Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Landesverband

Grafik: Gesine Dannenberg
Säulendiagramm mit den Antworten der Frage "Ich kann die Grundpositionen der Partei DIE LINKE im Bereich Bildungspolitik gut und verständlich darstellen"

LAG Schule und Bildung

Was war? Was ist? Wo wollen wir hin? Linke Bildungspolitik im Land Brandenburg

Ein parteiinterner Austausch für die zukünftige politische Arbeit

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir, die LAG Bildung und Schule, wollen parteiintern unsere Bildungspolitiker*innen und bildungspolitisch interessierten Mitglieder versammeln, um für diese Ziele linke Konzepte zu entwickeln. Unser Ziel ist eine auf Chancengleichheit gerichtete Bildungspolitik!

Auf dem letzten Landesparteitag in Templin (Februar 2020) hat die LAG Schule und Bildung eine Umfrage ausgereicht. 50 Prozent der an alle Delegierten ausgeteilten Bögen wurden ausgefüllt und das hat uns gute Anknüpfungspunkte für die innerparteiliche Weiterarbeit sowie auch neue Kontakte zu euch ermöglicht. Dafür schon einmal ein großes Dankeschön!

Die übergroße Mehrheit der Befragten fände eine gemeinsame Runde hilfreich, in der wir uns innerhalb der Partei im Bereich der linken/LINKEN Bildungspolitik austauschen, auf einen Stand bringen und gemeinsam weiterdenken. Viele fühlten sich im Übrigen auch nicht so sicher darin, die Erfolge linker Politik im Bereich Bildung und Kita der letzten Jahre darzustellen. (Eine detaillierte Auswertung der Umfrage findet ihr im Anhang.)

DIE LINKE hat durch ihre Regierungsbeteiligung einiges erreicht. Zu den wichtigsten Errungenschaften zählen u. a.:

  • die gleiche Bezahlung der Lehrkräfte unabhängig von ihrer Schulform (Stufe A13/E13),
  • die Ermöglichung gemeinsamen Lernens an Schulzentren, u. a. durch zusätzliches Personal,
  • die Einstellung von über 1.000 neuen Lehrkräften und die Erhöhung von Studienkapazitäten für das Lehramt an der Universität Potsdam,
  • die Ermöglichung eines grundständigen Studiums für Sonderpädagog*innen und Kunstlehrer*innen,
  • das beitragsfreie Kitajahr vor Schuleintritt,
  • die Verbesserung des Betreuungsschlüssels für 3- bis 6-Jährige auf 1:11 sowie für die ganz Kleinen auf 1:5,
  • die Erhöhung der Landessportförderung von 16 auf 19 Millionen Euro jährlich.

Einiges ist aber auch nicht erreicht worden. So war das gemeinsame Lernen an Schulzentren zwar ein Einstieg, wird aber nun beispielsweise durch den fortwährenden Lehrermangel wieder ausgebremst. Wir müssen nach vorn schauen und Ideen entwickeln – wo müsste es aus linker Sicht nun hingehen?

Auch durch die Coronakrise sind außerdem weitere Fragen entstanden, für die es gute Lösungen braucht.

Deshalb brauchen wir den innerparteilichen Austausch mit allen Interessierten. Es ist jetzt unsere Aufgabe, politisch weiterhin Einfluss zu nehmen! Lasst uns LINKE bildungspolitische Forderungen weiterentwickeln – anknüpfend an das, was war. Deine Mitarbeit, deine Erfahrungen, deine Expertise ist gefragt!

Also: Sei dabei! Gib uns eine kurze Rückmeldung unter Angabe deines Namens, deines Kreisverbandes (oder Jugendverband), einer E-Mail-Adresse und/oder Telefonnummer (und ggf. deinen inhaltlichen Interessen oder auch Wissen, was du einbringen könntest!). Die bildungspolitische Sprecherin und Fraktionsvorsitzende Kathrin Dannenberg, aber auch ehemalige Mandatsträger* innen wie Gerrit Große und Harald Petzold, werden als LAG-Mitglieder dabei sein. Dies soll keine reine "Expert*innenrunde" sein, sondern ist offen für jede*n!

Mit euren Rückmeldungen planen wir dann einen oder mehrere Termine.

Schreib bis spätestens 20. Mai 2020 (noch vor Himmelfahrt) an:
gesine.dannenberg@dielinke-potsdam.de oder wegener@dielinke-barnim.de

Ein Wort zur Organisation: Seit Beginn der Coronakrise müssen wir uns digital organisieren. Je mehr sich von euch zurückmelden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns in Gruppen in Videokonferenzen treffen werden. Wie das dann genau funktioniert, erfahrt ihr dann rechtzeitig. Die Planung hängt auch vor allem von der Zahl eurer Rückmeldungen ab. Und auch davon, ob es evtl. auch bald wieder Lockerungen für die Zusammenkunft von Gruppen in der Öffentlichkeit gibt. Ein großer Vorteil einer Videokonferenz liegt darin, dass ihr euch den Anfahrtsweg und somit Zeit spart.

Wir freuen uns auf euch!

Solidarische Grüße

Gesine Dannenberg und Stefan Wegener
Sprecher*innenteam der LAG Schule und Bildung

 

Dateien