DIE LINKE. Brandenburg – Newsletter 11/2018

 

Inhaltsverzeichnis

 
  1. AUS DEN KREISVERBÄNDEN
  2. AUS DEM LANDESVERBAND
  3. AUS DEM LANDTAG
  4. AUS DER LANDESREGIERUNG
  5. AUS DEM BUNDESVERBAND
  6. AUS DEM BUNDESTAG
  7. AUS DEM BUNDESRAT
  8. FRAUENPOLITIK
  9. EUROPA
  10. SONSTIGES
  11. STELLENAUSSCHREIBUNGEN
  12. TERMINE
Grafik mit Text: Abrüsten statt Aufrüsten! DIE LINKE
Liebe Genossinnen und Genossen,   draußen wird es nun hoffentlich endlich Frühling – und an diesem Wochenende wird auch die diesjährige Ostermarsch-Saison eröffnet. Traditionell beginnt sie in Potsdam mit Beteiligung der Kreisverbände Potsdam und Potsdam-Mittelmark. Der Frieden braucht unsere starke Stimme – deswegen beteiligt Euch bitte zahlreich an den Aktionen in Eurer Region!   Außerdem möchten wir Euch auf unseren ersten "Zukunftsdialog" am 13./14. April in der "Hufeisenfabrik" in Eberswalde aufmerksam machen. Gemeinsam wollen wir mit der Erarbeitung eines Wahlprogramms von unten für die Landtagswahl 2019 beginnen. Euch erwarten Workshops zu unseren Schwerpunktthemen, spannende Diskussionen und Kultur. Eine Anmeldung ist ab der kommenden Woche direkt über unsere Website möglich. Wir freuen uns schon jetzt auf ein produktives Frühlingswochenende mit Euch!   Viele Grüße aus Potsdam!
 
Hinweise und Zuarbeiten für den Newsletter bitte immer bis Donnerstag, 17 Uhr an newsletter@dielinke-brandenburg.de senden.
 
 

AUS DEN KREISVERBÄNDEN

 

Potsdam: 17. Potsdamer Ostermarsch am 24. März 2018

 

Text: Abrüsten statt Aufrüsten für eine friedliche Welt
Die Friedenskoordination Potsdam gegen Militarismus, Nationalismus, Rassismus und Krieg ruft alle Bürger/innen auf zum 17. Potsdamer Ostermarsch "Abrüsten statt Aufrüsten! – Für eine friedliche Welt" am Samstag, 24. März 2018. Auftaktkundgebung: 14 Uhr, Potsdam Brandenburger Tor; Abschlusskundgebung: 16 Uhr, Platz der Einheit, Deserteursdenkmal. Der Aufruf wird u. a. unterstützt von DIE LINKE. Brandenburg, DIE LINKE. Potsdam und DIE LINKE. Potsdam-Mittelmark. Weitere Informationen (Link)
 

Frankfurt (Oder): Wahlsieg für René Wilke

 

Eine Gruppe Menschen steht um eine mehrstöckige Torte
René Wilke wird der nächste Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder). Mit 62,5 Prozent der Stimmen ließ er bei der Stichwahl am 18. März 2018 den Amtsinhaber Martin Wilke (parteilos) deutlich hinter sich. "Ich freue mich sehr, die Wahl zum Oberbürgermeister von Frankfurt gewonnen zu haben und möchte mich herzlich für ihre Stimme bedanken", sagte René Wilke. "Die offzielle Amtsübergabe findet am 6. Mai statt. Bis dahin bleibe ich Ihr Stadtverordneter und Landtagsabgeordneter. In dieser Rolle werde ich bis zur Amtsübergabe ebenso wie als künftiger OB mit allen Akteur*innen in der Stadt konstruktiv zusammenarbeiten, damit Frankfurt besser geht. In den nächsten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren wartet viel Arbeit auf uns, packen wir es gemeinsam an!" weiterlesen
 

Landkreis Dahme-Spreewald: Der proletarischen Tradition verpflichtet

 

Mitglieder des Stadtverbands der LINKEN Mittenwalde und des Kreisvorstands DIE LINKE. Dahme-Spreewald nahmen sich am 10. März 2018 des Denkmals für die gefallen Opfer des Kapp-Putsches in Schenkendorf an. Es befand sich in einem bedauernswerten Zustand. Uneinigkeit zwischen Kirche und Mittenwalder Stadtverwaltung hatten dazu geführt, dass dieses Denkmal seit Jahren nicht mehr gepflegt wurde. In einer ersten Aktion wurden Unkraut und Moos entfernt. Aber es ist noch einiges zu tun, um das Denkmal wieder in einen würdigen Zustand zu versetzen. Am 20. März 1920 kam es in Schenkendorf zur bewaffneten Auseinandersetzung, bei der auch Tote zu beklagen waren. Das Denkmal in Schenkendorf ist den bei diesen Kämpfen gefallenen Schenkendorfern Paul Pfeiffer, Franz Pelka und Karl Linke gewidmet.
 
 

AUS DEM LANDESVERBAND

 

LAG SozialGesund zu Besuch in der JVA Wriezen

 

Logo LAG SozialGesund
Freiheit ist ein kostbares Gut. So das Statement der LAG SozialGesund nach dem Besuch der Justizvollzugsanstalt Wriezen. Es war nicht einfach, die Wirkung der hohen Mauern, von Stacheldraht und unzähligen verschlossenen Türen für vier Stunden auszublenden. 137 überwiegend jugendliche Straftäter*innen befinden sich derzeit in der JVA. Nachts seien gerade mal fünf Vollzugsbeamte im Dienst. Der enorme Personalmangel zeigt seine Auswirkungen, nicht nur zu Lasten von Sicherheit und Sicherheitsgefühl für das Personal. Die daraus resultierende Stressbelastung führe zu erhöhtem Krankenstand, der wiederum die Situation noch weiter verschärfe. weiterlesen
 

Einladung: Workshop "Kommunalverfassung mit LINKS"

 

Grundlage für die Tätigkeit aller Kommunalpolitiker*innen ist die Brandenburgische Kommunalverfassung. Aktuell liegt dem Landtag ein Gesetzentwurf von SPD und LINKE zu deren Änderung vor. Darin geht es bisher ausschließlich um einige Teilbereiche der förmlichen Einwohner*innenbeteiligung. Das wollen wir ändern, denn in der Kommunalverfassung gibt es an vielen Stellen (linken) Verbesserungsbedarf. Der Landesparteitag der LINKEN Brandenburg hat am 18. März 2018 beschlossen, nach dem aktive Kommunalpolitiker*innen zusammen mit der Landtagsfraktion weitere Punkte für diese Reform diskutieren sollen. Zur Vorbereitung möchten wir Euch herzlich zu einem kleinen Workshop einladen! Samstag, 17. April 2018, 14 Uhr in Wustermark, Oberschule Elstal, Schulstr. 16 Info: www.dielinke-brandenburg.de
 

Aktivenkonferenz: Zukunftsdialog am 13./14. April in Eberswalde

 

LINKE Politik von DIR, mit DIR und für DICH! Daher wollen wir mit DIR unser Wahlprogramm für die Landtagswahl 2019 erarbeiten. DU bist herzlich zu unserem Zukunftsdialog eingeladen! Wir wollen uns insbesondere folgenden Themen widmen: Mobilität & Landesentwicklung // Digitalisierung – Infrastruktur // Arbeitswelt – Lohnentwicklung // Familienleben & Kinder // Demokratie, Antifaschismus, Teilhabe & Ehrenamt // Gesundheit & Pflege // Bildungsland Brandenburg // Energieland: Nachhaltigkeit & Umwelt // Stadt- & Raumplanung: Stadt – Land – Fluss Freitag/Samstag, 13./14. April 2018, in Eberswalde, Hufeisenfabrik, Am alten Walzwerk 1 Info: www.dielinke-brandenburg.de, Anmeldung bitte an info@dielinke-brandenburg.de
 

Unterstützung für die Kommunalwahl in Schleswig-Holstein

 

Unsere Landesvorsitzende Anja Mayer bittet die Genoss*innen im Landesverband Brandenburg um Unterstützung für DIE LINKE. Schleswig-Holstein: Liebe Genoss*innen, in Schleswig-Holstein findet am 6. Mai 2018 die Kommunalwahl statt. Die Genoss*innen dort wollen ihr Ergebnis vom letzten Mal deutlich steigern. Rund 500 Menschen kandidieren fast flächendeckend zu den Kreistagen und in deutlich mehr Gemeinden als vor fünf Jahren. Die Schwerpunkte sind öffentlicher Personennahverkehr, eine gute flächendeckende Gesundheitsversorgung, bezahlbare Mieten und unser Kampf für gute Löhne und Sozialleistungen. Die Genoss*innen in Schleswig-Holstein würden sich sehr über Unterstützung durch Euch freuen. Solltet ihr die Möglichkeit dazu haben, wendet euch bitte an den Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg (lgf@dielinke-brandenburg.de), dann besprechen wir alles weitere! Vielen Dank schon jetzt und mit solidarischen Grüßen Anja Mayer
 
 

AUS DEM LANDTAG

 

Abschluss der Ausstellung "Meine jüdischen Eltern, meine polnischen Eltern"

 

Die Fraktion DIE LINKE. im Landtag Brandenburg und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e. V. laden zur Abschlussveranstaltung zur Ausstellung "Meine jüdischen Eltern, meine polnischen Eltern" in den Landtag Brandenburg ein. Nach der Begrüßung durch Marco Büchel MdL wird die Historikerin Dr. Monika Nakath die prekäre Lebenssituation von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern in Brandenburg unter der NS-Diktatur und insbesondere den zweiten Deportationstransport aus dem Zuständigkeitsbereich der Gestapo-Stelle Potsdam vom 14. April 1942 vorstellen, mit dem etwa 450 Jüdinnen und Juden in das Warschauer Ghetto deportiert wurden. Im Anschluss daran wird Dr. Holger Politt den "Umschlagsplatz" Warschau für die Deportationen in den Osten skizzieren und die katastrophalen Zustände im Warschauer Ghetto beschreiben. Mittwoch, 4. April 2018, 18 - 20 Uhr Potsdam, Landtag, Saal 2.050 Info: www.linksfraktion-brandenburg.de
 

500 Euro für Seenotrettung im Mittelmeer

 

Anja Mayer und Andrea Johlige übergeben einen symbolischen Scheck an zwei Herren
Im Herbst 2015, als tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertranken, wurde der gemeinnützige Verein Sea-Eye gegründet. Dessen Hauptziel ist es, Schiffbrüchige auf ihrer Flucht von Libyen nach Europa zu retten. Dazu hat er zwei Schiffe erworben: Die Sea-Eye und die Seefuchs – zwei 26 Meter lange ehemalige Fischkutter. Die hochseetauglichen Schiffe wurden für den Zweck der Seenotrettung umgerüstet. Die Sea-Eye ging am 22. Februar 2016 auf Fahrt ins Mittelmeer, dort wo sich die meisten Flüchtlinge auf ihrer lebensgefährlichen Reise befinden. Die Seefuchs stach im April 2017 in See. Trotz dieser kurzen Zeitspanne haben die beiden Schiffe bereits mehrere tausend Menschen aus Schlauchbooten geborgen und nach Europa an Land gebracht. weiterlesen
 

Nachgefragt: Wachschutzunternehmen mit Verbindung in die Neonaziszene

 

Unsere Landtagsabgeordnete Andrea Johlige bloggte am 27. Februar 2018: Immer wieder gibt es Berichte in den verschiedensten Medien über Verbindungen von Neonazis und/oder Rockergruppierungen, die im Bereich des Wachschutzgewerbes aktiv sind. In den vergangenen Monaten waren die bspw. der Vorwurf gegen ein Unternehmen, das einen Rechtsextremisten zur Bewachung einer Geflüchtetenunterkunft in Potsdam eingesetzt haben soll, aber auch die Vorwürfe gegen ein Wachschutzunternehmen, dessen Mitarbeiter in der Silvesternacht Angreifer in eine Unterkunft in Cottbus gelassen haben sollen und dessen Inhaber Kontakte ins rechtsextreme Milieu haben soll. weiterlesen
 
 

AUS DER LANDESREGIERUNG

 

Unternehmen leisten Beiträge zur Erfüllung von Landesaufgaben

 

Christian Görke und vier weitere Herren sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen
Die 22 Unternehmen, an denen das Land Brandenburg beteiligt ist, sind insgesamt wirtschaftlich gut aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2016 – für das nun die Abschlüsse vorliegen – haben sie zusammen Jahresüberschüsse in Höhe von rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet. Zugleich investierten sie in dem Berichtsjahr rund acht Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Ergebnisse weist der neue Beteiligungsbericht 2017 aus, den Finanzminister Christian Görke am 22. März 2018 vorgestellt hat. Der alle zwei Jahre erscheinende Beteiligungsbericht gibt einen Überblick über das Portfolio der Unternehmensbeteiligungen des Landes Brandenburg. Im Rahmen der diesjährigen Vorstellung des Berichts stellten Sebastian Saule, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH, und Thomas Falk, Geschäftsführer der Musikkultur Rheinsberg gemeinnützige GmbH, ihre Unternehmen näher vor. weiterlesen
 

Almuth Hartwig-Tiedt besucht Beratungsstelle Stiftung Anerkennung und Hilfe

 

Almuth Hartwig-Tiedt und zwei weitere Frauen sitzen an einem Tisch vor einem Roll-Up mit der Aufschrift Stiftung Anerkennung und Hilfe
Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt besuchte am 22. März 2018 die Beratungsstelle der Stiftung Anerkennung und Hilfe. Dorthin können sich Menschen wenden, die als Minderjährige in der Bundesrepublik bis 1975 und in der DDR bis 1990 in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe Leid und Unrecht erfuhren. Almuth Hartwig-Tiedt sagte: "Wir können erlebtes und erlittenes Unrecht nicht ungeschehen machen. Aber wir können über die Geschehnisse in den betroffenen Einrichtungen sprechen und damit die Missstände und Versäumnisse der Vergangenheit thematisieren und deutlich machen. Und wir können Menschen, die noch immer unter den Folgen leiden, unterstützen und ihnen Hilfe zukommen lassen." In der Bundesrepublik waren in der Zeit zwischen 1949 und 1975 ca. 116.100, in der DDR zwischen 1949 und 1990 rund 139.900 Mädchen und Jungen in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe. weiterlesen
 

Finanzminister Görke informiert sich über die Kommunalfinanzen und Projekte

 

Wittenberge, Wittstock und Wusterhausen standen am 21. März 2018 im Terminkalender des Finanzministers Christian Görke, der sich bei den Bürgermeistern über die Projekte informierte, die jetzt mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitionsfördergesetz Kapitel 2 (KInvFG 2) des Bundes angeschoben werden können. Die Stadt Wittenberge erhält 694.000 Euro. Auch Groß Pankow, Gumtow sowie der Landkreis Prignitz werden Fördermittel erhalten. In der Elblandgrundschule in Wittenberge wurde bereits in der ersten Förderperiode der Schallschutz realisiert, nun werden Klassenräume saniert. An der Wittstocker Waldring-Grundschule informierte Schulleiterin Ute Lehms über die Erneuerung der Elektroanlage für 350.000 Euro. In Wusterhausen werden die Räume der Astrid-Lindgren-Grundschule mit 269.000 Euro saniert.
 

Politik im Kloster

 

Gruppenfoto des Kabinetts in der Klosterkirche des Klosters Neuzelle
Das Kabinett, also die Regierungsmannschaft des Landes Brandenburg, ist am 20. März 2018 zu seiner turnusmäßigen Beratung mit der Leitung des Erzbistums Berlin und des Bistums Görlitz im Kloster Neuzelle zusammen gekommen. Das Kloster wird in diesem Jahr 750 Jahre alt. Anlässlich des Gründungsjubiläums soll es ab 18. Mai in der Anlage eine neue Dauerausstellung geben.
 

Osterbasar der Justiz bringt 1.180,50 Euro

 

Ostergesteck
Der traditionelle Osterbasar mit Produkten aus den Werkstätten der brandenburgischen Justizvollzugsanstalten und den Beschäftigungs- und Arbeitsbereichstherapien des Martin Gropius Krankenhauses Eberswalde am 20. März 2018 war auch in diesem Jahr gut besucht. In ihrer Eröffnungsrede verwies die Staatssekretärin Anne Quart darauf, "dass der Basar nicht nur als eine Tradition anzusehen ist. Er dient dazu, einen Einblick in den Alltag der Gefangenen zu ermöglichen, deren Engagement sichtbar zu machen und zu verdeutlichen, dass Strafvollzug nie bloßes Wegsperren bedeuten darf. Die handwerklichen Produkte zeigen, dass die Aus- und Weiterbildung sowie eine sinnvolle Beschäftigung und Arbeit die Basis aller Bemühungen um eine erfolgreiche Resozialisierung sind. Wer in der Haft die Möglichkeit hat etwas zu lernen, der kann später im normalen Leben wieder leichter Fuß fassen." weiterlesen
 

Neue Steuerberaterinnen und -berater in Brandenburg bestellt

 

Reinhard Meier und Christian Görke überreichen einer Frau eine Tulpe
Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hat am 16. März 2018 bei einer Feierstunde der Steuerberaterkammer Brandenburg in Potsdam den neu bestellten Steuerberaterinnen und Steuerberatern im Land zu ihren bestandenen Steuerberaterexamen gratuliert. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Steuerberaterkammer, Reinhard Meier, überreichte der Minister die Bestellungsurkunden an die neuen Steuerberaterinnen und Steuerberater. Von diesmal insgesamt 34 Prüflingen in Brandenburg haben 17 die traditionell als schwer geltende Steuerberaterprüfung erfolgreich bestanden. Insgesamt hat die Steuerberaterkammer Brandenburg 1.180 Mitglieder; davon sind 1.009 Steuerberater*innen/ Steuerbevollmächtigte und 171 Steuerberatungsgesellschaften. weiterlesen
 

Stefan Ludwig besuchte das Landeslabor Berlin-Brandenburg

 

"Das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) leistet einen entscheidenden Beitrag zur Lebensmittelsicherheit in Brandenburg. Deswegen nutze ich den heutigen Weltverbrauchertag, um auf die Leistungen des Landeslabors für unsere brandenburgischen Verbraucherinnen und Verbraucher aufmerksam zu machen", erklärte Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig am 16. März 2018. Als wichtiger Partner der beiden Trägerländer Berlin und Brandenburg versteht sich das LLBB als der zentrale Dienstleister für Laboruntersuchungen im Auftrag der Landesverwaltungen. Am Dienstsitz in Berlin sind das vor allem Untersuchungen im Bereich Lebensmittel und Arzneimittel, am Standort in Frankfurt (Oder) Untersuchungen im Bereich Veterinärwesen, Umwelt und Strahlenschutz. weiterlesen
 

Trochowski besucht Menschenrechtszentrum Cottbus e. V.

 

Sylvia Wähling und Daniela Trochowski im Gespräch
Das ehemalige "Königliche-Zentralgefängnis Cottbus" wurde 1860 in Betrieb genommen und diente in fünf Perioden – der Kaiserzeit, der Weimarer Republik, der NS-Zeit, der DDR und nach der friedlichen Revolution bis zum Jahr 2002 – als Gefängnis. Dessen Eigentümer ist heute das Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. Dem Verein gehören überwiegend frühere politische Gefangene des Gefängnisses an. Mit der Vereinsvorsitzenden Sylvia Wähling traf sich Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski am 15. März 2018 und informierte sich über die Pläne des Vereins für die Gedenkstätte und die aktuellen Forschungsprojekte.
 

Ausstellung über Häftlingsmedizinerinnen im KZ Ravensbrück

 

Monika von der Lippe und drei weitere Frauen stehen vor Roll-Ups, die mit Texten und Bildern bedruckt sind
Das schreckliche Dilemma der Funktionshäftlinge im sogenannten Krankentrakt des Frauenkonzentrationslagers zeigt eine Wanderausstellung, die noch bis zum 14. Mai 2018 im Foyer des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Brandenburg (MASGF) gezeigt wird. Anhand persönlicher Zeugnisse wird ein eindrucksvolles Bild vom belastenden Alltag präsentiert. Gemeinsam mit Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück, Karin Bergdoll vom Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e. V. und der Historikerin Christl Wickert eröffnete Monika von der Lippe die Ausstellung am 15. März 2018. Wanderausstellung „…unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten", bis zum 14. Mai 2018 im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Foyer, Henning-von-Tresckow-Straße 2-13, 14467 Potsdam
 

Trochowski hört sich Pläne für Eventhalle in Drebkau an

 

Daniela Trochowski, Matthias Loehr und zwei weitere Personen stehen vor einem Pferdefuhrwerk
In Drebkau im Landkreis Spree-Neiße soll ein Vereinshaus mit Eventhalle entstehen. Diese Pläne verfolgt der dortige Reit- und Fahrverein am Schloßpark Raakow in Drebkau. Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski und Matthias Loehr MdL informierten sich am 15. März 2018 über das Vorhaben in der Lausitz-Stadt. Torsten Koalick, der Geschäftsführer des Vereins, und seine Mitstreiter stellten die Pläne genauer vor.
 
 

AUS DEM BUNDESVERBAND

 

LINKE-Newsletter vom 21. März 2018

 

Sharepic: Bundeskanzleramt mit Schriftzug: "Im Visier der Groko: Frauen, Muslime und Hartz-IV-Betroffene"
Im aktuellen Newsletter des Bundesverbandes der Partei DIE LINKE kritisiert die Parteivorsitzende Katja Kipping den Auftakt zur neuen Amtszeit der Großen Koalition, die nach unten tritt und gegenüber den Superreichen buckelt. Den jüngsten Bombenangriff im syrischen Ghouta, bei dem 17 Schulkinder und zwei Erwachsene in einem Luftschutzkeller mit einer bunkerbrechenden Rakete gezielt getötet wurden, bezeichnet die Parteivorsitzende als ein "unentschuldbares Kriegsverbrechen". Außerdem fordert Gregor Gysi, die Eskalation im Verhältnis zu Russland zu stoppen und die Linksfraktion im Bundestag lehnt die fünf geplanten Auslandseinsätze der Bundeswehr ab, die diese Woche im Bundestag beschlossen wurden. Zum Online-Archiv (Link)
 

Informations- und Aktionspaket Ostermärsche 2018

 

Grafik mit Text: Abrüsten statt Aufrüsten! DIE LINKE
DIE LINKE hat ein Informations- und Aktionspaket zu den diesjährigen Ostermärschen geschnürt. Als einzige Friedenspartei im Bundestag ist uns das Eintreten für Frieden und Abrüstung ein zentrales Anliegen. Wir fordern Euch deshalb auf: Beteiligt Euch an den diesjährigen Ostermärschen, mobilisiert über Eure Webseiten und über Social Media! Materialien zur freien Verwendung:Weitere Plakate und Fahnen könnt Ihr im Online-Shop bestellen (Link). Eine Übersicht der vielen Ostermarschtermine, Aufrufe, Hintergrundartikel und Aktionsideen findet Ihr auch auf der Website des Netzwerks Friedenskooperative (Link).
 

Frühlingsakademie 2018 am Werbellinsee

 

Grafik mit Schrift: Frühlingsakademie DIE LINKE. lernt
DIE LINKE lädt zur 9. Frühlingsakademie vom 18. bis 22. April 2018 am Werbellinsee ein. Das diesjährige Thema lautet "Migration, soziale Frage und rechte Angriffe auf den Zeitgeist". Die Frühlingsakademie ist Fragen von Kapitalismus, sozialer Frage, Rechtsruck und Migration gewidmet. Der Teilnahmebeitrag (Verpflegung und Unterkunft im Mehrbettzimmer) beträgt 40 EUR, ermäßigt 20 EUR. Für Bezieher*innen von Transferleistungen ist die Teilnahme kostenlos. Fahrtkosten können leider nicht erstattet werden. Eine Kinderbetreuung wird bei vorheriger Anmeldung angeboten. Die Anmeldung ist unter polbil@die-linke.de, 030-24009351 oder per Online-Formular (Link) möglich. Mehr Informationen (PDF-Download)
 

Kommunaler Initiativpreis "Kommune Zukunft"

 

Logo Kommunaler Initiativpreis Kommune Zukunft
DIE LINKE vergibt 2018 zum sechsten Mal einen kommunalen Initiativpreis "Kommune Zukunft" für Projekte, die die Entwicklung eines demokratischen, ökologischen und sozial gerechten Gemeinwesens voranbringen. Mit dem Preis soll das Engagement linker Amts- und Mandatsträgerinnen gewürdigt werden. Die Ergebnisse dieses Engagements werden präsentiert und zur Nachahmung empfohlen. Bis zum 31. März 2018 können Bewerbungen und Vorschläge eingereicht werden. Der kommunale Initiativpreis ist mit 1000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. weiterlesen
 

Zentrales Neumitgliedertreffen 22. - 24. Juni in Berlin

 

Der Parteivorstand der LINKEN lädt am Wochenende vom 22. bis 24. Juni 2018 insgesamt 50 Genossinnen und Genossen zum zentralen Neumitgliedertreffen in das Karl-Liebknecht-Haus nach Berlin ein. Einen Teil der Teilnehmer*innen benennen die Landesverbände, die anderen Plätze werden unter den Neumitgliedern vergeben, die sich bei uns anmelden. Die Auswahl orientiert sich dabei an Kriterien wie Geschlechterquotierung, regionale Verteilung, Alter und Engagement und zielt auf eine ausgewogene Mischung der Gruppe. Wer am zentralen Neumitgliedertreffen 2018 teilnehmen möchte, füllt bitte den Meldebogen aus und schick ihn mit dem Betreff "Neumitgliedertreffen 2018" bis 23. April 2018 an mitglieder@die-linke.de. Zum Anmeldebogen (Download-Link)
 
 

AUS DEM BUNDESTAG

 

Bundestagsreport März 2018/3

 

Grafik mit Text: Bundestagsreport Februar
Der aktuelle Bundestagsreport der Landesgruppe Brandenburg ist erschienen, dieses Mal mit folgenden Themen.
  • Das Wechselmodell – Kindeswohl an zweiter Stelle (Norbert Müller)
  • CDU/CSU und SPD für eine zukunftsfähige Agrarpolitik in die Pflicht nehmen (Kirsten Tackmann)
  • Nicht so laut ins Horn blasen (Thomas Nord)
  • 4 Fragen 4 Antworten zur Digitalisierung und Grundeinkommen (Anke Domscheit-Berg)
Zur Online-Version (Link)
 

CDU/CSU und SPD für eine zukunftsfähige Agrarpolitik in die Pflicht nehmen

 

Kirsten Tackmann am Rednerpult
Der neue Artikel von Dr. Kirsten Tackmann MdB für den Bundestagsreport der Landesgruppe Brandenburg bewertet den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD aus agrapolitischer Sicht: Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD setzt auf ein "weiter so", obwohl dringend eine Neuausrichtung in der Agrarpolitik notwendig ist, um sowohl die landwirtschaftlichen Einkommen zu verbessern als auch die natürlichen Lebensgrundlagen und lebendige Dörfer zu sichern. Weiterhin soll ein Drittel der Produkte aus deutscher Landwirtschaft exportiert werden, obwohl unterdessen immer klarer wird, dass der Weltagrarmarkt immer unberechenbarer wird und sozial und ökologisch ruinöse Bedingungen erpresst. Statt des falschen Systems einer strategischen Exportorientierung auf Kosten von Mensch und Natur wäre die Ausrichtung der Landwirtschaft auf die Versorgungssicherung mit regionaler Produktion, Verarbeitung und Vermarktung überfällig – dies findet aber nicht mal eine Erwähnung. weiterlesen
 

Lektionen aus dem Skandal um Facebook und Cambridge Analytica

 

Anke Domscheit-Berg
In Anbetracht der inhaltlichen Tiefe zum Datenmissbrauch über Facebook veröffentlichte Anke Domscheit-Berg MdB am 20. März 2018 einen Artikel zu dieser Thematik: Seit einigen Tagen wird die öffentliche Debatte bestimmt durch einen unglaublichen Vorgang, der durch einen Whistleblower und investigative Journalisten des britischen Senders Channel 4 bekannt geworden ist, von dem Facebook allerdings seit 2015(!) bereits Kenntnis hatte, ohne seine Nutzer*innen zu informieren. Kurz zusammengefasst ist Folgendes passiert: Ein Forscher der Cambridge University und Gründer eines Unternehmens (der laut eines Guardian-Berichts auch staatliche Gelder für seine Forschungen zu Emotionen von Facebook Nutzer*innen aus Russland erhielt) hatte mit seinem Unternehmen über einen Persönlichkeitstest auf Facebook Daten nicht nur von den Nutzer*innen gesammelt, die diesen Test freiwillig und gegen ein Entgelt ausgefüllt haben, sondern auch von deren Freundinnen und Freunden, die dieser Datenverwendung nie zugestimmt haben. weiterlesen
 

Koalitionsvertrag: Bekämpfung von Kinderarmut und Kita-Ausbau Fehlanzeige

 

Norbert Müller sitzt bei Landesparteitag am Delegiertentisch
Am 15. März 2018 veröffentlichte Norbert Müller MdB folgenden Kommentar zu den Ankündigungen der Bundesregierung, Kinderarmut zu bekämpfen und den Kita-Ausbau voranzubringen: Nach einer langen Hängepartie ist die neue Bundesregierung nun seit 14. März 2018 im Amt. Das Ressort der Familienministerin bekleidet fortan eine Frau, die nur wenige auf dem Zettel hatten: Franziska Giffey. Als bisherige Neuköllner Bezirksbürgermeisterin steht sie auch für den Versuch, der SPD ein neues Image zu verpassen und wurde mit reichlich Vorschusslorbeeren bedacht. Sie stehe für gleich drei unterrepräsentierte Gruppen in der neuen Regierung: Frauen, Ostdeutsche und Migrant_innen. Dass sie die Interessen Letzterer verkörpere, wird ihr dabei qua Wohnort zugesprochen. Weniger gesprochen wurde bisher über die Inhalte, die Giffey, die an den Koalitionsverhandlungen nicht beteiligt war, umsetzen möchte bzw. muss. weiterlesen
 

Tackmann bei Demo für Weidetierprämie

 

Demonstration mit Transparenten und Schildern
Seit über zehn Jahren ist DIE LINKE an der Seite der Schäferinnen und Schäfer, deren Existenzbedingungen schlechter und schlechter werden. Eine Weidetierprämie fordern die Berufsverbände und DIE LINKE ebenso wie eine schaf- und ziegenfreundliche Infrastruktur – wie Brunnen oder Randstreifen als Wander- und Triftwege. Und so beteiligte sich Dr. Kirsten Tackmann MdB selbstverständlich an der Demo für die Einführung einer Weidetierprämie am 13. März 2018 vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. 38 Euro pro Weidetier fordern die Schäferinnen und Schäfer, die aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren. Aus Brandenburg war Knut Kucznik vom Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e. V. dabei, der seine Schafe mitgebracht hatte. weiterlesen
 

LINKE Politik konkret – fünf Tage bei der Linksfraktion

 

Flyer "Linke Politik konkret"
Das jährliche Veranstaltungsangebot "LINKE Politik konkret" gibt vom 11. bis 15. Juni 2018 einen Einblick in die praktische Entstehung parlamentarischer Initiativen, stellt linke Politik im Bundestag vor und zeigt Einflussmöglichkeiten von Gewerkschaften auf. Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an jüngere haupt- und ehrenamtliche Gewerkschaftsfunktionär*innen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften. Alle Teilnehmenden erhalten eine*n feste*n Ansprechpartner*in der Linksfraktion für die Dauer der Veranstaltung und für Fragen darüber hinaus. Die Fraktion übernimmt die Übernachtungs- und Reisekosten (DB, 2.Klasse). Anmeldeschluss ist der 3. April 2018. Die Veranstaltung ist als Bildungsurlaub nach dem Bildungsurlaubsgesetz von Berlin, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen anerkannt, für weitere Bundesländer ist Bildungsurlaub beantragt. Anmeldung und weitere Informationen (Link)
 
 

AUS DEM BUNDESRAT

 

Schulessen, Studi-WG, Bahnfahren, Arbeitsvertrag im Bundesrat

 

Während Länder wie Brandenburg zusätzliche Investitionen in den Nahverkehr stecken, zieht sich der Bund aus der Verantwortung für die Fernzüge zurück. Immer mehr Regionen im Osten haben den Anschluss an das Fernverkehrsnetz verloren. Der Bundesrat hat heute, am 23. März 2018, auf Antrag von Brandenburg, Thüringen und anderen Bundesländern einen Gesetzesantrag beschlossen, mit dem der Bund verpflichtet werden soll, ein Grundangebot im Fernverkehr auf die Schiene zu bringen – sozial, ökologisch und regional ausgewogen. Jetzt ist der Bundestag am Zug.   Sozial ausgewogen ist auch eine weitere Initiative des rot-roten Brandenburgs gemeinsam mit Berlin und anderen Bundesländern: Sie fordert, dass der bestehende Kostenbeitrag von einem Euro für Hartz-IV-Beziehende bei der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Kitas und Schulen entfallen soll. Denn die Eltern haben einfach nicht das Geld dafür. Wir sagen: Kein Kind soll mittags hungrig daneben sitzen!   Von Kita und Schule ist es nicht weit zur Uni: Die soziale Situation der Studierenden soll mit zwei Initiativen des rot-roten Brandenburgs, Berlins und weiterer Bundesländer verbessert werden. Angesichts der Preis- und Einkommensentwicklung der vergangenen Jahre sollen etwa die BAföG-Bedarfssätze um mindestens zehn Prozent erhöht werden. Das betrifft auch Pauschalbeträge, wie zum Beispiel der Wohnungspauschale. Außerdem soll die Bedarfsbemessung anhand der Regelstudienzeit beendet werden, weil das an der Lebensrealität von Studierenden vorbei geht. Diese Initiativen wurden in die Ausschüsse überwiesen – ebenso wie ein Antrag Brandenburgs, Berlins und Thüringens, der ein gesetzliches Bleiberecht für Opfer rechtsradikaler und rassistischer Gewalt fordert. Diese Anträge werden voraussichtlich am 27. April 2018 im Bundesrat abgestimmt.   Schon abgestimmt wurde an diesem Freitag über die Position des Bundesrates zu den Plänen der EU-Kommission, die Arbeitsbedingungen in Europa transparenter und gerechter zu gestalten. So sollen Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen und Rechte den Beschäftigten zu Beginn des Arbeitsverhältnisses "schriftlich geben" – werden diese Pflichten nicht erfüllt, sollen die Beschäftigten im Zweifel als unbefristete Vollzeitkräfte ohne Probezeit gelten. Nachdem die LINKEN-geführten Arbeitsministerien aus Brandenburg, Berlin und Thüringen mit intensiver Ausschussarbeit für die Pläne der EU-Kommission geworben hatten, stärkte der Bundesrat der EU-Kommission heute mit knapper Mehrheit den Rücken in dieser Frage. Ebenfalls die Stimme Brandenburgs und insgesamt eine Mehrheit fand eine Berliner Initiative für eine Mindestpersonalausstattung in der Pflege.   Keine Mehrheit fanden – auch dank der Intervention von LINKEN in den Landesregierungen von Brandenburg, Thüringen und Berlin – die vom Wirtschaftsausschuss empfohlenen positiven Statements zur zentralen Rolle der WTO in der Handelspolitik, zur Einrichtung eines Internationalen Investitionsgerichts und zu den Freihandelsabkommen CETA und MERCOSUR.   Und der Weltfrieden? Naja, mit den Stimmen des rot-roten Brandenburg hat sich der Bundesrat an diesem Freitag zumindest mal dagegen ausgesprochen, die verteidigungsorientierte Forschung in EU-Forschungs- und Innovationsprogramme einzubeziehen. Wir arbeiten weiter dran.
 

Bundesrat stärkt EU-Kommission den Rücken

 

Das Plenum des Bundesrates beriet heute, am 23. März 2018, über den Vorschlag des Europäischen Parlaments und des Rates über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union. Hierzu erklären Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Thüringen, Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa Berlin und Stefan Ludwig, Minister der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz Brandenburg: Wir freuen uns, dass heute der Bundesrat der Europäischen Kommission den Rücken stärkt bei der Verbesserung des Arbeitnehmerschutzes in Europa. Der Vorschlag für eine Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte, die im November vergangenen Jahres in Göteborg proklamiert worden ist. Die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa wurde hier als eines der konkreten Ziele genannt. Mit dem Richtlinienvorschlag sollen die Rechte der Beschäftigten ausgeweitet und der Arbeitnehmerschutz gestärkt werden. Aus diesem Grund haben wir uns in den Ausschussberatungen des Bundesrates nachdrücklich für die Pläne der Europäischen Kommission eingesetzt. Wenn Beschäftigte nicht (oder nicht rechtzeitig) schriftlich über Bedingungen wie Befristung, Teilzeit oder Probezeit unterrichtet werden, dann soll nach dem Kommissionsvorschlag rechtlich vom Vorliegen eines unbefristeten Vollzeitarbeitsverhältnisses ohne Probezeit ausgegangen werden. Befristete Arbeit, unfreiwillige Teilzeit oder wechselndes Stundenpensum, unübersichtliche Vertragsgestaltungen - eine der großen Herausforderungen wird künftig der Umgang mit sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen sein. Die Beschäftigten sind hier oft sozialen Risiken ausgesetzt und erfahren erhebliche Nachteile – sei es eine schlechtere soziale Absicherung, ein geringerer Stundenlohn oder ein erhöhtes Arbeitslosigkeits- und Armutsrisiko. Der Gefahr einer langfristigen Prekarisierung muss entschieden entgegen getreten werden. Prekäre Arbeitsbedingungen müssen perspektivisch in der gesamten Europäischen Union eingedämmt –besser noch: abgeschafft – werden. Ein erster Schritt hierzu wäre die Etablierung eines einheitlichen Arbeitnehmerbegriffs. Es darf mit Hinblick auf die im Richtlinienvorschlag enthaltenen Maßnahmen nicht dazu kommen, dass damit einhergehende Rechte in einem EU-Land geltend gemacht werden können und in einem anderen nicht, allein weil sich der Arbeitnehmerbegriff in manchen EU-Ländern unterscheidet. Vor dem Hintergrund des Erstarkens rechtspopulistischer und Europa-feindlicher Kräfte ist es unser Anliegen, das Vertrauen in die Institutionen der Europäischen Union zu stärken. Ein wichtiger Beitrag hierzu sind die Stärkung von Arbeitnehmerrechten sowie die Verbesserung von Arbeitsbedingungen.
 
 

FRAUENPOLITIK

 

Equal Pay Day: Lohnlücke auch in Brandenburg bekämpfen

 

Eine Gruppe Frauen hält ein Transparent mit dem Schriftzug "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Ohne Ausnahme."
"Schluss mit schlecht bezahlten Teilzeitjobs für Frauen!" forderte die LAG LINKE Frauen der LINKEN Brandenburg auf dem Landesparteitag anlässlich des Equal Pay Days (Tag der Lohngerechtigkeit) am 18. März 2018. Zwar ist die Lohnlücke in Brandenburg weiter geschrumpft, trotzdem gibt es deutliche geschlechtsspeifische Unterschiede auf dem brandenburgischen Arbeitsmarkt. "Es kann nicht sein, dass typische Frauenberufe so schlecht bezahlt werden, obwohl sie in Verantwortung und Belastung anderen Berufen gleichstehen. Das muss sich dringend ändern", so Monika von der Lippe. weiterlesen
 

Brandenburgische Frauenwoche übertraf alle Erwartungen

 

Logo Frauenwoche
In der Kernzeit vom 1. bis 14. März 2018 wies der Kalender des Frauenpolitischen Rates insgesamt 226 Veranstaltungen im ganzen Land aus – und sicher gab es noch viele weitere. Damit hat die diesjährige Frauenwoche alle Rekorde gebrochen. Auch die kürzlich erst erhöhten und langfristig gesicherten Fördermittel des Frauenministeriums wurden komplett abgerufen. Die Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe besuchte in den zwei Wochen allein 17 Veranstaltungen. In diesem Artikel zieht Monika von der Lippe Bilanz (Link). Beteiligt Euch bitte auch an der Auswertung durch den Frauenpolitischen Rat: wwwfrauenpolitischer-rat.de
 

Erweiterte Perspektiven auf Gewaltschutz für geflüchtete Frauen

 

Die landesweite Koordinierungsstelle "Gewaltschutz für geflüchtete Frauen in Brandenburg" beteiligte sich mit zwei Veranstaltungen an der Frauenwoche. Zum einen fand am 14. März 2018 eine Podiumsdiskussion in Neuruppin statt. In Eberswalde beschäftigte sich ein Fachtag am 22. März 2018 mit den Möglichkeiten Sozialer Arbeit. Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe wies auf das besondere Spannungsfeld hin, in dem sich geflüchtete Frauen befinden. Sie sollen schnell die Möglichkeit haben, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und zu gestalten, diese Art von Stärkung ist der beste Gewaltschutz. Die Landesgleichstellungsbeauftragte und das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Brandenburg (MASGF) fördern die Koordierungsstelle seit zwei Jahren.
 
 

EUROPA

 

Nicht mehr Berlin, sondern Rom

 

Thomas Nord am Rednerpult
Der Artikel von Thomas Nord MdB vom 16. März 2018 blickt zurück auf die Wahl der Kanzlerin und behandelt die schwierige Regierungsbildung in Italien: Am Freitag flog Merkel zum Antrittsbesuch nach Paris, dort wartet Präsident Emmanuel Macron seit September 2017 auf eine Antwort der deutschen Regierung zu seinen Reformvorschlägen für die Europäische Union und die Euro-Zone. Macron will z. B. eine Europäische Armee errichten, den europäischen Grenzschutz stärken, einen europäischen Wirtschafts- und Finanzminister ernennen, eine europäische Arbeitslosenversicherung und einen Europäischen Mindestlohn einführen. Außerdem will er ein Euro-Zonen-Parlament einrichten, also den Grundstein für ein Kern-Europa legen. Teils sind diese Vorschläge mit Juncker abgestimmt und Inhalt des sogenannten "Nikolaus-Paketes", dass die EU-Kommission am 6. Dezember 2017 vorgelegt hat. weiterlesen
 

Fall Skripal: Kühler Kopf gefragt

 

Helmut Scholz am Rednerpult
Der Europaabgeordnete Helmut Scholz, Sprecher für Europäische Nachbarschaftspolitik, kommentierte am 15. März 2018 die Entscheidung Theresa Mays, Sanktionen gegen Russland verhängen und russische Diplomaten auszuweisen zu wollen: "Ein Anschlag auf das Leben jedes Menschen ist bedingungslos aufzuklären und strafrechtlich zu verfolgen. In unserer globalisierten Welt gehört dazu, dass Staaten hierbei rechtstaatlich kooperieren. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, warum die britische Seite im aktuellen Vorgang um den ehemaligen Geheimdienst Doppelagenten Sergej Skripal, im Auftrag mindestens zweier Seiten, nicht jeden noch so kleinen Spielraum einer Kooperation auch mit Russland nutzt. weiterlesen
 

26. Europacamp vom 10. bis 13. Mai 2018 in Brandenburg

 

Drei Kinder stehen vor einer Flagge mit der Aufschrift "Mir / Frieden"
Seit 1993 treffen sich jährlich zu Himmelfahrt Linke Europas und ihre Familien an wechselnden Orten, um an drei Tagen europäische Themen zu diskutieren, zu feiern, das entsprechende Gastland kennenzulernen und schöne Tage mit netten und interessanten Menschen zu verbringen. Das diesjährige Europacamp findet in Störitzland bei Berlin statt. Aus dem Programm:
  • 10.05.2018 Anreise und Abendprogramm
  • 11.05.2018 Gesprächsrunden zu verschiedenen Themen u. a. mit Stefan Ludwig, Minister der Justiz und für Europaangelegenheiten Brandenburg, Helmut Scholz MdEP, Jaromír Kohlíček MdEP, Sören Pellmann MdB und Marco Büchel MdL
  • 12.05.2018 Kranzniederlegung am Sowjetischen Ehrenmal Treptow, Schifffahrt mit der "Weißen Flotte", Tanzabend mit der Band "Grenzgänger"
Anmeldungen und weitere Informationen:europacamp@sfel-r.de bzw. www.sfel-r.de.
 
 

SONSTIGES

 

Kinder- und Jugend-Sommercamps der Falken 2018

 

Logo Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V.
Die Sozialistische Jugend – Die Falken ist ein bundesweit selbstorgansierter parteiunabhängiger politischer und pädagogischer Kinder- und Jugendverband. Die Falken gestalten Freizeit- und politische Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, dabei stehen Selbstbestimmung und Selbstorganisation im Mittelpunkt.   Sommercamp für Kinder (6 - 12 Jahre) 20. - 29. Juli 2018 in Röbel an der Müritz Kosten: Zwischen 260 und 310 Euro   Sommercamp für Jugendliche (13 - 23 Jahre) 4. - 18. August 2018 in Sitges bei Barcelona Kosten: Zwischen 435 und 480 Euro   Info: www.falken-brandenburg.de
 
 

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

 

Finanzadministrator*in Ausland in Moskau, Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung plant zum 01. Juni 2018 die Besetzung der Stelle eines/einer entsandten Finanzadministrator*in im Zentrum für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (ZID) am Sitz in Moskau, Russland (Vollzeit). Die Stelle ist auf drei Jahre ab dem Zeitpunkt der Ausreise befristet, mit der Möglichkeit einer Verlängerung um weitere zwei Jahre. Vor der Ausreise ist eine sechsmonatige Einarbeitung in der Zentrale in Berlin vorgesehen. Bewerbungsschluss ist der 12. April 2018. Zur Ausschreibung (Link)
 

Rosa-Luxemburg-Stiftung: Graduiertenkolleg zu Rechtspopulismus

 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung schreibt ein Graduiertenkolleg zum Thema "Rechtspopulismus im europäischen und transatlantischen Kontext. Komparative Analysen und gesellschaftspolitische Gegenstrategien" aus. Ausgeschrieben werden zu diesen Schwerpunkten fünf Promotionsstipendien und ein Habilitationsstipendium. Promotionen können auch auf Englisch verfasst werden, die Bewerber*innen müssen jedoch Deutschkenntnisse auf B2-Niveau nachweisen. Eine Präsenz an den Universitäten Leipzig bzw. Köln wird erwartet. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April 2018, das Kolleg startet zum 1. Oktober 2018. Zur Ausschreibung (Link)
 
 

TERMINE

 
bis 5. April 2018

"Meine jüdischen Eltern, meine polnischen Eltern"

Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Assoziation "Kinder des Holocaust" (Polen) Info: www.landtag.brandenburg.de, Eintritt frei Potsdam, Landtag, Foyer   bis 18. Mai 2018

"Alltäglich plakatiert - Arbeitsschutzplakate aus der DDR"

Zum Flyer (PDF-Download) Falkensee, Kulturhaus Johannes R. Becher, Havelländer Weg 67   bis 1. Juni 2018, 8 - 17 Uhr

"Frauenbilder in Printmedien der DDR"

Info: www.dielinke-brandenburg.de Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3   24. März 2018, ab 14 Uhr

17. Potsdamer Ostermarsch

Auftaktkundgebung: 14 Uhr, Brandenburger Tor Abschlusskundgebung: 16 Uhr, Platz der Einheit, Deserteursdenkmal Info: www.friedenskoordination-potsdam.org   23. - 25. März 2018

Landesmitgliederversammlung Linksjugend ['solid] Brandenburg

Info: Facebook-Veranstaltung (Link) Wandlitz   2. April 2018, 14 Uhr

3. Lausitzer Ostermarsch

Cottbus, Stadthalle, Berliner Platz Info: www.friko-cottbus.de   4. April 2018, 18 - 20 Uhr

Abschlussveranstaltung zur Ausstellung "Meine jüdischen Eltern, meine polnischen Eltern"

Info: www.linksfraktion-brandenburg.de Potsdam, Landtag, Saal 2.050   7. April 2018, 14 Uhr

Workshop: Kommunalverfassung mit LINKS

Info: www.dielinke-brandenburg Wustermark, Oberschule Elstal, Schulstr. 16   7. April 2018, 15 - 18 Uhr

Leseecke mit Lieselotte Maria Schattenberg: "Tochter des Schmieds"

Info: www.dielinke-brandenburg.de, Eintritt frei Potsdam, Lothar-Bisky-Haus, Alleestr. 3   13./14. April 2018

Aktivenkonferenz: Zukunftsdialog

Info: www.dielinke-brandenburg.de Eberswalde, Hufeisenfabrik, Am alten Walzwerk 1   14./15. April 2018

Kreisvorsitzenden- und Aktionskonferenz 2018

Info: www.die-linke.de Heidelberg, Jugendherberge, Tiergartenstr. 5   18 - 22. April 2018

DIE LINKE Frühlingsakademie

Mehr Informationen (PDF-Download) Joachimsthal, EJB Werbellinsee, Joachimsthaler Str. 20   21. April 2018, 10 - 14.30 Uhr

kf-Tag: Landesentwicklungsplan

Info: www.kf-land-brandenburg.de Potsdam, Hotel Mercure, Lange Brücke   21. April 2018, 10 - 17 Uhr

Sitzung des Landesvorstands

Potsdam, Lother-Bisky-Haus, Alleestr. 3
 

REDAKTION

 

Redaktion dieser Newsletter-Ausgabe: Anja Mayer, Stefan Wollenberg, Christiane Graf
 

IMPRESSUM

 

Diesen Newsletter erhältst Du, weil Du Mitglied der LINKEN bist, zu erkennen anhand des Textes [Mitglieder] im Betreff der E-Mail. Für Änderungen bitte an roland.scharp@dielinke-brandenburg.de wenden.   Oder Sie bekommen ihn, weil Ihre E-Mailadresse in unserem Newsletter-Verteiler eingetragen wurde, ohne(!) [Mitglieder] im Betreff. Zum Ein- und Austragen aus diesem Verteiler gibt es diese Seite hier: www.dielinke-brandenburg.de/newsletter   DIE LINKE. Landesverband Brandenburg Lothar-Bisky-Haus Alleestraße 3 | 14469 Potsdam V.i.S.d.P: Anja Mayer   Tel: 0331 200090 | Fax: 0331 2000-910 E-Mail: newsletter@dielinke-brandenburg.de Webseite: www.dielinke-brandenburg.de
 
 

Impressum

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg
Alleestraße 3
14469 Potsdam
0331-20009-0
0331-20009-10
info@dielinke-brandenburg.de