Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto K. Slanina: Olaf Krostitz; Foto S. Walter: DiG | Thomas Klaeber
Katharina Slanina, Sebastian Walter
Katharina Slanina, Sebastian Walter

Katharina Slanina, Sebastian Walter

Asklepios: LINKE steht an der Seite der Beschäftigten

Bereits seit Juni dieses Jahres traten die Beschäftigten der Asklepios-Fachkliniken in Brandenburg immer wieder in den Warnstreik, um ihrer Forderung nach Angelichung der Entlohnung und Arbeitsbedingungen an die ihrer Kolleg*innen an den westdeutschen Standorten des Konzerns und damit an den TVöD Nachdruck zu verleihen. Bis heute hat der Konzern kein akzeptables Verhandlungsangebot vorgelegt. Wie in einer Urabstimmung mit mehr als 90 Prozent Zustimmung beschlossen, traten die Beschäftigten daher am Donnerstag, 21. Oktober 2021 in einen unbefristeten Erzwingungsstreik. Begleitet wurde der Streikauftakt von einer Demonstration in Potsdam.

DIE LINKE stand von Anfang an an der Seite der Beschäftigten, hat auch die Streiks der vergangenen Wochen immer wieder vor Ort begleitet. Am Donnerstag überbrachten die Co-Landesvorsitzende Katharina Slanina und der Vorsitzende der Landtagsfraktion, Sebastian Walter, die solidarischen Grüße des Landesverbandes: "Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Eure Leistungen in der Pflege werden von den Kostenträgern ganz genau so vergütet, wie die Leistungen Eurer Kolleg*innen in Hamburg. Trotzdem verdient Ihr bis zu 10.600 Euro om Jahr weniger – bei mehr Arbeitszeit. Und das alles einzig und allein zugunsten des Profits", sagte Slanina. Deswegen wird DIE LINKE die Streiks weiter unterstützen und ermutigte die Beschäftigten, ihren Kampf durchzuhalten.

 


DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine „Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Ampelkoalition: Soziale Kälte statt Würde

Inge Hannemann hat sich in ihrer Kolumne „Widerspruch“ den Koalitionsvertrag der Ampelkoalition mal genauer angeschaut und auf die Suche nach der „Würde des und der Einzelnen“ gemacht. Spoiler: Gefunden hat sie nur blumige Worte, Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld und Eingliederungsvereinbarung jetzt Teilhabevereinbarung. Weiterlesen