DIE LINKE. Brandenburg - Newsletter 28/2016

 

Inhaltsverzeichnis

 
  1. LANDESVERBAND
  2. KREISVERBÄNDE
  3. LANDTAG
  4. LANDESREGIERUNG
  5. BUNDESTAG
  6. BUNDESVERBAND
  7. EUROPA
  8. LINKE MEDIENAKADEMIE
  9. ROSA LUXEMBURG STIFTUNG
  10. STELLENAUSSCHREIBUNGEN
Liebe Leser*innen und Genoss*innen,   in unserem neuen Newsletter sind Erklärungen der LINKEN zum Anschlag in Nizza zu finden. Außerdem gibt es Infos über die Verwaltungsstrukturreform, unseren Landratskandidaten in Potsdam-Mittelmark, den Kreisparteitag in der Lausitz und den neuen NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages.   Viele Grüße aus Potsdam.
 
Hinweise und Zuarbeiten für den nächsten Newsletter bitte bis zum kommenden Donnerstag an newsletter@dielinke-brandenburg.de senden.
 
"Wir sind tief bestürzt über den neuerlichen Anschlag in Frankreich. Unser Mitgefühl gilt den Opfern, ihren Familien und Freunden und den Verletzten. Wir trauern an der Seite Frankreichs." Christian Görke, Landesvorsitzender DIE LINKE. Brandenburg   "Mein Beileid gilt allen Familienangehörigen und Freunden der Opfer. Wir stehen an der Seite des französischen Volkes. Terror ist unmenschlich. Wir werden ihn weiter bekämpfen und dabei weder resignieren noch abstumpfen." Ralf Christoffers, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Landtag Brandenburg   „Wir sind entsetzt über diesen erneuten Terrorakt in Frankreich. Das, was in Nizza passiert ist, war ein mörderisches Attentat auf das Leben unschuldiger Menschen am französischen Nationalfeiertag und damit auch ein Anschlag auf die Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Unser Mitgefühl gilt den Familien der Opfer und den zahlreichen Verletzten. Wir hoffen, dass Frankreich und Europa stark genug sind, der Versuchung zu widerstehen, Hass mit Hass zu vergelten und einem Anschlag auf die Freiheit durch Einschränkung von Freiheit zu begegnen.“ Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
 
 

LANDESVERBAND

 

Leitbild für die Verwaltungsstrukturreform beschlossen

 

Am Mittwoch hat der Landtag mit großer Mehrheit das Leitbild für die Verwaltungsstrukturreform (Drucksache 6/1788, PDF-Datei) beschlossen. In einem Brief an die Mitglieder der LINKEN schreibt unser Landesvorsitzender Christian Görke: "Damit ist der Weg frei für eine umfassende Verwaltungsstrukturreform, die wir uns mit der SPD im Koalitionsvertrag vorgenommen haben. Ich bin froh darüber, dass nach den zahlreichen Diskussionen der vergangenen Monate aber auch durch unseren Parteitagsbeschluss von November 2015 uns wichtige Themen nun festgeschrieben sind." Christian Görke lädt alle dazu ein, "in den vor uns stehenden Diskussionen vor allem für die Stärkung von Demokratie, den Erhalt der öffentlichen Daseinsvorsorge und um gleichwertige Lebensbedingungen im Land zu werben und zu streiten." Der gesamte Brief ist hier zu finden (PDF-Datei).
 

Bericht vom Pressefest der Kleinen Zeitungen

 

Tolle Stimmung am 9. Juli 2016, viele Menschen auf dem Platz am Steintor in Bernau, interessante Gespräche, schöne Musik verschiedenster Richtungen, ein Spendenlauf mit guter Beteiligung, interessante Schachpartien, eine engagierte Versteigerung, ein gelungenes Seminar für die „Roten Reporter“, eine exzellente "Autorengala" am Abend – das ist das Resümee des Pressefestes kleiner Zeitungen am 9. Juli in Bernau. Zum ersten Mal seit 15 Jahren fand es wieder in Bernau statt und das war eine würdige Anknüpfung an acht gelungene Feste in den 1990-er Jahren. mehr...
 

FAG Flucht und Migration gegründet

 

Am vergangenen Sonnabend wurde die Facharbeitsgemeinschaft Flucht und Migration der LINKEN Brandenburg gegründet. Es war ein tolles Treffen und es wurden viele Themen identifiziert, um die sich die AG kümmern möchte. Gleich beim kommenden Treffen nach der Sommerpause geht es um das neue Integrationsgesetz und dessen Umsetzung auf Landesebene. In der Folge soll es dann um die Wohnsituation, Flüchtlingsselbstorganisation, Arbeitsmarktintegration und das Bestattungsrecht gehen. Dann werden auch Sprecher*innen gewählt. Wer in der AG mit machen oder Informationen dazu haben möchte, melde sich unter fag-flumi@dielinke-brandenburg.de.
 

Snapchat

 

Wir sind jetzt auch bei Snapchat zu finden, das ist ein Nachrichtendienst, mit dem man per Smartphone oder Tablet Bilder direkt an Freund*innen als Nachricht schicken kann. Um mitzumachen einfach die Snapchat-App herunterladen, sich anmelden und "dielinkebrb" zu den Freund*innen adden.
 
 

KREISVERBÄNDE

 

Potsdam-Mittelmark: Klaus-Jürgen Warnick ist Landratskandidat

 

Klaus-Jürgen Warnick aus Kleinmachnow ist unser Kandidat für die Landratswahl in Potsdam-Mittelmark am 25. September 2016. Auf der Nominierungsversammlung am Sonnabend in Rehbrücke begründete Warnick, warum DIE LINKE und vor allem auch er selber antreten wollen und müssen. Er skizzierte die Schwerpunkte, was ein LINKER Landrat anders machen wird. Klaus-Jürgen Warnick steht für eine Kultur des Zuhörens und der offenen Diskussion. DIE LINKE will mit den Bürger*innen beraten, welche Fragen sie für wichtig halten. mehr...
 

Havelland: Festival für Toleranz und Weltoffenheit in Rathenow

 

Bereits zum 8. Mal findet am 23. Juli 2016 ab 16 Uhr das "Laut & Bunt"-Festival in Rathenow statt. Die Veranstalter*innen, eine ehrenamtliche Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener aus verschiedenen Städten, beschreiben das Festival so: "Auf den ersten Blick ist das Laut & Bunt – Festival ein Musik-Event, welches jungen und renommierten Künstlern eine Bühne bietet und Musikbegeisterte aus der Region und überregional zusammenbringt. Es hat aber ebenso politischen Charakter. Gerade die Sympathie der Musik birgt die Chance, viele junge Menschen zu erreichen." Bei freiem Eintritt rocken in diesem Jahr "Radio Havanna", "I am Jerry", "The Fope", "Mehrweg", "Wallbreaker", "Villa Hagenstrasse" und "Quint and the Sharks" den Optikpark in Rathenow.
 

Oberhavel: Sozialen Wohnungsbau nicht den Bach runtergehen lassen

 

Auch DIE LINKE war beim 20. Brandenburger Wasserfest bei der Spaßbootregatta vertreten. Sechs Genoss*innen machten sich mit einem Ruderboot nach Fürstenberg auf den Weg, um für den sozialen Wohnungsbau zu werben. Auf einem Schlauchboot hatten Sie einen Mini-Wohnblock gestellt, der den sozialen Wohnungsbau symbolisierte. Am vorderen Boot war ein Banner mit der Aufschrift „Sozialen Wohnungsbau nicht den Bach runtergehen lassen!“ angebracht. Die Eröffnung des Brandenburger Wasserfestes wurde vom Christian Görke durchgeführt. Diese Chance ließ sich unser Kamerateam nicht entgehen und bat ihn ein paar Worte zum Thema sozialen Wohnungsbau zu sagen. mehr...
 

Ostprignitz-Ruppin: Niemand ist vergessen!

 

Für Betroffene rechter Gewalt ebenso wie für diejenigen, die sich in antifaschistischen Themenfeldern engagieren, galt die Aufdeckung der neonazistischen Terrorgruppe NSU und ihrer Taten bedauernswerter Weise nur als der sprichwörtliche Gipfel des Eisberges. Was sich unter der Oberfläche offizieller Statistiken an rechten Gewalttaten gegen Menschen verbirgt, sind für die Opfer nicht nur Ziffern, sondern Schicksale. Dunkel erscheinen hier vor allem die menschenverachtenden Taten, die in tiefe Abgründe blicken lassen. Nicht sehr erhellend ist auch die Differenz von 75 durch die Bundesregierung »anerkannten« zu 178 von der Amadeu Antonio Stiftung gezählten Todesopfern seit 1990. Ein Teil erklärt sich statistisch darin, dass Wohnungslose als Opfergruppe rechter Gewalt kaum Beachtung finden. Menschlich lässt sich hingegen nur sehr schwer verstehen, warum zum Beispiel der Neuruppiner Emil Wendland in der Nacht zum 1. Juli vor 24 Jahren sterben musste. 
 

Potsdam: Tausende denken die Mitte neu

 

Einen großen Karton mit neun Ordnern und tausenden eingehefteten Unterschriftenlisten brachte die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ zu Beginn der Stadtverordnetenversammlung in den Plenarsaal des Stadthauses. 17.017 Unterschriften hat die Initiative gesammelt, tatkräftig unterstützt auch von der Fraktion der LINKEN und der aNDEREN, die sie dem Wahlleiter Matthias Förster übergab. Dabei betonten die Protagonist*innen in kurzen Statements am Mikro noch einmal, worum es ihnen mit ihrer Gegenbewegung gegen das „Leitbautenkonzept zur Annäherung an die historische Mitte“ geht: Nicht vordergründig DDR-Architektur solle gerettet, sondern der öffentliche Raum bewahrt und vor der Veräußerung in Privatbesitz geschützt werden. mehr...
 

Lausitz: Kreisparteitag für Landkreis aus Cottbus und Spree-Neiße

 

Am 9. Juli 2016 fand ein Kreisparteitag der Lausitzer LINKEN in Guben statt. Die 70 anwesenden Mitglieder befassten sich unter anderem mit der Verwaltungsstrukturreform. In einem Antrag, der mit 91% Zustimmung beschlossen wurde, fordert DIE LINKE. Lausitz die Bildung eines neuen Landkreises, bestehend aus dem aktuellen Spree-Neiße-Kreis und der bisher kreisfreien Stadt Cottbus. Kreisstadt soll demnach Cottbus, Hauptverwaltungssitz die Stadt Forst werden. Dadurch werden sowohl die Bedeutung von Cottbus als Oberzentrum für die Region unterstrichen, als auch der Bestand der Arbeitsplätze und des Kreishauses in Forst langfristig gesichert. mehr...
 
 

LANDTAG

 

Reform sichert gute Entwicklung des Landes Brandenburg

 

Der Landtag hat mit großer Mehrheit das Leitbild für die Verwaltungsstrukturreform verabschiedet. Das nach langer Diskussion unter öffentlicher Beteiligung erarbeitete Konzept der Koalitionsfraktionen erhielt 45 Ja-Stimmen bei 35 Gegenstimmen und sieben Enthaltungen. Dazu erklärt der LINKEN-Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers: "Die demografische und finanzielle Entwicklung macht deutlich, dass wir jetzt handeln müssen. Unser Zeitfenster ist begrenzt. Darum haben wir ein Gesamtkonzept für eine umfassende Verwaltungsstrukturreform im Land Brandenburg entworfen. Mit leistungs- und verwaltungsstarken Strukturen sollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen unterstützt bzw. erhalten werden. In den kommenden Monaten wird es darum gehen, die dem Leitbild entsprechenden Änderungsgesetze zu erarbeiten und im Landtag zu beraten und zu beschließen." mehr...
 

Kraftvolle Demonstration für ein echtes Bundesteilhabegesetz

 

Der Vorplatz vor dem Brandenburger Landtags-Schloss war voll und bunt. Hunderte Menschen – mit und ohne Behinderung – waren zusammengekommen, um ihren Unmut über den aktuellen Entwurf des Bundesteilhabegesetzes zu bekunden. „Dieses Bundesteilhabegesetz behindert!“, „Dies ist nicht mein Gesetz!“, „Dieses Gesetz ist Schwindel!“ war auf zahlreichen Plakaten und Transparenten zu lesen. Die Teilnehmer*innen forderten von den Landtagsabgeordneten, sich für Nachbesserungen einzusetzen, und von der Brandenburger Landesregierung, diesem Entwurf im Bundesrat die Zustimmung zu verweigern. Ralf Christoffers, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Landtag, sagte den Demonstrantinnen und Demonstranten die Unterstützung der LINKEN Landtagsfraktion zu, für echte Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben sorgen zu wollen. mehr...
 

NSU-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

 

AM Dienstag hat sich in Potsdam der NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtages konstituiert. Auf der Pressekonferenz erklärte der Obmann unserer Fraktion, Volkmar Schöneburg, dazu: "Wir begrüßen, dass der Ausschuss nun seine Arbeit aufnimmt - und das nicht nur, weil DIE LINKE dazu einen Parteitagsbeschluss gefasst hat". Gegenwärtig stehen Orte wie Nauen, Freital oder Heidenau für einen gewalttätigen Rechtsradikalismus, der wieder ein ähnliches Ausmaß angenommen hat wie in den Neunzigerjahren. mehr...
 

Debatten in dieser Woche

 

Die wichtigsten Informationen über die Debatten im Landtag in dieser Woche sind wie immer auf dieser Seite der Linksfraktion zu finden. Der Newsletter der Fraktion über die Sitzungen des Landtages kann kostenfrei hier abonniert werden.
 
 

LANDESREGIERUNG

 

Effektiver Datenschutz sieht anders aus

 

Europaminister Stefan Ludwig hat die neue Vereinbarung zum Schutz von Nutzerdaten zwischen Europa und den USA “Privacy Shield“ kritisiert: „Die massenhafte Datensammlung bleibt weiterhin erlaubt. Datenschutzstandards und rechtliche Garantien seitens der Unternehmen in den USA sind mit dem Schutzniveau in der Europäischen Union nicht zu vergleichen. Das war ein großer Kritikpunkt am Vorgängerabkommen 'Safe Harbor' und hier hat sich wenig getan. Wie die konkreten Folgen des Austauschs von Daten auf der Basis der neuen Vereinbarung aussehen werden, ist nicht klar. Bedenklich sind aus meiner Sicht vor allem zwei Punkte: Die Vorbehalte des EU-Parlaments, die es Ende Mai formuliert hatte, wurden kaum berücksichtigt und bei der ergänzten Fassung wurden die europäischen Datenschutzbeauftragten nicht miteinbezogen“, so Ludwig, der sich Forderungen nach einer zeitlichen Begrenzung anschloss. mehr...
 

Neuer Partnerschaftsbeauftragter nimmt Arbeit auf

 

Brandenburg bekommt einen neuen Partnerschaftsbeauftragten. Nach Abschluss der öffentlichen Ausschreibung hat der Verein „Schloss Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum“ den Zuschlag erhalten. Er soll sich in den kommenden Jahren unter der Verantwortung von Darius Müller in der Wojewodschaft Wielkopolskie/Großpolen um die Vermittlung von Kontakten und Informationen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, kulturellen Einrichtungen und der Verwaltung kümmern. Europaminister Stefan Ludwig begrüßte die Besetzung und erhofft sich neue Impulse für die Kontakte Brandenburgs in Polen: „Das ist im Jubiläumsjahr des Nachbarschaftsvertrages ein wichtiges Zeichen zur Stärkung der deutsch-polnischen Beziehungen. Partnerschaftsbeauftragte helfen dabei die engen Beziehungen zu unseren Nachbarn zu festigen. Darüber hinaus wollen wir sie aber auch ausbauen und neue Kooperationsfelder erschließen. Ich erhoffe mir neue Ideen und Impulse und die Bewahrung bestehender Bande zwischen unseren beiden Ländern“, sagte er. mehr...
 

BVerfG prüft erneut Verschonungsregelungen für Unternehmen

 

Finanzminister Christian Görke hat begrüßt, dass sich das Bundesverfassungsgericht nach ergebnislosem Ablauf der von ihm gesetzten Frist erneut mit den umstrittenen Verschonungsregelungen für Unternehmen im Rahmen der Erbschaftsteuer beschäftigen wird. Der Bundesrat hatte mit den Stimmen Brandenburgs beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, weil die Verschonungsregelungen für Firmenerben für überzogen und teils verfassungswidrig zu bewerten waren. Finanzminister Görke sagte: „Monatelang hat die große Koalition das Gesetzgebungsverfahren zur Erbschaft- und Schenkungssteuer hinausgezögert. Der Poker, insbesondere der CDU/CSU, um die Ausweitung der Verschonungsregelungen für Firmenerben statt diese wie vom BVerfG gefordert, einzugrenzen, hat dazu geführt, dass es jetzt immer noch kein neues Erbschaftsteuergesetz gibt und weiterhin die alte, verfassungswidrige Regelung angewendet werden muss. Wir haben rechtzeitig vor dieser unhaltbaren Situation gewarnt. Ich erwarte nunmehr, dass der Vermittlungsausschuss zügig seine Arbeit aufnimmt und nicht noch mehr Zeit verstreicht.“ mehr... (Facebook)
 

Kinderleicht-Broschüren können wieder bestellt werden

 

Geld in Straßenbau, Bildung oder Kultur stecken? Kinder können mitdiskutieren, wenn es um Investitionen geht. Das Finanzministerium hat die Broschüre "Investitionen? Was ist das denn?" für Schüler*innen herausgebracht. Dieses, sowie alle anderen Hefte der "Kinderleicht"-Reihe, können beim Ministerium (auch für Schulklassen) jetzt wieder bestellt werden.
 

Neue Ausstellung im Finanzministerium: "Naturformen"

 

Das Finanzministerium lädt sehr herzlich zur Vernissage der Ausstellung „Naturformen“ ein. Die von Dr. Lily Fürstenow-Khositashvili kuratierte Ausstellung zeigt die verschiedenen künstlerischen Positionen in Naturdarstellungen von Maria-Leena Räihälä und Barbara von Hartha. Die Eröffnung findet am 18. Juli 2016 um 15 Uhr im 1. Obergeschoss des Ministeriums der Finanzen in Potsdam statt. mehr... (Facebook)
 

Was Senior*innen über Steuern wissen sollten

 

Bei aller Euphorie über die größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren – es lohnt sich genauer hinzusehen. Dabei hilft auch die aktuelle Broschüre des Finanzministeriums zum Thema "Renten und Steuern". Die gibt es zum Download oder kann beim Finanzministerium kostenlos bestellt werden. mehr...
 

Zwischenbericht zur Pflegeoffensive vorgestellt

 

Am Mittwoch stellte Sozialministerin Diana Golze im Landtag einen Zwischenberich zur Pflegeoffensive in Brandenburg vor. Die Pflegeoffensive wurde im Herbst 2015 von Golze gestartet. Grundlage ist die ein Jahr zuvor veröffentlichte „Brandenburger Fachkräftestudie Pflege“, die konkrete Handlungsfelder benennt. „Unser Ziel ist es, das alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auch im hohen Alter so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Dafür gestalten wir gemeinsam mit den Akteuren vor Ort die notwendigen Strukturen“, sagte Diana Golze in der Debatte im Landtag. In 2016 stehen insgesamt eine Million Euro zur Verfügung. In Brandenburg leben rund 103.000 pflegebedürftige Menschen. mehr...
 

Integration: Ein mutiger Schritt im Barnim

 

Im Barnim arbeiten Landkreis, Arbeitsagentur, Jobcenter und Träger sehr eng zusammen, um Geflüchtete so schnell wie möglich in Beschäftigung zu bringen. Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt traf sich in dieser Woche mit jungen Männern aus Eritrea, Vize-Landrat Carsten Bockhardt, Petra Röhlinger-Hissnauer von der Arbeitsagentur und Gaby Wehrens vom Jobcenter Barnim. Im Gewächshaus der Bildungseinrichtung Buckow erläuterte Geschäftsführerin Annette Ruhtz, dass die Asylbewerber*innen ab 1. August eine halbjährige Qualifizierung mit Berufsorientierung und Gesellschaftskunde beginnen. Ziel ist es, Neigungen und Kompetenzen festzustellen und die jungen Menschen aus Eritrea auf Ausbildung bzw. Arbeitssuche vorzubereiten. Der Verein mit seinem Integrations- und Qualifizierungsprojekt stellt ein Kompetenzzentrum ‎dar, von dem der Landkreis vier gerade einrichtet. Während es in Buckow um Holzbau, Gartenbau und Landwirtschaft geht, spezialisieren sich die anderen drei Kompetenzzentren auf andere Branchen, z. B. Hotel- und Gaststättenwesen.
 

Fachforum „Selbsthilfe in ländlichen Gegenden – Chance oder Notwendigkeit“

 

Am Dienstag besuchte Gesundheitsministerin Diana Golze das Fachforum des Tagesspiegels zum Thema „Selbsthilfe in ländlichen Gegenden - Chance oder Notwendigkeit“. Sie informierte über die erfreuliche Situation, dass die Lebenserwartung der Brandenburger*innen stetig gestiegen ist und wies darauf hin, dass die demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen sowie die weitere Morbiditätsentwicklung zu erhöhten Anforderungen an die gesamte Palette der gesundheitlichen Versorgung führen. Ebenso steigt die Bedeutung der Selbsthilfe in der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung, denn diese sei nicht nur an der Mitgestaltung von staatlichen und privaten Versorgungsstrukturen beteiligt, sondern leistet gleichzeitig auch einen Entwicklungs- und Bildungsbeitrag für die gesamte Gesellschaft. Golze hob hervor, dass es Aufgabe der Gesundheitspolitik sein muss, bestehende Strukturen zu unterstützen, zu festigen und weiter auszubauen.
 
 

BUNDESTAG

 

Jugendliche aus Innsbruck und dem Havelland im Bundestag

 

Dienstagmorgen - eine Gruppe Jugendlicher aus dem österreichischen Tirol und dem brandenburgischen Rathenow ist in Berlin verabredet. Ziel: Deutscher Bundestag. Susanne Meier, ehemalige Rathenowerin, jetzt Studentin in Innsbruck und beim dortigen Kinder- und Jugendbüro tätig, hatte in Kooperation mit Vereinen und Organisationen des Landkreises Havelland einen Besuchs- und Begegnungstermin für Heranwachsende organisiert. Mit vor Ort auch eine Abgeordnete des Kinder - und Jugendparlamentes Rathenow. Die Jugendlichen-Reisegruppe zu empfangen, war der LINKE Bundestagsabgeordnete Harald Petzold sofort bereit. mehr...
 

IGeL-Marktgeschrei schadet Patient*innen und Ärzt*innenschaft

 

Birgit Wöllert, unsere Obfrau im Gesundheitsausschuss des Bundestages, kritisiert, dass immer mehr Gesundheitsleistungen verkauft werden. "Zum Teil werden schon am Tresen der Praxis bei der Anmeldung, also ohne Patientenkontakte, oft nutzlose oder gar schädliche, aber gut vergütete Nebenleistungen angeboten. Das entspricht nicht der Ethik des ärztlichen Berufes und schadet dem Ansehen der ganzen Ärzteschaft, auch denjenigen, die dies in ihrer Praxis nicht so handhaben", so Wöllert zur Vorstellung des Monitors des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen zu den "Individuellen Gesundheitsleistungen" (IGeL). mehr... 
 

Gemeinsam kraftvoll weiter für Respekt und Gleichstellung!

 

Auch in diesem Jahr ist unsere Bundestagsfraktion mit einem Stand bei Europas größtem lesbisch-schwulen Stadtfest am Berliner Nollendorfplatz mit dabei. Es wird interessante Gespräche zu vielen Themen und zur Arbeit der Bundestagsfraktion geben, zahlreiche Abgeordnete stehen den Besucher*innen Rede und Antwort. Am Sonntag um 11 Uhr laden der queerpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Harald Petzold und sein Kollege im Abgeordnetenhaus Berlin Carsten Schatz am Stand zu einem kleinen Sektempfang ein. Impressionen von 2015 gibt es hier.   16. und 17. Juli 2016, 10 bis 22 Uhr, Berlin, Nollendorfplatz (Schöneberg)
 
 

BUNDESVERBAND

 

CETA & TTIP stoppen!

 

Ab sofort bietet das Demo-Bündnis eine gemeinsame, koordinierte Busorganisation an. Als ersten Schritt könnt ihr zentral Busse bestellen. Dieses Angebot richtet sich an alle Personen und Gruppen der Bündnis-Organisationen sowie an alle lokalen Initiativen, lokalen Bündnisse und Unterstützer/innen, die zum 17. September 2016 mobilisieren: Einen Bus bestellen. Die Mitfahrbörse für Bus, Bahn, Auto und Fahrrad ist hier zu finden.
 
 

EUROPA

 

EU-China-Gipfel: Verpasste Chance

 

Während des EU-China-Gipfels stellte die europäische Seite erneut Aspekte wie Investitionsschutz und „chinesisches Dumping“, insbesondere im Stahlbereich in den Mittelpunkt. “Damit ist abermals eine Chance vertan worden, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen umfassend zu betrachten und auf eine langfristig tragfähige Basis zum beiderseitigen Nutzen zu stellen”, kommentiert Helmut Scholz den EU-China-Gipfel. mehr...
 
 

LINKE MEDIENAKADEMIE

 

#gendermania?

 

Ende August gibt es spannende Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden und ein Abendprogramm rund um das Thema Gender und Medien an der Humboldt-Uni in Berlin-Mitte. Drei Tage geht es darum, wie Gender-Diversität in den Medien repräsentiert und wie darüber gesprochen wird. Wie können subtile Diskriminierung und verdeckter Sexismus in digitalen und analogen Medien erkannt werden und was können Medienschaffende selber ändern? 40 Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden und ein Abendprogramm, mehr...   25. bis 27. August 2016, HU-Berlin
 
 

ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

 

Förderpreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg

 

Mit ihrem jährlich ausgeschriebenen Förderpreis unterstützt die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg junge Autor*innen oder Künstler*innen, deren Werk sich mit der Gesellschaft im Sinne Rosa Luxemburgs beschäftigt. Wer nicht älter als 35 Jahre ist und ein wissenschaftliches, publizistisches oder künstlerisches Werk geschaffen hat, das als fertiges Manuskript vorliegt und auf seine Veröffentlichung wartet, kann sich um den Förderpreis bestehend aus einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro, der Übernahme der Druckkosten für eine Publikation mit bis zu 250 Seiten (bei Texten) sowie 20 freien Autorenexemplaren bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August. Die genauen Bewerbungsanforderungen gibt es hier.
 

Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Positionen

 

Zeitgleich zur steigenden Zahl geflüchteter Menschen, die aktuell in Deutschland Asyl suchen, ist eine Zunahme rassistischer Parolen und Mobilisierungen in allen Teilen der Bevölkerung zu beobachten. Asylfeindliche und rassistische Positionen finden sich in medialen Debatten ebenso wie in Auseinandersetzungen im unmittelbaren sozialen und politischen Umfeld. Dies stellt demokratische Akteur*innen vor neue Herausforderungen. Um diesen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen, bieten die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg und das Kommunalpolitische Forum Brandenburg gemeinsam ein Argumentationsseminar an. Das Seminar gibt einen Überblick zu rechten und rassistischen Argumentationstechniken. Ausgehend davon werden in interaktiver Diskussion eigene Gesprächsstrategien erarbeitet. Wichtiger Teil des Seminars ist es, Gegenargumente und Gesprächstechniken zu erproben. Das Angebot richtet sich an alle, die sich klar gegen Rassismus und Ausgrenzung einsetzen wollen und sich hierfür ein argumentatives Training wünschen. Referent*innen: Juliane Lang, M.A. Gender Studies/ Erziehungswissenschaft, und Timm Köhler, MSc Osteuropastudien, sind Teil des Teams von „Gegenargument – Ein Argumentationsseminar“. Anmeldungen bitte bis 12. August 2016 (für Prenzlau) oder bis 2. September 2016 (für Lübbenau) an info@bbg-rls.de.   Freitag, 26. August, 17 Uhr Prenzlau, Diesterwegstraße 1 Freitag, 16. September 2016, 17 Uhr Lübbenau, Bunte Bühne, Güterbahnhofstraße 57-61
 

Ausstellung über Kulturhäuser der DDR

 

Die Ausstellung über die Geschichte und gesellschaftliche Bedeutung der Kulturhäuser der DDR „Das Kulturwunder im Osten Deutschlands“, deren Erstellung von der RLS Brandenburg unterstützt wurde, ist weitergezogen nach Mestlin und ist dort noch bis zum 7. August 2016 zu sehen. Wer also auf seinem Uralbsweg zur Ostsee dort Station machen möchte, findet hier weitere Hinweise.
 
 

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

 

Mitarbeiter*in IT-Systemadministration

 

Unsere Bundestagsfraktion sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Mitarbeiter*in für die IT-Systemadministration in Teilzeit (19,5 Wochenstunden). Bewerbungsschluss ist der 29. Juli 2016. mehr...
 

Fachreferent*in zum Thema "Steuerbetrug am Finanzmarkt"

 

Unsere Bundestagsfraktion sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt  eine*n Fachreferent*in zur Betreuung des 4. Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Thema „Steuerbetrug am Finanzmarkt „Cum-EX“. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016. mehr...
 

Referent*in für Grundrechte und Demokratie

 

DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft suche eine*n Referent*in für Grundrechte und Demokratie. Bewerbungsschluss ist der 1. August 2016. Ausschreibung (PDF-Datei)
 

Referent*in für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

 

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sucht eine*n Referent*in für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Bewerbungsfrist ist der 3. August 2016. mehr... (PDF-Datei)
 

TERMINE

 

16. und 17. Juli 2016, 10 bis 22 Uhr

Lesbisch-schwules Stadtfest

mit Infostand der Bundestagsfraktion DIE LINKE Berlin, Nollendorfplatz (Schöneberg)   16. Juli 2016, 10 Uhr

Landesvorstandssitzung

Potsdam, Bürgerhaus am Schlaatz   16. Juli 2016, 10 Uhr

Neumitgliedertreffen der LINKEN

Potsdam, Landesgeschäftsstelle   18. Juli 2016, 19 Uhr

"ND unterwegs“ mit Tom Strohschneider, ND-Chefredakteur und Volkmar Schöneburg

Schöneiche, historischer Raufutterspeicher, An der Reihe 1   20. Juli 2016, 19 Uhr

Filmvorführung "Neuland"

Anschließend Diskussion mit Volkmar Schöneburg Erkner, Movieland, Friedrichstraße 5   21. bis 24. Juli 2016

Frauensommerakademie* 2016

Let’s Talk About Feminism*en // Caleidoscope*Caleidosphere Lychen, Schlüßhof  

6. August 2016, 14 Uhr

Mitgliederversammlung LAG Hartz IV (i. Gr.)

Potsdam, Treffpunkt Potsdam Hbf   12. August 2016, 17 Uhr

Namensgebung "Lothar-Bisky-Haus"

bisky.dielinke-brandenburg.de Potsdam, Alleestraße 3   20. August 2016, 10 Uhr

Treffen LINKE Frauen Brandenburg

Potsdam, Landesgeschäftsstelle   25. bis 27. August 2016 

LIMA16: #gendermania?

Berlin, HU   26. August 2016, 16 Uhr

Lothar Bisky zum 75. Geburtstag

bisky.dielinke-brandenburg.de Fürstenwalde/Spree, Festsaal des Alten Rathauses, Am Markt 1   26. August 2016, 17 Uhr

Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Positionen

Prenzlau, Diesterwegstraße 1   4. September 2016, 11 Uhr

Lothar Bisky zum 75. Geburtstag

bisky.dielinke-brandenburg.de Potsdam, Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf", Marlene-Dietrich-Allee 11   16. September 2016, 17 Uhr

Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Positionen

Lübbenau, Bunte Bühne, Güterbahnhofstraße 57-61    17. September 2016

Großdemonstrationen gegen TTIP und CETA

  27. August  2013, 13 Uhr

Sommerfest DIE LINKE. Potsdam

Potsdam, Lustgarten
 

REDAKTION

 

Redaktion dieser Newsletter-Ausgabe: Steffen Pachali, Anja Mayer
 

IMPRESSUM

 

Diesen Newsletter erhältst Du, weil Du Mitglied der LINKEN bist. Oder Sie bekommen ihn, weil Ihre E-Mailadresse in unserem Verteiler eingetragen wurde. Zum Ein- und Austragen aus dem Verteiler gibt es diese Seite hier: www.dielinke-brandenburg.de/newsletter   DIE LINKE. Landesverband Brandenburg Alleestraße 3 | 14469 Potsdam V.i.S.d.P: Christian Görke   Tel: 0331 200090 | Fax: 0331 2000-910 E-Mail: newsletter@dielinke-brandenburg.de Webseite: www.dielinke-brandenburg.de
 
 

Impressum

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg
Alleestraße 3
14469 Potsdam
0331-20009-0
0331-20009-10
info@dielinke-brandenburg.de