DIE LINKE. Brandenburg in Aktion - Newsletter 7/2013

 

Inhaltsverzeichnis

 
  1. Aus dem Landesverband
  2. Aus den Kreisverbänden
  3. Aus dem Landtag
  4. Aus der Landesregierung
  5. Aus dem Bundestag
  6. Aus der Bundespartei
  7. Aus der Linksjugend [`solid] Brandenburg
  8. Aus der Rosa-Luxemburg-Stiftung
  9. Kampagnen und Aktionen
  10. Stellenausschreibungen
  11. Termine

Newsletter Nr. 7/2013

 

 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Genossinnen und Genossen,

 

die zu Ende gehende Woche war für von Fluglärm am BER bedrohte Bürgerinnen und Bürger eine gute. Wir sind gemeinsam mit der SPD zu der Überzeugung gekommen, das Volksbegehren für ein erweitertes Nachtflugverbot anzunehmen. Ziel ist mehr Nachtruhe am Flughafen Berlin-Brandenburg zu erreichen   Hinweise und Zuarbeiten bitte wie immer bis spätestens Donnerstag 10 Uhr an newsletter@dielinke-brandenburg.de   Viele Grüße von
Andrea Johlige, Gerlinde Krahnert, Torsten Haselbauer und Steffen Pachali
 
 
 

Aus dem Landesverband

 

Wir nehmen das Nachtflugverbot-Volksbegehren an

 

  SPD und DIE LINKE im Brandenburger Landtag haben am Dienstag beschlossen, das Volksbegehren zum erweiterten Nachtflugverbot am neuen Flughafen BER anzunehmen. Das gaben Christian Görke (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE), Matthias Platzeck (Ministerpräsident) und Ralf Holzschuher (Fraktionsvorsitzender SPD) auf einer Pressekonferenz in Potsdam bekannt. Dazu sagte Stefan Ldwig, Landesvorsitzender der LINKEN Brandenurg: "Wir sind gemeinsam mit der SPD zu der Überzeugung gekommen, das Volksbegehren anzunehmen. Ziel ist mehr Nachtruhe am Flughafen Berlin-Brandenburg zu erreichen."   Beim neuen Flughafen stehen Hoffnung auf Arbeit und wachsenden Wohlstand Sorgen um Lärmbelästigung und sinkender Lebensqualität gegenüber. Die Landesregierung wird unverzüglich nach der Annahme des Volksbegehrens durch den Landtag Gespräche mit Berlin und den Gesellschaftern führen, um noch vor Inbetriebnahme des Flughafens Regelungen für mehr Nachtruhe verbindlich zu fixieren. Die Initiatoren des Volksbegehrens sind von ihrer Forderung, Flugverkehr auf andere Airports der Region zu verlagern, abgekehrt.   Brandenburg wird auf der nächsten Bundesratssitzung am 1. März eine eigene Initiative für einen besseren Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm einbringen. Da die bisherigen Regelungen, auch die des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm nicht ausreichen, sollen vor allem Änderungen im Luftrecht diesem Anliegen Rechnung tragen.   "Die rot-rote Koalition in Brandenburg hat mit ihrem Entschluss, das erfolgreiche Volksbegehren anzunehmen, eine in die Zukunft weisende Entscheidung getroffen", urteilten Gregor Gysi, Udo Wolf und Christian Görke, die LINKEN Fraktionsvorsitzenden aus Bundestag, Berliner Abgeordnetenhaus und Brandenburger Landtag, in einer gemeinsamen Erklärung.   Presseerklärung von SPD und DIE LINKE im Landtag  
Presseerklärung der Staatskanzlei zur Bundesratsinitiative
Presseerklärung von Gregor Gysi, Udo Wolf und Christian Görke
 

Brandenburg unterstützt neue Initiative für Mindestlohn

 

Brandenburg wird sich im Bundesrat erneut für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn einsetzen. Das Kabinett beschloss auf Vorlage von Arbeitsminister Günter Baaske, der Bundesratsinitiative von Rheinland-Pfalz zum Entwurf eines Mindestlohngesetzes beizutreten.   Dr. Andreas Bernig, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und Gewerkschaften der Landtagsfraktion, begrüßte dies mit den Worten: "Die erneute Initiative der Landesregierung zur Einführung eines flächendeckenden einheitlichen gesetzlichen Mindestlohnes hat unsere volle Unterstützung. 8,50 Euro bedeuten den Einstieg in einen existenzsichernden Lohn und damit einen Schritt in die richtige Richtung." Presseerklärung der Staatskanzlei
 

VertreterInnenversammlung und Aktivenkonferenz

 

  Am 2. und 3. März 2013 trifft sich die Brandenburger LINKE im Kongresshotel Potsdam. Am Sonnabend findet dort die VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl statt. Das KandidatInnenheft gibt es hier (PDF-Datei). Wir übertragen die Versammlung im Livestream.   Am Sonntag diskutierten wir dann im Rahmen der Leitbilddebatte Brandenburg 2020 auf einer gemeinsamen Aktivenkonferenz mit dem kommunalpolitischen forum Brandenburg über Kommunalpolitik. Wir freuen uns auf spannende Gespräche und Diskussionen. Die Konferenz werden wir teilweise im Livestream übertragen.   Weitere Infos:
VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste Aktivenkonferenz: Starke und selbstbestimmte Kommunen
 

Brandenburgische Frauenwoche mit LINKEN Frauen

 

Am Sonnabend, 2. März 2013, wird die 23. Brandenburgische Frauenwoche mit der landesweiten Auftaktveranstaltung in der Pfarrkirche in Neuruppin eröffnet. Dazu laden der Frauenpolitische Rat Brandenburg, die Friedrich Ebert Stiftung Brandenburg sowie die Fontanestadt Neuruppin ein. Von 10 bis 16 Uhr werden unter dem Motto „FRAUEN STIMMEN GEWINNEN“ die Journalistin und Philosophin Antje Schrupp und die neue Landesgleichstellungsbeauftragte Sabine Hübner zu Gast sein.   Gemeinsam mit tschechischen Genossinnen feiern zudem die LINKEN Frauen und das Netzwerk der Europäischen Linken den internationalen Frauentag. In Neuruppin sind am Sonnabendnachmittag einige Veranstaltungen geplant, bevor es am nächsten Tag, 3. März 2013, zu einem Besuch ins Finanzministerium geht. FRAUEN STIMMEN GEWINNEN (PDF-Datei) Frauentagsfeier SFEL-R (PDF-Datei)
 

Einladung zum Unternehmertreff

 

Die LAG LINKE UnternehmerInnen und OWUS laden herzlich zur gemeinsamen Veranstaltung in Potsdam ein. Themen sind die erarbeiteten Wahlprüfsteine an die Parteien zur Bundestagswahlen sowie das Fraktionspapier der LINKEN im Bundestag zur sozialen Absicherung Selbstständiger. Einladung (PDF-Datei) Donnerstag, 28. Februar 2013, 19 Uhr im "Froschkasten", Kiezstraße 4, Potsdam
 

Sitzungen von Landesvorstand und Landesausschuss

 

Themen der Landesvorstandsitzung am 15. Februar 2013 waren der Wannseereaktor, eine Emnid-Umfrage, die kommenden Regionalkonferenzen des Landesverbandes, die kommunalpolitische Aktivenkonferenz, die Betriebsrätekonferenz, die VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste, Änderungsanträge für die Landessatzung, ein Strukturfondsantrag sowie der Landeseinlieger des bundesweiten Mitgliedermagazins. Auf der gemeinsamen Sitzung von Landesausschuss und Landesvorstand am 16. Februar 2013 erarbeiteten beide Gremien einen Listenvorschlag für die VertreterInnenversammlung. Weitere Themen waren das Nachtflugverbot, die Lausitz-Uni und die Leitbilddebatte. Hier die Sofortinformationen (PDF-Datei) des Landesschatzmeisters Matthias Osterburg.
 

Leitbilddebatte Brandenburg 2020

 

  Die Debatte über
ein neues Leitbild der
Brandenburger DIE LINKE:

www.brandenburg-2020.de
 

DIE LINKE. Brandenburg in den sozialen Netzwerken

 

  DIE LINKE. Brandenburg ist bei facebook.com/dielinke.brandenburg
und - jetzt NEU - auch bei twitter.com/DieLinkeBrdburg zu finden.
 
 

Aus den Kreisverbänden

 

Vernissage: Flügel sind weiblich

 

  Frauenköpfe von Christine Bitter, Gisela Kurkhaus-Müller und Barbara Raetsch werden in der Landesgeschäftsstelle in Potsdam anlässlich des Internationalen Frauentages ausgestellt. Das Spektrum der Darstellung umfasst Malerei, Siebdruck und Lithografie. Anita Tack, MdL, und DIE LINKE. Potsdam laden herzlich zur Vernissage mit musikalischer Begleitung ein. Einladung (PDF-Datei)
Montag, 4. März 2013, 17 Uhr, Alleestraße 3, 14469 Potsdam
 

DIE LINKE trifft... Lenin

 

Lenin war nicht nur Politiker, sondern auch Theoretiker. Seinen Werken ist die Erweiterung des Marxismus zum Marxismus-Leninismus zuzuschreiben. Er entwickelte viele handlungspraktische Ideen für die Ergreifung der Macht, aber letztlich auch die Organisation der Partei und später des Staates. Für das Verständnis des real existierenden Sozialismus ist das Verständnis Lenins elementar. Mittwoch, 27. Februar 2013, 19 Uhr, Geschäftsstelle DIE LINKE. Potsdam, Dortustraße 53, Atrium
 

Prenzlauer LINKE übergibt Spende an Hospizverein

 

 

Es ist das Anliegen der LINKEN Basis in Prenzlau, zum Jahresende für eine soziale Einrichtung zu spenden. In diesem Jahr sammelten wir für den Uckermärkischen Hospizverein in Prenzlau.

 

Der Hospizverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwerkranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen in der Phase des Abschieds und der Trauer nicht allein zu lassen. Die Spende von 160 € wurde an Frau Brinkoch von den Genossinnen Guericke und Brandt übergeben.

 
 

Aus dem Landtag

 

Christian Görke beim "Apothekenpraktikum"

 

  Ausgestattet mit weißem Apotheker-Kittel und Wissbegierde hat sich der Fraktionsvorsitzende Christian Görke am Donnerstag im Praxistest bei Apotheker Jens Wiesenhütter in Potsdam mit der wirtschaftlichen Lage und gesundheitspolitischen Rolle der Apotheken auseinandergesetzt.   Im Vordergrund standen dabei die Probleme zwischen der Bundesgesundheitspolitik, der Pharmaindustrie und den Apotheken - von denen sechs pro Woche schließen. Im ländlichen Raum ist die Versorgung bereits oft gefährdet. Görke fordert deshalb mehr Transparenz im Gesundheitswesen, u.a. bei den Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Pharmaindustrie. Zudem müssen Apotheken auf faire finanzielle und strukturelle Grundlagen aufbauen können, um ihren gesetzlichen Versorgungsauftrag angemessen erfüllen zu können. Die Bundestagsfraktion der LINKEN hat die Lage der Apotheken bereits in einer Kleinen Anfrage thematisiert. Foto: DIE LINKE im Landtag Brandenburg
 

Entwurf für ein neues Abgeordnetengesetz vorgelegt

 

Die Landtagsfraktionen haben einen Entwurf für ein neues Abgeordnetengesetz vorgelegt, der auf den Vorschlägen einer unabhängigen Expertenkommission basiert. Ab der neuen Wahlperiode sollen die zu versteuernden Diäten deutlich steigen, auf dann 7.510 Euro. Damit verbunden ist jedoch eine grundlegende Reform des Abgeordnetengesetzes. Alle steuerfreien Kostenpauschalen fallen weg. Änderungen gibt es bei der Altersversorgung, den Übergangsgeldern für ausgeschiedene Abgeordnete und den Amtszulagen für Funktionsträger in den Fraktionen. Künftig erhalten die Abgeordneten monatlich zusätzlich zu den normalen Bezügen 1.614 Euro, die nur für ihr Alter vorgesehen sind. Im Gegenzug entfallen alle Versorgungsleistungen, die bislang ab einem bestimmten Alter abhängig von der Dauer der Zugehörigkeit zum Parlament gezahlt wurden.   "Der Entwurf gehört zu den fortschrittlichsten und bürgerfreundlichsten Abgeordnetengesetzen in Deutschland. Es ist Vorbild für viele andere deutsche Länder", meint der frühere Landesrechnungshofprädident Thomas Apelt. Für dem Bund der Steuerzahler handelt es sich um einen "Meilenstein in der Politikfinanzierung", sagte die Brandenburger Vorsitzende Angela Mai.   Thomas Domres, parlamentarischer Geschäftsführer der LINKEN: "Dass in Brandenburg mandatsbedingte Ausgaben der Abgeordneten bisher über Kostenpauschalen abgegolten wurden, war legitim. Dennoch standen genau diese Pauschalen wegen fehlender Transparenz immer in der öffentlichen Kritik. Ich begrüße sehr, dass endlich auch für die Mitglieder des Landtages die Regeln gelten, denen sich der 'normale' Steuerbürger zu unterwerfen hat: Als Werbungskosten wird nur das auf die Steuerschuld angerechnet, was durch entsprechende Belege gegenüber dem Finanzamt nachgewiesen wird."   Gesetzentwurf, Drucksache 5/6850 (PDF-Datei)
Zusammenfassung (PDF-Datei) Presseerklärung des Landtages
 

Landtagsdebatten im rbb

 

  Die Reden der Landtagsabgeordneten in den Parlamentsdebatten können beim rbb heruntergeladen und auf Internetseiten eingestellt werden: Im Parlament
 
 

Aus der Landesregierung

 

Pferdefleisch: Priorität der Unternehmen-Eigenverantwortung

 

Die deutschen Behörden haben über das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel (RASFF) eine Meldung über mögliche falsch gekennzeichnete Produkte mit Pferdefleisch erhalten. Nach Aussagen des Handels sind auch in Deutschland bei Laboruntersuchungen in einzelnen Stichproben Anteile von Pferdefleisch gefunden und Produkte vorsorglich aus dem Verkehr genommen worden. Wenn es um Konsequenzen aus dem aktuellen Lebensmittelskandal geht, dann hat laut Verbraucherschutzministerin Anita Tack die Eigenverantwortung der Unternehmen Priorität. Auf dem Bund-Länder-Treffen der Verbraucherschutzminister in Berlin hat sich Brandenburg darüber hinaus vor allem für eine bessere Rückverfolgung der Transportwege von Fleisch und Fleischwaren, für mehr Transparenz und ein engmaschiges und verbindliches Netz von Eigenkontrollen der Unternehmen stark gemacht. Weitere Infos gibt es hier und hier.
 

Ziel ist ganzheitliche Versorgung bei der Krebstherapie

 

„Wir benötigen ein nahtloses Zusammenspiel aller Berufsgruppen und Krankenhäuser, um eine ganzheitliche Versorgung bei der Krebstherapie zu gewährleisten. Im Zentrum stehen immer der Patient und die Patientin“, so Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack mit Blick auf den 3. Brandenburger Krebskongress, der am 22. und 23. Februar 2013 in Potsdam stattfindet. Ein zentrales Thema sind Entwicklungen der Onkologie im Flächenland Brandenburg. Tack hat erneut die Schirmherrschaft über den Krebskongress übernommen und setzt damit ein deutliches Signal für die Weiterentwicklung einer guten onkologischen Versorgung im Land. mehr...http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.323023.de
 

Antragsunterlagen für Windkraftanlagen werden ausgelegt

 

Die Firma juwi Wind GmbH plant die Errichtung von 15 Windkraftanlagen südlich von Fichtenwalde. Dafür wird es im Sinn einer breiten Bürgerbeteiligung im Ablauf des Genehmigungsverfahrens eine öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen geben. Die Bürgerinitiative Fichtenwalde – Natürlich gegen Lärm e.V. hatte sich in einem Offenen Brief an die Landesregierung gewandt, weil sie schon zum jetzigen Zeitpunkt die Beteiligungsrechte der betroffenen Bürgerinnen und Bürger gefährdet sieht. mehr...
 

Investitionspauschale für neuen Weg der Krankenhausförderung

 

"Mit der zu Beginn dieses Jahres eingeführten Investitionspauschale beschreiten wir in Brandenburg einen neuen Weg, der die Voraussetzungen für ein flexibles, transparentes, einfacheres sowie ein weitgehend gerechtes und planbares System in der Krankenhausförderung ebnet“, sagte Gesundheitsministerin Anita Tack zur Eröffnung einer Informationsveranstaltung zum Thema Krankenhausförderung in Potsdam. mehr...
 

Stärkung des Adoptionsrechts für homosexuelle Paare

 

Justizminister Volkmar Schöneburg begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption vom 19. Februar 2013. Darin wird die bisherige Regelung als nicht verfassungskonform beurteilt und das Adoptionsrecht homosexueller Paare gestärkt.

 

Die sogenannte Sukzessivadaption war bisher Ehepaaren vorbehalten. Adoptivkinder, die von einem Partner in die Ehe eingebracht wurden, durften von dem anderen ebenfalls adoptiert werden. Eine derartige nachfolgende Adoption war lesbischen und schwulen Lebenspartnern bislang verboten. Diese Ungleichbehandlung gilt nach dem heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts als nicht verfassungskonform. Schöneburg: „Das höchste deutsche Gericht hat im Sinne des Kindeswohls sowie der Toleranz entschieden.“

 
 

Aus dem Bundestag

 

Wenn der Bock gärtnert

 

  Kolumne von Diana Golze, Sprecherin für Kinder- und Jugendpolitik der LINKEN im Bundestag Der Armuts- und Reichtumsbericht wird von der Bundesregierung vorgelegt. Das heißt, dass die Institution, die politisch für die sozialen Verhältnisse und deren Veränderung maßgeblich verantwortlich ist, diesen Bericht erstellt. Dieser simple Sachverhalt erklärt, warum über zehn Jahre der Berichterstattung politisch komplett folgenlos geblieben sind. Bericht für Bericht – es liegt nunmehr der Entwurf für den 4. Armuts- und Reichtumsbericht vor – dokumentiert zumindest teilweise die soziale Spaltung der Gesellschaft und bleibt trotzdem ohne Konsequenzen für die praktische Politik. mehr...
 

Reise ins gelobte Land

 

Von Thomas Nord, MdB

„Angela Merkel hat gesagt, Leute, wir brauchen Fachkräfte, wir brauchen euch. Kommt nach Deutschland!“ 100.000 offene Ingenieursstellen gebe es für Spanier im gelobten Land, stand in den Zeitungen geschrieben. Doch auch wenn die Zahl mittlerweile um eine Null nach unten korrigiert worden ist - Merkels Besuch wirkt bis heute nach. Aber nicht nur in Spanien. Nach der Visa-Liberalisierung auf dem Balkan kommen auch von dort viele Menschen in das Land, wo Milch und Honig fließt. Da, wo die Kassen voll und selbst die Haushaltsüberschüsse satt sind. Und nicht nur von dort, auch aus den mittel- und osteuropäischen Ländern insgesamt hat eine Wanderung von der Peripherie ins Zentrum eingesetzt. Alle Wege führen nach Rom, so sagte man früher. Heute aber liegt Rom nicht mehr in Italien, selbst der deutsche Papst hat abgedankt. Rom liegt in Deutschland, es ist Berlin. Eine Wanderungsbewegung, das gefällt nicht jedem, der kleinnationalistische Wohlstand, den man seit zehn Jahren mit dem Euro aufgebaut hat, scheint bedroht und schon wird eine andere Tonart angeschlagen. mehr...

 
 

In jeder Sitzungswoche veröffentlicht die Brandenburger Landesgruppe einen Bundestagsreport mit aktuellen Beiträgen, Anfragen, Initiativen und Gesetzentwürfen.

Er wird in der Regel am Freitagabend einer Sitzungswoche aktualisiert. Die neueste Ausgabe gibt es hier.

 
 

Aus der Bundespartei

 

Bundestagswahlprogramm: 100 % sozial.

 

  Am Mittwoch haben Katja Kipping und Bernd Riexinger den ersten Entwurf des Bundestagswahlprogramms vorgestellt. Gleichzeitig wurde das Wahlquartier im Karl-Liebknecht-Haus offiziell eröffnet.   Viele Beiträge der Onlinedebatte, Vorschläge aus Gliederungen der Partei und von Fachreferent_innen sind in den Entwurf des Wahlprogramms bereits eingegangen. In den nächsten Wochen führen wir die Diskussion auf den Regionalveranstaltungen und zahlreichen anderen Veranstaltungen weiter. Brief von Bernd Riexinger, Katja Kipping und Matthias Höhn (PDF-Datei)
Entwurf Bundestagswahlprogramm (PDF-Datei)
Fahrplan zur Erarbeitung einer Stellungnahme des LV Brandenburg (PDF-Datei)
 

Regionalkonferenzen zum Bundestagswahlprogramm

 

Im Rahmen der Debatte zum Bundestagswahlprogramm 2013 führt DIE LINKE fünf Regionalkonferenzen durch. Hier findet Ihr die Einladung (PDF-Datei) zu den Regionalkonferenzen als Kopiervorlage, um in den Landes- und Kreisverbänden dafür werben zu können. Die Einladung enthält alle wichtigen Informationen zu den Veranstaltungen. Hinweise und Anmerkungen oder Vorschläge zur inhaltlichen Ausrichtung innerhalb der Foren bitte an strategie.politik@die-linke.de.   Die Regionalkonferenz Ost für Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen findet am 9. März 2013 von 11 bis 16 Uhr in Berlin im Haus der IG Metall (Alte Jacobstraße 149) statt.
 

Ein Schritt zur demokratischen Normalität

 

  Die Beobachtung der LINKEN durch das Bundesamt für Verfassungsschutz wurde eingestellt, das hat die Bundesregierung am Donnerstag offiziell bestätigt. Gregor Gysi stellte dazu fest: "Das ist ein bedeutender Schritt hin zu demokratischer Normalität. 22 Jahre nach der deutschen Einheit ist damit auch bei der Bundesregierung angekommen, dass der Kalte Krieg vorbei ist und DIE LINKE nicht nur auf dem Boden des Grundgesetzes steht, sondern dieses verteidigt." Kritisch bleibt, dass die Überwachung der LINKEN durch einige Verfassungsschutz-Landesämter sowie einzelner innerparteilicher Zusammenschlüsse durch das Bundesamt für Verfassungsschutz weiter geht. "Dagegen werden wir vorgehen", sagte er. "DIE LINKE darauf, dass das Bundesverfassungsgericht dieser Schnüffelpraxis ein für allemal ein Ende setzt.“ mehr...
 

Beratung des Geschäftsführenden Parteivorstandes

 

Am 18. Februar 2013 berat der Geschäftsführende Parteivorstand mehrere aktuelle Themen. Mehr Infos darüber sind in den Sofortinformationen (PDF-Datei) des Bundesgeschäftsführers Matthias Höhn zu finden.
 
 

Aus der Linksjugend [`solid] Brandenburg

 

Resozialisierung im Strafvollzug

 

 

Am Mittwoch war Justizminister Volkmar Schöneburg bei einer Diskussion über Resozialisierung von Straftäterinnen-und Straftätern in Babelsberg. Schöneburg hielt ein spannendes Einstiegs-Referat. Im Anschluss wurden viele Fragen gestellt, z.B. inwieweit eine von der LINKEN geforderte bessere Sozialpolitik die Resozialisierung unterstützen oder kriminelle Vorfälle vermeiden könne.

Wie lebenswert kann, soll oder darf das Leben im Knast sein? Schöneburg machte deutlich, dass die Strafe der Freiheitsentzug ist und wie die Folgen menschenunwürdiges Leben im Gefängnis wären. Dieses nämlich würde eine Resozialisierung nahezu unmöglich machen. Die Menschen sollen in die Gesellschaft wiedereingegliedert werden und so eine zweite Chance erhalten. Im Anschluss wurde der Dokumentarfilm "Nach Wriezen" über die Resozialisierung dreier Jugendgefangener gezeigt. Der Film und die sich anschließende Diskussion mit Regisseur Daniel Abma, Kameramann Johannes Praus und dem Jusitzminister fanden ebenso großen Anklang.

 
 

Aus der Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Bildungsprogramm März 2013

 

Die Rosa Luxemburg Stiftung Brandenburg hat für den März wieder ein vielfältiges Bildungsprogramm zu bieten. Den Veranstaltungskalender gibt es hier (PDF-Datei).
 
 

Kampagnen und Aktionen

 

Jugendforum Brandenburg 2030

 

  Am 8. und 9. März 2013 findet das Jugendforum Brandenburg 2030 in der Jugendbildungsstätte Kurt-Löwenstein statt. "Deine Zukunft! Deine Vision?!" ist das Motto. Dazu sind alle Jugendlichen aus Brandenburg zwischen 16 und 25 Jahren eingeladen. In inspirierenden Diskussionen und kreativen Workshops werden junge Erwachsenen ihren Beitrag zur Landesnachhaltigkeitsstrategie erstellen. Weitere Infos und die Anmeldung sind hier zu finden.
 
 

Stellenausschreibungen

 

Projektmanager/in Nordamerika/UNO/OECD

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine/n Projektmanager/in Nordamerika/UNO/OECD im Zentrum für internationalen Dialog und Zusammenarbeit, Ausschreibung (PDF-Datei)
 

Landesgeschäftsführung in Schleswig-Holstein

 

DIE LINKE. Schleswig-Holstein sucht eine Landesgeschäftsführerin oder einen Landesgeschäftsführer. Bewerbungsschluss ist der 5. März 2013. Ausschreibung (PDF-Datei)
 

Buchhaltung in Rheinland-Pfalz

 

DIE LINKE. Rheinland-Pfalz sucht eine Buchhalterin oder einen Buchhalter. Bewerbungsschluss ist der 6. März 2013. Ausschreibung (PDF-Datei)
 
 

Termine

 
  26. Februar 2013, 16 und 20 Uhr: Blut muss fließen – Undercover unter Nazis, freiLand, Friedrich-Engels-Straße 22, 14473 Potsdam   28. Februar 2013, 19 Uhr: Unternehmertreff LAG LIU und OWUS, "Froschkasten", Kiezstraße 4, Potsdam   2. März 2013, 10 Uhr: Frauen Stimmen Gewinnen, Eröffnung der 23. Brandenburgischen Frauenwoche, Kulturkirche Neuruppin   2. März 2013, 13 Ihr: SFEL-R Frauentagsfeier, Geschäftsstelle DIE LINKE, Neuruppin   2. März 2013, 11 Uhr: VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahlen 2013, Kongresshotel Potsdam   3. März 2013, 9:30 Uhr: Starke und selbstbestimmte Kommunen, Aktivenkonferenz der Brandenburger DIE LINKE und des kommunalpolitischen forums Brandenburg, Kongresshotel Potsdam   4. März 2013, 17 Uhr: Vernissage: Flügel sind weiblich, Landesgeschäftsstelle DIE LINKE, Potsdam   8. und 9. März 2013: Jugendforum Brandenburg 2030, Jugendbildungsstätte Kurt-Löwenstein, Werneuchen/Werftpfuhl   9. März 2013, 11 Uhr: Regionalkonferenz Ost zum Bundestagswahlprogramm, IG-Metall-Haus, Alte Jacobstr. 149, Berlin   12. März 2013, 18 Uhr: Regionalkonferenz Ostprignitz-Ruppin, Barnim, Prignitz, Oberhavel und Uckermark, Sportcenter & Sporthotel, Trenckmannstraße 14,  Neuruppin   14. März 2013, 18 Uhr: Regionalkonferenz Brandenburg an der Havel, Potsdam, Havelland, Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark, Rolandsaal im Altstädtischen Rathaus, Altstädtischer Markt 10, Brandenburg a. d. Havel   16. März 2013, 11 Uhr: kf-Tag: Frauen in der Kommunalpolitik, Landtag Brandenburg   19. März 2013, 18 Uhr: Regionalkonferenz Oder-Spree, Frankfurt (Oder), und Märkisch-Oderland), Spreepark, Bertholdplatz 6, Beeskow   22. März 2013, 18 Uhr: Regionalkonferenz Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster, Landkreis Dahme-Spreewald und Lausitz, Friedensgedächtniskirche, Am Werk 8, Lauchhammer   24. März 2013: Landratswahl in Teltow-Fläming, Kornelia Wehlan ist die Kandidatin der LINKEN   Weitere Termine sind hier zu finden: www.dielinke-brandenburg.de
 

Und zum guten Schluss...

 

  ... mehr Zuschauer, aber weniger Runden auf dem Lausitzring. Im Rennsportjahr 2012 pilgerten mit 318.000 Besuchern knapp 10.000 rennsportbegeisterte Zuschauer mehr als im Jahr zuvor an die Strecke nach Klettwitz. Allerdings lag die Auslastung des Lausitzrings bei nur 85 Prozent. Jetzt schauen die Betreiber mit viel Zuversicht in die bevorstehende Saison. Neuer Höhepunkt im Rennkalender ist übrigens der Lauf zur Motocross-WM Ende Juli auf einer eigens dafür modellierten Strecke direkt vor der Haupttribüne.
 
Diesen Newsletter erhalten Sie entweder als Mitglied der Partei DIE LINKE, oder weil Ihre E-Mailadresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. Um das Abonnement zu ändern oder zu löschen, klicken Sie bitte hier.

Die Redaktion erreichen Sie unter: newsletter@dielinke-brandenburg.de

V.i.S.d.P: Andrea Johlige, Alleestraße 3, 14469 Potsdam, Telefon: (0331) 2000-930, Telefax: (0331) 2000-910,
eMail:newsletter@dielinke-brandenburg.de
 
 

Impressum

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg
Alleestraße 3
14469 Potsdam
0331-20009-0
0331-20009-10
info@dielinke-brandenburg.de