Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband


LAG Umwelt

Umweltgerechte Verkehrswende in Brandenburg gefordert

Mobilität ist ein Grundbedürfnis. Aber wie kann in einem Flächenland wie Brandenburg die Versorgung mit Bussen und Bahnen gesichert werden? Wie kann man sie ausbauen? Wie werden soziale und ökologische Anforderungen an Mobilität unter einen Hut gebracht? Was ist linke Verkehrspolitik? Diesen Fragen wurde auf der Verkehrskonferenz "Verkehrswende für Brandenburg – Umweltgerechte Mobilität für alle!" am 13. Juni 2009 von der Landesarbeitsgemeinschaft Umwelt der LINKEN Brandenburg nachgegangen.

Die verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN Landtagsfraktion, Anita Tack, zog Bilanz und nutzte das Forum zu einer Abrechnung mit der Verkehrspolitik der SPD-CDU-Koalition. Sie forderte einen Kurswechsel in der Verkehrspolitik. Für mehr Gemeinschaftsverkehr im ländlichen Raum plädierte Prof. G. Wolfgang Heinze (TU Berlin). Frank Hildenbrandt (Verbraucherzentrale Brandenburg) thematisierte aus Sicht von Verbraucher*innen das Verhältnis ÖPNV und Klimaschutz. Carsten Zinn (ver.di) zog eine Bilanz der Volksinitiative und des Volksbegehrens zur Einführung eines Sozialtickets in Brandenburg. Martin Schlegel (BUND Berlin) beschäftigte sich im Spannungsbogen von Verkehr, Landschaft und Natur mit dem Verhältnis von Mobilität und Umwelt und verwies auf die nicht naturverträglichen Autobahngroßprojekte im Land Brandenburg.

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion zum Thema "Verkehrswende für Brandenburg: Umweltverbund für die Region" traten Anita Tack , Tom Kirschey (Beirat für Nachhaltige Entwicklung und Ressourcenschutz des Landes Brandenburg), Dr. Gerold Fierment (Brandenburg 21 e. V. / Brandenburgische Werkstatt Lokale Agenda 21) und Moderator Jörg Staude (Journalist) mit ihren unterschiedlichen Blickwinkeln in den Dialog. An der Diskussion beteiligten sich auch zahlreiche der insgesamt über 50 Teilnehmer*innen der Veranstaltung, darunter Vertreter*innen von Verkehrsverbänden bzw. -unternehmen, Gewerkschaften, Fahrgastverbänden, Organisationen des Umwelt- und Naturschutzes und Kommunalpolitiker*innen.

 

Dateien


DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine „Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Ampelkoalition: Soziale Kälte statt Würde

Inge Hannemann hat sich in ihrer Kolumne „Widerspruch“ den Koalitionsvertrag der Ampelkoalition mal genauer angeschaut und auf die Suche nach der „Würde des und der Einzelnen“ gemacht. Spoiler: Gefunden hat sie nur blumige Worte, Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld und Eingliederungsvereinbarung jetzt Teilhabevereinbarung. Weiterlesen