Bertelsmann Stiftung braucht es drei Generationen, um die Armutsspirale zu durchbrechen. Auch die Altersarmut wird besonders in Ostdeutschland ein größer werdendes Problem. Schon heute sind viele Rentner auf die Grundsicherung im Alter angewiesen. Sozialministerin Susanna Karawanskij sagte anlässlich des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut: "Wir leben in einer so reichen Gesellschaft, in der es Armut nicht geben darf. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit und im Kern ist es eine Verteilungsfrage. Sozialleistungen auf Minimalbedürfnisse in Cent-Beträgen herunterzurechnen, ist falsch und menschenverachtend. Wir brauchen in Deutschland endlich eine armutsfeste und sanktionsfreie Kindergrundsicherung." Vor allem Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose und kinderreiche Familien sind von materieller Armut betroffen. weiterlesen

 

Fundament für kommunale Entwicklungen

 

Am 17. Oktober 2018 ging es in Falkensee um die Neuregelungen des Kommunalen Finanzausgleichsgesetzes ab 2019 sowie verschiedene Fördermöglichkeiten aus den Kommunalen Investitionsprogrammen, denn Finanzminister Christian Görke traf sich dort mit Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der "Kommunalen Arbeitsgemeinschaft" zu einer Diskussionsrunde. Auf Wunsch der Bürgermeister*innen wurde außerdem der aktuelle Stand der Reform der Grundsteuer thematisiert. Die Grundsteuer stellt eine der wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen dar und muss nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts bis Ende nächsten Jahres reformiert werden.

 

Karriere im Finanzwesen

 

Foto einer jungen Frau mit Text: Studium & Ausbildung mit Gehalt

Einkommensteuer, Umsatzsteuer oder Gewerbesteuer – sie alle sind für die Gesellschaft enorm wichtig. Ohne diese Gelder wäre das öffentliche Leben schnell lahmgelegt: Es gäbe weniger Sporthallen, Kindertagesstätten und Krankenhäuser. Deswegen gibt ess Finanzbeamte, die sich um alle Steuerfragen kümmern. Um Finanzbeamter/-in zu werden, kannst Du im Land Brandenburg eine Ausbildung machen oder dual studieren. Dein Wissen erweiterst du während der Praxisphasen in den Finanzämtern Brandenburgs. Als Finanzbeamter/-in hast du nicht nur einen sicheren, sondern für unsere Gesellschaft auch sehr wichtigen Job. Du hast Spaß an Zahlen und IT? Dann bewirb dich bis 21. November 2018 online: www.steuer-deine-zukunft.de

 
 

AUS DEM BUNDESVERBAND

 

LINKE-Newsletter vom 17. Oktober 2018

 

Foto der Demonstration am 13. Oktober 2018 mit Schriftzug: 242.000 Menschen sind #unteilbar!

In Berlin demonstrierten am Samstag 242.000 Menschen für Solidarität statt Ausgrenzung und für eine freie, offene Gesellschaft. Mittendrin waren viele unserer Mitglieder. Ihnen und allen anderen sagt DIE LINKE Danke für dieses überwältigende Zeichen! Im aktuellen Newsletter des Bundesverbandes der Partei DIE LINKE bezeichnet der Parteivorsitzende Bernd Riexinger DIE LINKE als wichtigen Teil des widerständigen Bayerns, denn auch wenn ein besseres Ergebnis wünschenswert gewesen wäre, hat DIE LINKE bei der bayerischen Landtagswahl kräftig zugelegt. Parteivorsitzende Katja Kipping nimmt den zweiten Prozess gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel zum Anlass, noch einmal die ersatzlose Streichung der Strafrechtsparagraphen 218 und 219 zu fordern. Weiterhin äußern sich die Parteivorsitzenden zu den unzureichenden Maßnahmen in der Rentenpolitik von SPD und Union und fordern die Abschaffung aller Sanktionen bei Hartz IV. Außerdem kritisiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan die Praxis einiger EU-Staaten, Aufenthaltstitel und Staatsbürgerschaften gegen Geld an finanzstarke Kaufwillige aus Drittstaaten zu verscherbeln. Zum Online-Archiv (Link)

 

Aktuelles vom Parteivorstand

 

Die Parteivorstandsberatung am 14. und 15. Oktober 2018 stand ganz unter dem Eindruck der großartigen #unteilbar-Demonstration, der größten realen gesellschaftlichen Bewegung gegen rechts und gegen Rassismus auf der Straße. Der LINKE-Block war doppelt so groß wie die von SPD und Grünen zusammen. Gleichwohl wiesen viele Vorstandsmitglieder auf die rechten Ausschreitungen der letzten Monate hin, just in der Nacht vor der #unteilbar-Demonstration gab es einen Brandanschlag auf das Auto des sächsischen Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann. Weitere Themen waren die Pflege- und die Mietenkampagne, die Wahlen in Bayern und der Wahlkampf in Hessen sowie die Vorbereitung des Europawahlkampfes, insbesondere die Erarbeitung des Wahlprogramms. Außerdem nahm der Parteivorstand Berichte des Bundesausschusses, des Ältestenrates und aus der Partei der Europäischen Linken entgegen. Von mehreren Mitgliedern des Parteivorstandes wurde die Entwicklung in Ostdeutschland thematisiert. Der Geschäftsführende Parteivorstand hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sowohl die Fragen des ländlichen Raums als auch der ostdeutschen Entwicklung bearbeitet. Zur Sofortinformation des Bundesgeschäftsführers Jörg Schindler (Link) und zur Beschlussübersicht (Link)

 

Seminar "100 Jahre Novemberrevolution", 16. - 18. November 2018 in Bad Salzdetfurth

 

Der Bereich Politische Bildung der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE lädt zur Teilnahme am nächsten zentralen Seminar mit dem Thema "100 Jahre Novemberrevolution" ein. Die Novemberrevolution war ein einschneidendes Ereignis für die deutsche Geschichte. Ihre Ergebnisse waren nicht nur der Sturz der Monarchie und die Etablierung einer ersten parlamentarischen Republik, sondern z. B. auch das Frauenwahlrecht und der Acht-Stunden-Tag. Für die Arbeiterbewegung und die Linke ist dieses Ereignis auch mit der organisatorischen Spaltung der Arbeiterbewegung und der Ermordung von Rosa-Luxemburg, Karl Liebknecht, Leo Jogiches und vielen anderen verbunden. Das Seminar findet vom 16. bis 18. November 2018 in Bad Salzdetfurth (Niedersachen) statt. Die Seminarteilnahme einschließlich Unterkunft und Verpflegung ist kostenlos. Fahrtkosten können leider nicht übernommen werden. Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung angeboten. Anmeldeschluss ist der 29. Oktober 2018. Info & Anmeldung: www.die-linke.de

Seminar "100 Jahre Novemberrevolution" vom 16. bis 18. November 2018 in Bad Salzdetfurth

 
 

AUS DEM BUNDESTAG

 

Bundestagsreport Oktober

 

Der aktuelle Bundestagsreport der Landesgruppe Brandenburg ist erschienen, dieses Mal mit folgenden Themen.

  • Gute-KiTa-Gesetz – Wer's glaubt (Norbert Müller)
  • Für einen transparenten agrar- und forst-wirtschaftlichen Bodenmarkt in Deutschland (Dr. Kirsten Tackmann)
  • Lernen in einer digitalen Gesellschaft (Anke Domscheit-Berg)
  • Aufrüstung, Abschottung und Sozialkürzung (Thomas Nord)

Zur Online-Version (Link)

 

Kirsten Tackmann besucht Schäfermeister Knut Kucznik auf dem Tempelhofer Feld

 

Am 19. Oktober 2018 besuchten die beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Kirsten Tackmann und Dr. Gesine Lötzsch den Schäfermeister Knut Kucznik, der seit knapp einer Woche das Tempelhofer Feld in Berlin beweidet, um auf die sich seit Jahren zuspitzende Situation der Schäferinnen und Schäfer aufmerksam zu machen. Denn trotz der gesellschaftlich wichtigen Arbeit für Natur-, Klima- und Hochwasserschutz sowie für biologische Vielfalt ist die wirtschaftliche Lage der Schäfereien so prekär, dass sie vor dem Aus stehen – Folgen einer verfehlten EU-Agrarpolitik und ihrer Umsetzung in Deutschland. Einige Schäfereien werden diesen Winter wohl nicht überleben, so Knut Kucznik zu den beiden Abgeordneten. Kucznik stellte den Abgeordneten auch eine Nachwuchsschäferin aus NRW vor, die nach Berlin reiste, um ihn zu unterstützen und klar zu machen, dass es auch um ihre Zukunft – die Zukunft der Nachwuchsschäfer*innen – geht. Denn sollte sich nicht etwas grundsätzlich ändern, dann wird sie wohl den elterlichen Betrieb in 13. Generation nicht übernehmen, sondern dicht machen müssen. "DIE LINKE ist seit Jahren an der Seite der Weidetierhalterinnen und -halter und sie wird nicht locker lassen, dafür zu kämpfen, dass diese auch von ihrer Arbeit leben können – eine Arbeit, die unentbehrlich für das Gemeinwohl ist", so Tackmann. weiterlesen

 
 

AUS DEM BUNDESRAT

 

Dieselbetrug, Rente und mehr Rechte für Mieter*innen im Bundesrat

 

Debut für Susanna Karawanskij

In der heutigen Sitzung vom 19. Oktober 2018 wurde Sozialministerin Susanna Karawanskij zum Mitglied des Bundesrats berufen. In einer Rede legte sie ihre Vorstellungen zur Qualifizierung von Beschäftigten und Arbeitslosen in Zeiten der Digitalisierung dar. Mit dem Entwurf des Qualifizierungschancengesetzes will die Bundesregierung Weiterbildungen erst ab einer Dauer von vier Wochen am Stück nur außerhalb des Betriebs und höchstens alle vier Jahre fördern. "Learning by doing, learning on the job sind hier im Gesetzentwurf Fremdworte", kritisierte Karawanskij, "genau das ist aber die Realität in der digitalen Arbeitswelt schon heute." Mehr Info: www.masgf.brandenburg.de

 

Dieselbetrug: Hersteller sollen Dieselfahrzeuge nachrüsten

Realität sind auch Fahrverbote und Konzernbetrug bei Abgasgrenzwerten. Die Bundesregierung blockiert hier immer noch eine Regelung, die allen Halter*innen von Dieselfahrzeugen hilft. Um so erfreulicher, dass der Bundesrat heute mehrheitlich für die Initiative Brandenburgs, Hessens und Berlins gestimmt hat, die Hardware-Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen auf Kosten der Hersteller fordert. Mehr Info: www.bundesrat.de

 

Verbesserung der sozialen Lage politisch Verfolgter

Ebenfalls angenommen wurde die Initiative der LINKE-mitregierten Länder Brandenburg, Berlin und Thüringen, in der eine Verbesserung der sozialen Lage politisch Verfolgter gefordert wird – einstimmig! Dazu sollen die SED-Unrechtsbereinigungsgesetze novelliert werden. Im Vorfeld hatten die drei Länder sich auf gemeinsame Forderungen mit den übrigen Ostländern verständigt. Angestoßen hatten die Initiative die Landtage. Mehr Info: www.bundesrat.de

 

Mehr Gerechtigkeit bei der Rente

Ebenfalls um die politisch Verfolgte geht es in einer heute vom Bundesrat beschlossenen Forderung aus der Feder des Brandenburger Sozialministeriums zum Thema Rente: Kindererziehungszeiten sollen auch dann anerkannt werden, wenn Menschen aufgrund ihrer politischen Verfolgung (z. B. Inhaftierung) ihre Kinder nicht erziehen durften und konnten. Der Bundesrat begrüßte die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Verbesserungen bei der Rente, forderte aber die Finanzierung der Anerkennung von Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder aus Steuermitteln und nicht aus Rentenbeiträgen. Für diese und weitere Forderungen hatten sich das Sozial- und auch das Finanzministerium Brandenburgs stark gemacht. Finanzminister Christian Görke und Staatssekretärin Daniela Trochowski erinnern auf der Facebook-Seite des Finanzministeriums an weitergehende Forderungen (Link).

 

"Miethaien die Zähne ziehen"

Zahlreiche weitergehende Forderungen hatten die Bundesratsausschüsse auch zum Entwurf des Mietrechtsanpassungsgesetzes vorgeschlagen. Mit den Stimmen der LINKE-mitregierten Länder gab es eine knappe Mehrheit für die Forderung, Mietsteigerungen durch Modernisierung zu begrenzen. Seit 1978 können Vermieter 11 Prozent der Modernisierungskosten pro Jahr auf die Miete umlegen. Seitdem sind Hypothekenzinsen aber von 6,39 auf 1,65 Prozent gefallen. Eine Absenkung Umlage auf 8 Prozent ist also überfällig. Es gibt keinen Grund für den Plan der Bundesregierung, den Umlagesatz nur in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt abzusenken. Auch auf dem Land sind die Finanzierungskosten der Vermieter schließlich gesunken. Auch die #r2g-Initiative aus Berlin zum Gewerbemietrecht war erfolgreich: Kitas, Kleingewerbe & Co. sollen vor Mietspekulation geschützt werden.

 

Gute Kita – Finanzierung von Qualitätsverbesserungen auch nach 2022 sicher stellen

Der Bund will 5,5 Mrd. Euro für Qualitätsverbesserungen in den Kitas in die Hand nehmen. Allerdings nur bis 2022, danach sollen die Länder die Rechnung wieder ganz allein zahlen. Der Bundesrat forderte mit den Stimmen u. a. der LINKE-mitregierten Länder heute nachdrücklich ein dauerhaftes finanzielles Engagement des Bundes über 2022 hinaus. In einer gemeinsamen Erklärung baten die Länder Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Berlin und Sachsen-Anhalt den Bund um Prüfung, in welcher Weise der in einigen Ländern bereits in der Vergangenheit erreichte hohe Ausbaustand in der Kindertagesbetreuung bei der Förderung besser berücksichtigt werden kann. Hintergrund: Die Qualitätsanforderungen in einem Land zu erhöhen, in dem mehr als die Hälfte der Kinder unter 3 Jahren in eine Kita geht, wie es z. B. in Brandenburg der Fall ist, bedeutet eine überproportionale finanzielle Belastung im Vergleich zu Ländern, in denen nur ein Viertel der Kinder unter 3 Jahren in die Kita geht.

 

Brandenburg dringt auf Umsetzung des Datenschutzes

Die Modernisierung des Datenschutzrechts nahm auch in der heutigen Sitzung des Bundesrats viel Platz ein. Erfolgreich waren dabei drei Anträge des LINKE-geführten Justizministeriums aus Brandenburg. Sie zielten u. a. darauf ab, dass die Datenschutzregeln im Strafvollzug auch auf neuere technische Entwicklungen eine Antwort geben. Mehr Info: www.bundesrat.de

 

Antrag zu mehr Rechten für queere Menschen blockiert

Eine Mehrheit von Ländern unter konservativer Regierungsbeteiligung hat heute verhindert, dass der Bundesrat sich für die Rechte von Inter- und Transsexuellen stark macht. So wurde beispielsweise ein Antrag Brandenburgs blockiert, der darauf zielte, dass kein ärztliches Gutachten vorlegt werden muss, um im Geburtsregister den Geschlechtseintrag "divers" eintragen lassen zu können (zum Antrag, PDF-Download). Zum Gesetzentwurf, mit dem die "Ehe für Alle" komplett umgesetzt werden soll, erhob Brandenburg die Forderung nach gesetzlicher Mitmutterschaft für die mit der leiblichen Mutter verheiratete Frau. Weitere Reformen des Abstammungsrechts sollten folgen, damit die Paragraphen regenbogenkompatibel werden. Auch an der Personenstandsverordnung äußerte das rot-rote Brandenburg Kritik. Diese sieht vor, dass für Personen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugeordnet sind, eine "Vaterschaft" (eher: Elternschaft) nur im gerichtlichen Verfahren festgestellt werden kann. DIE LINKE lehnt Zwangsouting der Intersexualität und Diskriminierung ab und fordert Änderung im Gesetz sowie dessen diskriminierungsfreie Formulierung.

 

Die Länder und der Wolf

Kein Märchen, sondern Realität ist der Wolf in immer mehr Bundesländern. Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen haben daher einen Antrag für bundesweites Wolfsmanagement in den Bundesrat eingebracht. Der Antrag wurde in die Ausschüsse überwiesen und wird am 23. November 2018 abgestimmt werden. Mehr dazu: www.bundesrat.de

 
 

ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG

 

Blocking the chain: Publikation zu Agrarindustrie 4.0

 

Piktogramme eines Satelliten, einer Landmaschine und zweier Geldsäcke

Smart Farming, Drohnen, per Satellit gesteuerte Traktoren, die Nutzung von Klima- und Wetterdaten durch Big Data oder die Anwendung von synthetischer Biologie: Ist die Digitalisierung von Landwirtschaft und Ernährung tatsächlich das neue Wundermittel, um Hungerkrisen zu beenden, den Verlust an Biodiversität zu stoppen oder den Klimawandel aufzuhalten? In der Studie "Blocking the Chain – Konzernmacht und Big-Data-Plattformen im globalen Ernährungssystem" setzt sich Pat Mooney, Träger des Alternativen Nobelpreises, kritisch mit der Digitalisierung in der Landwirtschaft auseinander. Er analysiert, wer die zentralen Akteure im Digitalisierungsgeschäft sind und beleuchtet die Bedeutung der Digitalisierung für kleinbäuerliche Erzeuger*innen und Arbeit*innen in Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie weltweit. Die Publikation ist auch auf englisch erschienen und kann auf der Website der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Link) wahlweise heruntergeladen oder bestellt werden.

 

Aktuelle Veranstaltungen der RLS Brandenburg

 

Südliches Afrika: Stagnation statt Aufbruch?

Vorträge und Diskussion mit Prof. Dr. Robert Kappel (Institut für Afrika-Studien, Universität Leipzig) und Prof. Dr. Henning Melber (Nordic Africa Institute Uppsala); Moderation: Prof. Dr. Raimund Krämer (Universität Potsdam)

Info: www.brandenburg.rosalux.de

"Südliches Afrika: Stagnation statt Aufbruch?" am 25. Oktober 2018, 18 - 20 Uhr in Potsdam, Geschäftsstelle der RLS Brandenburg e. V., Dortustr. 53

 

Karl Marx und die Geburt der modernen Gesellschaft. Biographie und Werkentwicklung

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Michael Heinrich (Politikwissenschaftler, Autor der gleichnamigen Marx-Trilogie, Berlin); Moderation: Valeria Brusci

Info: www.brandenburg.rosalux.de

"Karl Marx und die Geburt der modernen Gesellschaft" am 30. Oktober 2018, 19 - 22 Uhr in Potsdam, freiLand, Friedrich-Engels-Str. 22

 
 

SONSTIGES

 

LiMAnews: Workshops am 8. Dezember in Berlin

 

Die Linke Medienakademie bietet am 8. Dezember 2018, 10 - 17 Uhr in Berlin mehrere Workshops an:

  • "Content-Management-Systeme: Wie stelle ich meine Texte ins Netz?"
  • "Storytelling in Social Media"
  • "Wie schreibe ich einen guten Text?"
  • "Von der Idee zur Verwertung"

Alle Infos und Anmeldung bis Ende November auf www.linkemedienakademie.de. Kosten pro Workshop: 90/70 Euro (ermäßigt)

LiMA-Workshops am 8. Dezember 2018, 10 - 18 Uhr in Berlin, ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1 (am Ostbahnhof)

 
 

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

 

Praktika in der Bundesgeschäftsstelle, DIE LINKE

 

Die Bundesgeschäftsstelle der LINKEN bietet auch 2019 wieder vielseitige Praktika für Schüler*innen und Studierende. Dabei soll den Praktikant*innen ermöglicht werden, berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen zu vertiefen und einen Einblick in den Alltag der Parteiarbeit zu erhalten. Diese Praktika dienen ausschließlich Ausbildungszwecken. Zur Ausschreibung (Link)

 

Sachbearbeiter*in Behindertenpolitik & Sozialhilfe, MASGF Brandenburg

 

Im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) ist im Referat 24 "Behindertenpolitik, Sozialhilfe" der Abteilung 2 "Frauen, Soziales, Familie, Integration" am Dienstort Potsdam zum nächstmöglichen Zeitpunkt dauerhaft folgende Stelle zu besetzen: Sachbearbeiter*in. Bewerbungsschluss ist der 26. Oktober 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Fachreferent*in Berufliche Bildung, DIE LINKE. im Bundestag

 

Die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag sucht für ihren Arbeitskreis IV "Kultur, Wissen, Lebensweisen" zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Dienstort Berlin eine*n Fachreferent*in zur Betreuung der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" in Teilzeit (19,5 Wochenstunden). Bewerbungsschluss ist der 29. Oktober 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Lohn- und Gehaltsbuchhalter*in, DIE LINKE. im Bundestag

 

Die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag sucht zum 1. Januar 2019 am Dienstort Berlin eine*n Lohn- und Gehaltsbuchhalter*in für den Bereich Finanzen in Vollzeit (39,0 Wochenstunden). Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Zwei Ausbildungsplätze zu Kaufleuten für Büromanagement, MASGF Brandenburg

 

Im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) sind zum 1. September 2019 am Dienstort Potsdam zwei Ausbildungsplätze zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 5. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Mitarbeiter*in Materialverwaltung, DIE LINKE. im Bundestag

 

Die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag sucht für den Bereich Fraktionsservice zum 1. Januar 2019 am Dienstort Berlin eine*n Mitarbeiter*in für die Materialverwaltung. Bewerbungsschluss ist der 5. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Referent*in, Aktionsbündnis Brandenburg

 

Das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg sucht eine*n Referent*in für die Geschäftsstelle des Aktionsbündnisses in Potsdam. Bewerbungsschluss ist am 8. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Geschäftsstellenleiter*in, Aktionsbündnis Brandenburg

 

Das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg sucht eine*n Leiter*in für die Geschäftsstelle des Aktionsbündnisses in Potsdam. Bewerbungsschluss ist am 8. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Mitarbeiter*in für Mitgliederarbeit und -kommunikation, DIE LINKE. Berlin

 

DIE LINKE. Berlin sucht eine*n Mitarbeiter*in für Mitgliederarbeit und -kommunikation. Bewerbungsschluss ist der 9. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Johannesburg: Programmleitung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. März 2019 eine*n Programmleiter*in für den Standort Johannesburg, Südafrika zur Umsetzung des Dialogprogramms Ernährungssouveränität. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet; eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Dem Auslandseinsatz ab dem 1. September 2019 geht eine sechsmonatige Vorbereitung in der Stiftung in Berlin voraus, die mit der Einstellung beginnt. Bewerbungsschluss ist der 11. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Mitarbeiter*in Sekretariat, DIE LINKE. Brandenburg

 

Der Landesvorstand DIE LINKE. Brandenburg sucht eine*n Mitarbeiter*in in Teilzeit (0,5 VbE) für das Sekretariat der Landesgeschäftsstelle. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Mitarbeiter*in für den Wahlkampf, DIE LINKE. Brandenburg

 

Der Landesvorstand DIE LINKE. Brandenburg sucht eine*n Mitarbeiter*in in Vollzeit für den Bereich "Unterstützung Wahlkampf / social media Wahlkampf" in der Landesgeschäftsstelle. Die Stelle ist befristet für ein Jahr. Hauptschwerpunkt der Tätigkeit werden die Kommunal-, Europa- und Landtagswahlkämpfe 2019 sein. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Studium und Ausbildung in Brandenburgs Finanzverwaltung

 

Die Ausbildung zum Finanzwirt bzw. zur Finanzwirtin beginnt ab August 2019, das duale Studium zum Diplom-Finanzwirt bzw. zur Diplom-Finanzwirtin ab September 2019. Bei Interesse bis zum 21. November 2018 online bewerben. Mehr Infos: www.steuer-deine-zukunft.de

 

Buenos Aires: Programmleitung Feminismus, Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. März 2019 eine*n Programmleiter*in für den Standort Buenos Aires, Argentinien zur Umsetzung des Dialogprogramms Feminismus. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet; eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Dem Auslandseinsatz ab 1. September 2019 geht eine sechsmonatige Vorbereitung in der Stiftung in Berlin voraus, die mit der Einstellung beginnt. Bewerbungsschluss ist der 27. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Referent*in West-Asien, Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum nächstmöglichen Termin eine*n Referenten*in West-Asien mit Schwerpunkt Libanon, Syrien, Irak und Türkei (75-Prozent-Stelle, 29,25 Wochenstunden), unbefristet. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 

Genf: Auslandsbüroleitung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. März 2019 eine Leitung des Auslandsbüros und Programmleitung für den Standort Genf, Schweiz zur Umsetzung des Dialogprogramms Internationale Gewerkschaftspolitik. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet; eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Dem Auslandseinsatz ab dem 1. September 2019 geht eine sechsmonatige Vorbereitung in der Stiftung in Berlin voraus, die mit der Einstellung beginnt. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2018. Zur Ausschreibung (Link)

 
 

TERMINE

 

Bis 2. November 2018

Ausstellung "Erna und Kurt Kretschmann – Ein Leben für den Naturschutz"

Potsdam, Landtag (Flur der Linksfraktion im 2. OG), Alter Markt 1

Eintritt frei

 

Bis 31. Dezember 2018

Ausstellung "Auf den Spuren des Krieges – Zerstörtes und Erhaltenes in der Autonomen Region Kurdistan" mit Fotos von Andrea Johlige

Eisenhüttenstadt, Rotes Café, Lindenallee 30

Eintritt frei

 

Seit 3. August 2018

klimawende durch energiewandel: Ausstellung von Cartoons im Lothar-Bisky-Haus

Info: www.dielinke.brandenburg.de

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

Eintritt frei

 

20. Oktober 2018, 10 Uhr

Landesfrauenkonferenz: "100 Jahre Frauenwahlrecht"

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

 

21. Oktober 2018, 11 Uhr

Politfrühschoppen mit Helmut Scholz MdEP zum Thema "Die Zukunft der EU – nicht ohne linke Perspektiven!"

Vierlienden, Waldhotel Seelow, Waldsiedlung Eichendamm 9

 

27. Oktober 2018, 14 Uhr

AG "DIE LINKE. Stärken"

Frankfurt (Oder), Kreisgeschäftsstelle DIE LINKE. Frankfurt (Oder), Zehmeplatz 11

 

1. November 2018, 18.30 Uhr

"Europa im Salon: Macht und Ohnmacht der Kommunen" mit René Wilke, Martina Michels MdEP, Gerry Woop und Dr. Renate Eras

Info: www.neues-deutschland.de

Berlin, Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung, ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1 (am Ostbahnhof)

 

2./3. November 2018

LINKER Kommunalkongress 2018

Info: www.die-linke.de

Berlin, ABACUS Tierpark Hotel, Franz-Mett-Str. 3-9

 

3. November 2018, 10 - 16 Uhr

Der LINKE Basistag: Gemeinsam stark!

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Potsdam, Bürgerhaus am Schlaatz, Schilfhof 28

 

5. November 2018, 19 Uhr

"Westsahara – Die letzte Kolonie Afrikas" mit Nadjet Hamdi

Teltow, Bürgerhaus, Ritterstr. 10

 

6. November 2018, 19 Uhr

Workshop: Einführung in Klassenbergriff und -theorie

Mehr Info (PDF-Download)

Frankfurt (Oder), Kreisgeschäftsstelle DIE LINKE. Frankfurt (Oder), Zehmeplatz 11

 

8. November 2018, 18.30 Uhr

"Der marktgerechte Patient" – Filmpremiere und Diskusion

Eintritt frei, Info: Facebook-Veranstaltung (Link)

Potsdam, Thalia Kino, Rudolf-Breitscheid-Str. 50

 

10. November 2018, 10 - 17 Uhr

Gemeinsame Sitzung von Landesausschuss und Landesvorstand

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

 

17. November 2018, 10 Uhr

Präsentation des emanzipatorischen bedingungslosen Grundeinkommens

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

 

17. November 2018, 14 Uhr

Gesamtmitgliederversammlung LAG Grundeinkommen

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3

 

REDAKTION

 

Redaktion dieser Newsletter-Ausgabe:

Christiane Graf

 

IMPRESSUM

 

Diesen Newsletter erhältst Du, weil Du Mitglied der LINKEN bist, zu erkennen anhand des Textes [Mitglieder] im Betreff der E-Mail. Für Änderungen bitte an roland.scharp@dielinke-brandenburg.de wenden.

 

Oder Sie bekommen ihn, weil Ihre E-Mailadresse in unserem Newsletter-Verteiler eingetragen wurde, ohne(!) [Mitglieder] im Betreff. Zum Ein- und Austragen aus diesem Verteiler gibt es diese Seite hier: www.dielinke-brandenburg.de/newsletter

 

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg

Lothar-Bisky-Haus

Alleestraße 3 | 14469 Potsdam

V.i.S.d.P: Stefan Wollenberg

 

Tel: 0331 200090 | Fax: 0331 2000-910

E-Mail: newsletter@dielinke-brandenburg.de

Webseite: www.dielinke-brandenburg.de

 
 

Impressum

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg
Alleestraße 3
14469 Potsdam
Telefon: 0331-20009-0
Fax: 0331-20009-10
info@dielinke-brandenburg.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich hier austragen: Newsletter abbestellen