Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Frithjof Newiak
Denkmal der Kinder von Lidice der Bildhauerin Marie Uchytilová am 12. Juni in Lidice
Denkmal bestehend aus einer Kinderfigurengruppe, davor liegen Kränze und Blumengebinde

LAG Netzwerk EL

Ganz Tschechien gedenkt Massaker in Lidice vor 80 Jahren

Foto: Josef Šenfeld
LAG Netzwerk EL am 12. Juni 2022 in Lidice. V. l. n. r.: Sonja Newiak, Frithjof Newiak, Monika Schömmel, Hans-Peter Schömmel
Sonja Newiak, Frithjof Newiak, Mönika Schömmel, Hans-Peter Schömmel mit Blumengebinden
Foto: Frithjof Newiak
Selbst gebastelte Papierwindräder am 12. Juni 2022 auf dem Gelände der Gedenkstätt in Lidice
Weiße Windräder aus Papier, auf einer Wiese in die Erde gesteckt
Foto: Frithjof Newiak
Sonja Newiak und Monika Schömmel bei der feierlichen Karnzniederlegung am 12. Juni 2022 in Lidice
Sonja Newiak und Monika Schömmel gehen hinter einem Soldaten, der ein Blumengesteck trägt
Foto: Frithjof Newiak
Sonja Newiak und Monika Schömmel bei der Gedenkveranstaltung am 12. Juni 2022 in Lidice
Sonja Newiak und Monika Schömmel legen Blumen nieder
Foto: Frithjof Newiak
Blumengesteck der LINKEN Brandenburg am 12. Juni 2022 in Lidice
Blumengesteck mit Gedenkschleife

Nach der "samtenen Revolution" als kommunistisch missachtet und vernachlässigt, ist heute der Gedenkort Lidice mit seinem Internationalen Rosengarten, den authentischen Mahnorten innerhalb des zerstörten Dorfes für die verschiedenen Opfergruppen zu einem Gedenkort von nationaler Bedeutung geworden.

In den Tagen um den 80. Jahrestag der Vernichtung Lidices brachten Schulkinder weiße, wie Blumen gefaltete Papierwindrädchen und "pflanzten" sie an den grünen Hang, in dessen Niederung idyllisch das Dorf gelegen hatte. Im sachten Wind drehten sich die Rädchen.

Am Vorabend der zentralen Veranstaltung mit Kranzniederlegungen der tschechischen Regierung, der akkreditierten Botschaften in Prag und der breiten tschechischen Öffentlichkeit fand auf dem Plateau des Memorials ein Chorsingen mit 40 Kinderchören statt.

Am zentralen Gedenktag, dem 12. Juni 2022, schlossen wir vier von der Landesarbeitsgemeinschaft Netzwerk Europäische Lineke (LAG Netzwerk EL) uns den linken tschechischen Frauen an und legten Blumen am Mauerrest des Gehöftes von Horak nieder, vor dem 173 Männer des Dorfes am 10. Juni 1942 von der SS erschossen wurden, danach an der bronzenen Kindergruppe für die 83 an verschiedenen Orten vergasten Kinder und für die in Konzentrationslager verschleppten Frauen, von denen wenige überlebten.

Lidice ist ein lebendiger Gedenkort am Platz des einstigen lebenden Dorfes. Ruinen der Grundmauern einstiger Gehöfte, Schornsteine ohne Öfen und Haus, der alte Friedhof mit schiefen Grabkreuzen ziehen Besucher jeden Alters an. Der Rosengarten mit Friedenspfahl bezeugt die internationale Verbundenheit des heutigen Lidices mit allen Menschen, die sich nichts dringender als Frieden wünschen. Es gibt auch ein Museum zur Geschichte und den Hintergründen des Massakers und die Bürgermeisterin, die junge Veronika Kellerová, ist bemüht, die Verbindung zur nächsten Generation und über die Grenzen hinweg weiter zu führen.

Sonja Newiak
LAG Netzwerk EL

 


Vergesellschaftungen im Energiesektor – für eine zukunftssichere Energieversorgung

Die Energiepreise und es mehren sich Forderungen in der gesellschaftlichen Linken, die Enteignungsdebatte auf eine Vergesellschaftung großer Energiekonzerne auszudehnen und so die öffentliche Kontrolle über diesen wichtigen Teil der Daseinsvorsorge sicherzustellen. Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Klimakrise stellt sich hier jedoch die Frage nach der Zukunftsfähigkeit solcher Milliardeninvestitionen. Weiterlesen

Um die Klimakatastrophe aufzuhalten, müssen wir ins Herz der Bestie.

Zu den Ergebnissen des Weltklimagipfels in Ägypten und Konsequenzen Weiterlesen

Bürgergeld: Was nun?

Und solange das Machtgefälle, aufgrund der kaum veränderten Sozialgesetzgebung, im Bürgergeld bestehen bleibt, wie es war, ist es nicht mal ein „Bürgerhartz“, weil es für die Bürger:innen kein Schutz ist. Es ist Hartz V im neuen Mantel. Weiterlesen