Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Olaf Krostitz
Katharina Slanina
Katharina Slanina

Pressemitteilung

Bildungsgerechtigkeit – auch in der Pandemie!

Die derzeitige Strategie des Bildungsministeriums in Sachen Schulbetrieb ist eine Katastrophe mit unabsehbaren Langzeitfolgen, meint Katharina Slanina, Co-Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg:

"Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern fühlen sich in der aktuellen Ausnahme-Situation zunehmend allein gelassen – zu Recht! Die aus dem Bildungsministerium kommenden Anordnungen beschäftigen sich mit Schichtmodellen, Hygienemaßregeln und organisatorischen Vorgaben, verkennen aber völlig, dass Schulen einen Bildungs-, und keinen 'Aufbewahrungsauftrag' haben.

Schon jetzt ist klar, dass eine Rückkehr zum Normalbetrieb auch im neuen Schuljahr nicht möglich sein wird. 'Home-Schooling' und Schicht-Unterricht schränken aber vor allem die Bildungschancen der Kinder weiter ein, die es ohnehin schon nicht leicht haben und besonderer Förderung bedürfen. Sie drohen durch die Krise endgültig abgehängt zu werden. Die verbleibende Zeit bis zum Sommer sollte deshalb genutzt werden, um Konzepte für das neue Schuljahr auf den Weg zu bringen – statt jetzt noch auf Prüfungen und Noten zu setzen.

Wir dürfen nicht zulassen, dass eine ganze Schüler*innengeneration in ein paar Jahren womöglich als die 'Pandemie-Verlierer' gelten. Deshalb müssen jetzt Konzepte her, die Chancengerechtigkeit ermöglichen – auch unter Pandemie-Bedingungen. Noch ist Zeit, um entsprechende Maßnahmen vorzubereiten. Dazu gehören verlässliche und sichere Beschulungskonzepte angepasst an unterschiedliche Altersgruppen ebenso wie eine Aufarbeitung der bisherigen Versäumnisse in Sachen Digitalisierung. Knapp drei Monate bis zum Schuljahresbeginn können genutzt werden, um Schulen und Schüler*innen technisch auszustatten, Lehrer*innen bei notwendigen Qualifikationen zu unterstützen und entsprechende Unterrichtskonzepte zu entwickeln. Dafür kann und muss das Land notwendige finanzielle Mittel bereitstellen. Die Hände einfach in den Schoß zu legen, ist inakzeptabel!

Eine gute Bildung und gleiche Chancen für alle Kinder dürfen weder an fehlenden Möglichkeiten in den Elternhäusern noch in den Schulen scheitern – auch nicht unter Pandemie-Bedingungen! Deshalb machen Sie endlich ihre Hausaufgaben, Frau Ernst!"

 

Verwandte Nachrichten

  1. 11. Juni 2020 Azubis nicht um ihre Zukunft betrügen!
  2. 13. Mai 2020 Klare Regeln statt Chaos!

Aktuelle Termine
  1. Politische Bildung

    Nordwestuckermark, Schloss Kröchlendorff

    Kommunalpolitisches Schulungswochenende

    In meinen Kalender eintragen
  1. Politische Bildung
    10:00 - 17:00 Uhr
    Potsdam, Mercure Hotel Potsdam City

    Instagram, Facebook & Co. – Soziale Medien in der Kommunalpolitik

    In meinen Kalender eintragen
  1. Politische Bildung

    Online-Seminar: 3. Generation Ost

    In meinen Kalender eintragen

„Der wichtigste Kampf beginnt am Tag nach der Wahl"

Die Democratic Socialists of America (DSA) gewinnen im Umfeld der US-Demokraten zunehmend an Einfluss. Julia Wiedemann hat für „Links bewegt“ mit David Duhalde, dem Vize-Vorsitzenden des Democratic Socialists of America Fund, über den Endspurt im US-Wahlkampf gesprochen. Weiterlesen

Der Faschismus unserer Zeit

Vordergründig wirkt der Anschlag auf die Kunstwerke im Berliner Pergamonmuseum wie die Tat eines Verwirrten. Doch dahinter steckt weitaus mehr. Was wir hier sehen, ist ein Muster, meint unser Autor. Weiterlesen

Chile: Die Versuchskanninchen wollen nicht mehr

Chile wurde nach dem Militärputsch 1973 zum Testfeld für neoliberale Reformen. Die noch von Diktator Pinochet stammende Verfassung verhinderte bislang ein echten Richtungswechsel. Doch das könnte sich am Sonntag ändern. Weiterlesen