Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilungen

Martin Günther
Martin Günther

Pressemitteilung

ÖPNV muss fahren – auch ohne Ticketeinnahmen

Der massive Einbruch der Ticket-Einnahmen durch die Corona-Krise, ist zum Teil existenzbedrohend für die Brandenburger Verkehrsunternehmen. Zu Recht fordert der ökologische Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) heute, dass das Land hier finanziell einspringt. Hier muss schnell und wirksam geholfen werden, fordert auch Martin Günther, stellvertretender Landesvorsitzender der LINKEN Brandenburg:

"Es muss auf jeden Fall verhindert werden, dass ÖPNV-Strecken wegen wegbrechender Ticketeinnahmen stillgelegt werden. Der ÖPNV ist unverzichtbarer Bestandteil der öffentlichen Daseinsfürsorge – insbesondere in den ländlichen Regionen.

Die Landesregierung muss gemeinsam mit den Kommunen die Finanzierung der Angebote sicherstellen. Dafür müssen entsprechende Mittel aus dem 2-Mrd.-Rettungsschirm des Landes bereitgestellt werden. Die in Aussicht gestellte vorgezogene Auszahlung der Mittel für das 2. Quartal reicht nicht aus. Als Soforthilfe müssen auch die Landesmittel für das 3. Quartal mit ausgezahlt, unter dem Strich aber zusätzliche Mittel bereitgestellt werden. Die Vorziehung von Mittelzuweisungen allein kompensiert die Einnahme-Ausfälle nicht!

Und wenn ohnehin ein Großteil der Ticketeinnahmen nun aus öffentlichen Mitteln kompensiert werden muss, sollte die Gelegenheit wenigstens genutzt werden, alternative Finanzierungsmodelle für den ÖPNV auch dauerhaft zu prüfen: z. B. das Modell einer Nahverkehrsabgabe, das Vertreter*innen von brandenburgischen Verkehrsunternehmen selbst vorgeschlagen haben. DIE LINKE setzt sich für einen fahrscheinlosen und entgeltfreien ÖPNV ein. Die Forderung des VCD Brandenburg, Hilfsgelder auch an ökologische Kriterien zu koppeln, begrüßen wir ausdrücklich. Wichtige gesellschaftliche Themen wie Verkehrswende, Klimaschutz und Barrierefreiheit dürfen wegen der Krise nicht um Jahre zurückgeworfen werden."

 

Verwandte Nachrichten

  1. 13. Januar 2021 LINKE unterstützt Volksinitiative "Verkehrswende Brandenburg jetzt!"
  2. 13. Januar 2021 LINKE unterstützt Volksinitiative "Verkehrswende Brandenburg jetzt!"
  3. 27. Dezember 2019 Verkehrswende statt Fahrpreiserhöhungen

Weitere Pressemitteilungen

Pressemitteilung

Herzlichen Glückwunsch: Andrè Stahl bleibt Bürgermeister in Bernau

Bei der gestrigen Bürgermeisterwahl in Bernau verteidigte Amtsinhaber André Stahl sein Amt souverän. Er erzielte bereits im 1. Wahlgang nahezu eine Zwei-Drittel-Mehrheit und bleibt damit weitere 8 Jahre Bürgermeister. Die Landesvorsitzenden der LINKEN Brandenburg, Katharina Slanina und Sebastian Walter, gratulieren zu diesem großartigen Erfolg: Weiterlesen


Pressemitteilung

Für ein Zusammenleben in Vielfalt und Akzeptanz in ganz Brandenburg

Am 18. Juni 2022 findet in Wittenberge (Prignitz) der Christopher Street Day (CSD) statt. Zum ersten Mal wird im Brandenburger Nordwesten für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung demonstriert. Auch im Vorfeld mussten die organisierenden Personen öffentliche... Weiterlesen


Pressemitteilung

Mehr braucht mehr! – Kommunale Arbeitgeber müssen sich endlich bewegen!

Vor der heutigen Verhandlungsrunde haben die Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste ihren Forderungen in Potsdam Nachdruck verliehen. Die Arbeitgeberseite muss sich endlich bewegen, sagt auch Katharina Slanina, die Co-Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg: Weiterlesen