Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Frithjof Newiak
Die LAG Netzwerk EL nahm am Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg am 9. Januar 2022 auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde teil
Gruppenbild der LAG Netzwerk EL vor dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde, eine Person hält eine Fahne mit dem Logo der Europäischen Linken

LAG Netzwerk EL

Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg – Gedenken und Gegenwart

Foto: Frithjof Newiak
Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg am 9. Januar 2022 auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde
Gedenkstein mit der Inschrift "Die Toten mahnen uns", davor liegen Gedenkkränze und Blumengestecke
Foto: Frithjof Newiak
Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg am 9. Januar 2022 auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde
Gedenken am Gedenkstein mit der Aufschrift "Die Toten mahnen uns", mehrere Personen legen Blumen nieder

In diesem Jahr stand das Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg besonders unter dem Zeichen der gegenwärtigen sozialen Krise und zunehmender Kriegsgefahr. Es braucht auch heute ein Engagement für Abrüstung und Verständigung, wie sie es vorgelebt und einen sozialen Aufbruch, für den sie gestritten haben.

Am Vorabend der Gedenkveranstaltung auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde, die in diesem Jahr am 9. Januar stattfand, plante das "Ständige Forum der Europäischen Linken - der Regionen" (SFEL-R) ursprünglich einen Gedankenaustausch über die Wahlergebnisse der deutschen Bundestags- sowie der tscheschichen Abgeordnetenhauswahl. Es sollte um das Abschneiden der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSČM) und der LINKEN gehen; unter Federführung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin und Prag sollte eine Bewertung vorgenommen werden. Das fiel Corona jedoch zum Opfer.

Deshalb nahmen Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Netzwerk Europäische Linke (LAG Netzwerk EL) nur am stillen Gedenken teil und legten Gestecke für die KSČM und DIE LINKE nieder.

Als Provokation empfanden wir, daß sich demonstrativ CDU-Politiker und Vertreter der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hinter dem Gedenkstein "Den Opfern des Stalinismus" in Stellung gebracht hatten und Kränze und weiße Blumen – keine roten Nelken! – abgelegt hatten.

Daneben wollten wir keine Blumen niederlegen, obwohl viele Kommunist*innen und Unschuldige dem Stalin-Terror zum Opfer gefallen sind. In den vergangenen Jahren haben wir auch ihrer gedacht.

 


Aktuelle Termine
  1. Online-Veranstaltung
    20:00 Uhr

    Zoom-Stammtisch: LINKE Leseecke

    In meinen Kalender eintragen
  1. Online-Veranstaltung LAG Umwelt
    10:00 Uhr

    Beratung der LAG Umwelt

    In meinen Kalender eintragen
  1. Online-Veranstaltung LAG Kultur
    18:00 Uhr

    Gründungstreffen LAG Kultur

    In meinen Kalender eintragen

Mit neuen Gesetzen endlich das Internet aufräumen

Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon kontrollieren den digitalen Markt nach Belieben und haben gerade in der Pandemie unglaubliche Profite erwirtschaftet. Deshalb müssen wir politische Verantwortung übernehmen und den digitalen Binnenmarkt regulieren, persönliche Daten schützen und die Macht der Monopole brechen! Weiterlesen

Solidarität statt „Querdenken“ – was tun?

Nicht nur die Pandemie, sondern auch die »Querdenken«- Bewegung hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch welchen Charakter hat die Bewegung? Wie sind die Proteste zusammengesetzt? Und was heißt das für die Antwort der Linken? Diese Fragen und noch viele mehr beantworten Johannes König und Volkhard Mosler. Weiterlesen

Emanzipation in Kurdistan

Regisseurin Antonia Kilian schildert in ihrem Dokumentarfilm „The Other Side of The River“ den Weg Halas, einer neunzehnjährigen Syrerin, die den Euphrat überquert, um mit den Fraueneinheiten der kurdischen Verteidigungseinheiten gegen den Islamischen Staat zu kämpfen. Weiterlesen