Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Frithjof Newiak
Denkmal für die ermordeten Kinder in der Gedenkstätte Lidice
Eine Gruppe Bronzestatuen von Kindern, vor denen Blumen und Grablichter stehen

LAG Netzwerk EL

Planung für 2021 und Ehrung der Opfer von Lidice

Monika Schömmel legt ein Blumengebinde für den Landesverband DIE LINKE. Brandenburg am 18. Juni 2020 in der Gedenkstätte in Lidice nieder
Monika Schömmel steht vor einer Stele mit einer Gedenktafel, vor der Blumen liegen
Blumengebinde der LINKEN Brandenburg in der Gdenstätt in Lidice am 16. Juni 2020
Blumengebinde aus roten Rosen mit Schleife
Rosengarten in der Gedenkstätte in Lidice
Rosengarten in der Gedenkstätte in Lidice
Foto: Frithjof Newiak
Treffen des Koordinierungsrates des SFEL-R am 19. Juni 2020 in Ústí nad Labem
Mehrere Personen sitzen an einem Tisch, auf dem Getränke und Kuchenteller stehen, an der Wand hängt eine Fahne mit dem Logo der Europäischen Linken

Am 16. Juni 2020, dem Vortag der Beratung des Koordinierungsrates des "Ständigen Forums der Europäischen Linken - der Regionen" (SFEL-R), legte eine Delegation des Landesverbandes DIE LINKE. Brandenburg ein Blumengebinde in der 1942 durch die deutschen Faschisten zerstörten tschechischen Gemeinde Lidice nieder.

Am 9. und 10. Juni 1942 wurden durch die Gestapo, die SS und eine Polizeieinheit aus Halle an der Saale 173 männliche Bewohner des Dorfes im Alter ab 15 Jahren erschossen. 195 Frauen kamen in das KZ Ravensbrück, von ihnen wurden 52 ermordet. Von den Kindern im Dorf wurden 82 in einem Gaswagen der SS vergast. Der gesamte Ort wurde am 10. Juni 1942 gesprengt und dem Erdboden gleich gemacht. Die Vernichtung einer vollkommen unschuldigen Gemeinde war ein Racheakt für das Attentat auf den Reichsprotektor von Böhmen, SS-General Reinhard Heydrich.

Jährlich besuchen tausende Antifaschistinnen und Antifaschisten die Gedenkstätte in Lidice und den Rosengarten, der nach den politischen Ereignissen 1990 durch die Unterstützung von tschechischen und deutschen Jugendlichen neu entstand. Genossin Monika Schömmel von der Landesarbeitsgemeinschaft Netzwerk der Europäischen Linken (LAG Netzwerk EL) der LINKEN Brandenburg legte für den Landesverband ein Blumengebinde am Massengrab in Lidice nieder – weiße Rosen zum Gedenken an die ermordeten Frauen und Kinder.

Am 17. Juni, einen Tag später, trafen sich in Ústí nad Labem die gewählten Mitglieder des Koordinierungsrates des SFEL-R, einem Netzwerk der Europäischen Linken, zur Beratung über die Aufgaben in der Zusammenarbeit im 2. Halbjahr 2020 und der Planung für das nächste Jahr. Schwerpunkt wird die Überarbeitung des Rahmenvertrages des Netzwerkes nach dem 6. Kongress der Europäischen Linken sein. Des Weiteren nimmt ein Austausch von Delegationen der Parteien an dem antifaschistischen Treffen in Malá Úpa (Riesengebirge) sowie dem Landestreffen der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSČM) in Svojšice teil. Für die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration im Januar 2021 haben sich bereits 40 tschechische Genossinnen und Genossen angemeldet.

Das durch Corona ausgefallene 28. Europacamp des SFEL-R in der Slowakei wird in der Zeit vom 13. bis 16. Mai 2021 nachgeholt werden.

In Zuversicht auf eine noch engere Zusammenarbeit und eine notwendige Unterstützung der Vorstände in der Zeit nach den Parteitagen der KSČM und der LINKEN im November dieses Jahres verabschiedeten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Koordinierungsrates.

Wir bedanken uns bei dem gastgebenden Kreisverband der KSČM in Ústí nad Labem.

Im Auftrag des Koordinierungsrates SFEL-R

Monika Schömmel
LAG Netzwerk EL

 

Verwandte Nachrichten

  1. 4. Mai 2020 Gedenken an die Opfer des KZ Theresienstadt/Terezín