Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Foto: Anja Mayer
Am 21. Oktober 2020 streikten die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes auf dem Luisenplatz in Potsdam
Menschen mit Warnwesten und Transparenten stehen auf einem Platz mit Kopfsteinpflaster

Pressemitteilung

Systemrelevanz muss anständig bezahlt werden

Die Streiks im Öffentlichen Dienst dauern an, da die Arbeitgeberseite noch immer kein akzeptables Angebot vorgelegt hat. DIE LINKE. Brandenburg unterstützt die Kolleg*innen heute bei ihren Aktionen in Potsdam. Dazu erklärt die Co-Landesvorsitzende Anja Mayer:

"In den letzten Monaten war die Systemrelevanz der öffentlichen Daseinsvorsorge in aller Munde: in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, im ÖPNV, in den Verwaltungen – überall saßen plötzlich die neuen Held*innen des Alltags, deren Leistungen man anerkennen und würdigen muss. Warme Worte allein sind nicht einfach zu wenig, sie sind ein Hohn für die Beschäftigten.

Nun – zu Beginn einer 2. Corona-Welle – werden die Held*innen des Alltags kritisiert, weil sie die versprochene Anerkennung einfordern und diesen Forderungen mit legitimen Streiks auch Nachdruck verleihen. Als LINKE stehen wir solidarisch an der Seite der Kolleg*innen – heute in Potsdam und auch künftig. Denn es ist klar: warme Worte und Klatschen vom Balkon reichen nicht. Mindestens 150 Euro mehr für die unteren Einkommensgruppen und 100 Euro mehr für Azubis sind mehr als notwendig und angemessen. Endlich gleiche Arbeitszeiten in Ost und West 30 Jahre nach der Deutschen Einheit sind eine Selbstverständlichkeit! Das Angebot der Arbeitgeber, diese Angleichung noch weitere vier Jahre zu verschieben, ist eine Unverschämtheit! Wir brauchen vernünftige Löhne und gute Arbeitsbedingungen für die Menschen, die den Laden am Laufen halten!"

 

Verwandte Nachrichten

  1. 11. November 2020 Minijobber*innen kurzfristig helfen
  2. 8. Oktober 2020 Die unsichtbaren Held*innen haben mehr verdient

DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine „Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Ampelkoalition: Soziale Kälte statt Würde

Inge Hannemann hat sich in ihrer Kolumne „Widerspruch“ den Koalitionsvertrag der Ampelkoalition mal genauer angeschaut und auf die Suche nach der „Würde des und der Einzelnen“ gemacht. Spoiler: Gefunden hat sie nur blumige Worte, Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld und Eingliederungsvereinbarung jetzt Teilhabevereinbarung. Weiterlesen