Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Aaron Birnbaum und Diana Bader vor dem "UMS GANZE"-Doppeldecker-Bus am 19. August 2019 am Marktplatz in Herzberg (Elster)
Aaron Birnbaum und Diana Bader stehen vor einem Doppeldecker-Bus und trinken mit Strohhalmen aus roten Pappbechern

Tourtagebuch

Mit der "UMS GANZE"-Bustour im Landkreis Elbe-Elster

Die "MUT-TOUR" der Deutschen Depressionsliga machte ebenfalls am 19. August 2019 Station in Herzberg (Elster)
Eine Fahrradfahrer-Gruppe steht vor dem Doppeldecker-Bus am Marktplatz in Herzberg
Karsten Eule-Prütz und Aaron Birnbaum (2. u. 3. v. l.) im "Roten Wohnzimmer" am 19. August 2019 in Herzberg (Elster)
Karsten Eule-Prütz und Aaron Birnbaum sitzen mit weiteren Menschen auf Sofas aus Holzpaletten

In Herzberg, der Kreisstadt des Landkreises Elbe-Elster im Süden Brandenburgs, machte am 19. August 2019 die "UMS GANZE"-Bustour Station. Der Doppeldecker-Bus stand am Marktplatz, bereit waren Infomaterial und Getränke im auflockernden Kontrast zum gemächlichen Treiben der Kleinstadt. Von Anfang an dabei war der 19-jährige Direktkandidat der Region, Aaron Birnbaum (Wahlkreis 36 / Elbe-Elster I), der mit interessierten Bürger*innen ins Gespräch kam. Später fand sich auch Diana Bader, Landtagsabgeordnete und Direktkandidatin im Wahlkreis 37 / Elbe-Elster II, im "Roten Wohnzimmer" vor dem Doppeldecker-Bus ein.

Besonders präsent waren die Themen soziale Gerechtigkeit und der Rechtsruck im Land. Deutlich wurde auch der Frust, der bei vielen Bürger*innen gegenüber der Politik herrscht. Aus dem benachbarten Rathaus gesellte sich auch der parteilose Bürgermeister Karsten Eule-Prütz kurz hinzu. Höhepunkt des Tages war das Eintreffen einer Radfahrer-Gruppe der Deutschen Depressionsliga. Aus allen Teilen Deutschlands hatten sich Menschen für die "MUT-TOUR" von Berlin nach Jena zusammengefunden, um gemeinsam leistungsdruckfreien Sport, Struktur und Natur zu erleben und für einen unverkrampften Umgang mit Depression als Erkrankung zu werben. Debattiert wurden Fragen der medizinischen Versorgung sowie die noch immer bestehenden deutlichen Unterschiede zwischen Ost und West, was Löhne und Renten angeht.