Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Tom Berthold
Arbeitseinsatz im Nennhausener Gemeinschaftsgarten
Zwei Männer in Arbeitskleidung setzen mit Maurerkelle und Spaten eine Wegbegrenzung aus Steinplatten

Linksjugend ['solid]

DIE LINKE hilft: Ein Gemeinschaftsgarten für Nennhausen

Foto: Tom Berthold
Arbeitseinsatz im Nennhausener Gemeinschaftsgarten
Ein Mann zerschneidet einen Randstein mit einem Winkelschleifer
Foto: Tom Berthold
Arbeitseinsatz im Nennhausener Gemeinschaftsgarten
Gartengrundstück mit Bäumen und einem Sandhaufen, im Gras liegen Bauwerkzeuge

Der "Inselgarten" in Nennhausen ist Teil eines Projekts, das helfen soll, Pflegebedürftigkeit insbesondere im ländlichen Raum zu vermeiden. Nennhausen ist eine kleine Amtsgemeinde im Havelland zwischen Brandenburg an der Havel und Rathenow. Neben dem "Inselgarten" besteht dort auch die sogenannte "Mieterinsel" mit Begegnungs-, Beschäftigungs- und kulturellen Angeboten als Teil des Nachbarschaftsprojekts. Die Initiator*innen des Projekts hatten sich hilfesuchend an DIE LINKE gewandt und um Unterstützung bei der weiteren Gestaltung des Gartens gebeten. Konkret ging es um den Bau einer Terrasse für den geplanten Pavillon und den Bau eines Weges.

Also tauschten die Co-Landesvorsitzende Anja Mayer und der Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg gemeinsam mit fünf Aktiven der Linksjugend ['solid] Tastaturen und Computer-Mäuse gegen Spaten und Schubkarre und fuhren am 6. Juli 2020 nach Nennhausen. Einige Kubikmeter Erde, Beton und Steine wurden gemeinsam bewegt und nach zwei Tagen war das Kampfziel erreicht. Der gemeindeeigene Bauhof wird sich nun noch um die Verlegung der Platten kümmern und dann kann die Gartensaison auch für die Besucher*innen der Mieterinsel so richtig starten.

"Mich begeistert an diesem Projekt besonders, dass Menschen mit gezielter Unterstützung den Erhalt und die Verbesserung ihrer Lebensqualität selbst in die Hand nehmen können. Die Pflegekapazitäten gerade in den ländlichen Räumen Brandenburgs machen deutlich, dass es viel mehr solcher Projekte bedarf, die helfen, Pflegebedürftigkeit zu verhindern. Deshalb unterstützen wir die Initiative gern", so Anja Mayer nach der Aktion.

Auch künftig unterstützen wir soziale und gemeinnützige Projekte gern tatkräftig. Denn nicht immer braucht es große Politik, um Großes zu erreichen. Manchmal genügt es auch, einfach den Spaten in die Hand zu nehmen und mit anzupacken.