Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Anke Domscheit-Berg
Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg fordert: "Gebt die Patente frei!"
Anke Domscheit-Berg stehtmit einer Mund-Nase-Bedeckung in den Räumlichkeiten des Bundestags und hält ein Schild in Form einer Sprechblase, auf dem dem "Impfen rettet Leben. Gebt die Patente frei. DIE LINKE." zu lesen ist

Pressemitteilung

Patentschutz für Impfstoffe aussetzen!

Am Donnerstag wurde im Bundestag ein Antrag der Linksfraktion debattiert, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, mehr für eine Erhöhung der Impfstoffproduktion zu unternehmen und insbesondere die Patente für Covid-19 Impfstoffe freizugeben. Dazu erklärt Anke Domscheit-Berg, Brandenburger Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag und Teil der Doppelspitze der Brandenburger Landesliste für die kommende Bundestagswahl:

"Es reicht nicht, auf eine Erhöhung der Produktionskapazitäten, etwa durch ein neues BioNTech-Werk in Marburg zu hoffen. Oder die von Ursula von der Leyen gelobte europäische Apotheke der Welt  zu  sein, die zu überteuerten Preisen ärmeren Ländern viel zu geringe Mengen Impfstoff anbietet. Es braucht in einer Jahrhundert-Pandemie einen viel größeren Wurf: nämlich die Ausschöpfung aller gesetzlichen Möglichkeiten, um die Produktionskapazitäten für Impfstoffe im In- und Ausland schnell und umfassend zu erhöhen.

Das geht nicht, ohne endlich die Patente dafür freizugeben. Die Möglichkeit dafür ist gegeben, wenn ein öffentliches Interesse höher wiegt, als das Recht auf Patentschutz. Daran sollte angesichts von weltweit mehr als 156 Millionen nachgewiesener Infektionen, die bereits mehr als 3,26 Millionen dokumentierter Todesopfer forderten und angesichts der humanitären Katastrophe, die sich gerade in Indien abspielt, kein Zweifel bestehen!  Selbst die US-Regierung unterstützt inzwischen die Freigabe der Covid-19 Impfstoffpatente. Es ist beschämend, dass die deutsche Bundesregierung sich nach wie vor nicht dazu durchringen kann.  Damit verletzt sie auch das Prinzip 'öffentliches Geld gleich öffentliches Gut', das für alle staatlichen Ausgaben gelten sollte. Hunderte Millionen Euro Steuergeld aus Deutschland flossen in Forschung und Entwicklung von Covid-19 Impfstoffen, ohne dass die Forschungsergebnisse frei zur Nachnutzung zur Verfügung stehen."

In der namentlichen Abstimmung wurde der Antrag der Linksfraktion von der Großen Koalition mit den Stimmen der FDP und der AfD abgelehnt. Dazu äußert sich Domscheit-Berg mit Bedauern:  "Ich bin zwar nicht überrascht, denn meine Erwartungen an die Große Koalition halten sich nach 3,5 Jahren der Legislatur in engen Grenzen. Aber ich bin sehr enttäuscht, denn der Bundestag hätte es in der Hand gehabt, diese Pandemie schneller und wirksamer weltweit zu bekämpfen. Das gebietet schon die Menschlichkeit, ist in einer globalisierten Welt aber auch im ureigenen Interesse. Denn solange die Pandemie nicht überall vorbei ist, wird sie auch für uns nicht vorbei sein. Sie kann uns immer wieder durch gefährliche Mutanten bedrohen, die in anderen Ländern entstehen können, so lange es dort an Impfstoffen mangelt."

 


Aktuelle Termine
  1. Online-Veranstaltung LAG Umwelt
    10:00 Uhr

    Beratung der LAG Umwelt

    In meinen Kalender eintragen
  1. Online-Veranstaltung LAG Kultur
    18:00 Uhr

    Gründungstreffen LAG Kultur

    In meinen Kalender eintragen
  1. Online-Veranstaltung
    20:00 Uhr

    Zoom-Stammtisch: Zur Lage an der polnischen Grenze

    In meinen Kalender eintragen

50 Jahre "Radikalenerlass"

Am 28. Januar 1972, beschloss eine Ministerpräsidentenkonferenz „Grundsätze zur Frage der verfassungsfeindlichen Kräfte im öffentlichen Dienst“. Dieser Beschluss - nicht etwa die Schaffung neuer Rechtsgrundlagen – gab den Anstoß für eine Vielzahl diskriminierender Maßnahmen, von denen fast ausschließlich Bürger und Bürgerinnen betroffen waren, die sich in linken Organisationen engagierten, dagegen kaum Rechtsradikale. Weiterlesen

Links vor rechts in Chile!

Seit 2019 ist Chile im politischen Aufbruch: Es gibt Massenproteste für soziale Gerechtigkeit, die neoliberale Verfassung aus der Pinochet-Diktatur wird ersetzt, im Dezember hat der ehemalige Studentenführer Gabriel Boric den rechtsextremen Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen besiegt. Chile hat einen linken Präsidenten. Wie das funktioniert hat erklärt Francisco Alvarez (Convergencia Social) im Interview. Weiterlesen

Mit neuen Gesetzen endlich das Internet aufräumen

Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon kontrollieren den digitalen Markt nach Belieben und haben gerade in der Pandemie unglaubliche Profite erwirtschaftet. Deshalb müssen wir politische Verantwortung übernehmen und den digitalen Binnenmarkt regulieren, persönliche Daten schützen und die Macht der Monopole brechen! Weiterlesen