Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilungen


Pressemitteilung

Für das Recht auf Selbstbestimmung – gegen Kriminalisierung

Der 28. September ist der internationale Tag für sichere Abtreibung („Safe Abortion Day“). Der Aktionstag steht für die Entkriminalisierten von Schwangerschaftsabbrüchen weltweit und für kostenfreie und sichere Zugänge zu reproduktiver Medizin. Im Mittelpunkt steht die sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung, besonders von Frauen*. Dazu erklärt Claudia Sprengel, Mitglied des Landesvorstandes Brandenburg:

„DIE LINKE. Brandenburg solidarisiert sich mit allen Frauen* weltweit, die für ihr Recht auf Selbstbestimmung streiten. DIE LINKE. Brandenburg betrachtet mit Sorge die Entwicklung in verschiedenen Staaten, die die reproduktiven Rechte von Frauen* weiter einschränken, wie beispielsweise bei unseren Nachbarn in Polen.

Auch Brandenburg hat als Flächenland besondere Herausforderungen bei der Versorgung mit Schwangerschaftskonfliktberatungen, welche immer noch verpflichtend sind, um einen Abbruch durchführen zu lassen. So sind in manchen Regionen Brandenburgs die Beratungsstellen nur mit viel zeitlichem und organisatorischen Aufwand zu erreichen, was besonders für vulnerable Gruppen wie Menschen mit Behinderungen oder Migrantinnen ein Problem ist. Mehrere Stunden für eine solche Beratung unterwegs zu sein, ist nicht zumutbar. Außerdem sind viele Angebote noch immer bei kirchlichen Trägern angesiedelt. Eine Ergebnisoffenheit ist damit nicht immer gesichert. Dies entspricht aus unserer Sicht nicht dem Sinn einer Beratung. Jeder Frau* muss nach dem geforderten Gespräch über ihre private Entscheidung wenigstens die Sicherheit haben, den Beratungsschein ausgestellt zu bekommen, wenn sie sich für einen Abbruch entscheidet.“

Außerdem hat die Aufmerksamkeit um den §219a dazu geführt, dass viele Gynäkolog*innen nicht mehr bereit sind, Abbrüche durchzuführen, sie fürchten negative Folgen, vor allem in den ländlichen Regionen. Schwangerschaftsabbrüche müssen zudem fester Teil der Ärztinnenausbildung werden.“

 


Weitere Pressemitteilungen

Pressemitteilung

Gewalt gegen Frauen gesellschaftlich ächten – Opfer schützen!

Der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Die UN-Women-Flagge wird an zahlreichen Orten weltweit als Zeichen der Solidarität und Mahnung gehisst, so auch heute vor dem Lothar-Bisky-Haus in Potsdam. Dazu erklärt die Co-Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Katharina Slanina: Weiterlesen


Pressemitteilung

Gemeinsam gegen soziale Kälte, Krieg und Not – Gerechtigkeit. Jetzt!

Gemeinsam und einstimmig verabschiedeten der Landesvorstand und die Landtagsfraktion der LINKEN Brandenburg am Wochenende die nachfolgend dokumentierte Resolution: DIE LINKE. Brandenburg steht an der Seite der notleidenden Bevölkerung in der Ukraine, wie auch an der Seite der Russinnen und Russen, die in ihrem Heimatland mutig aufstehen gegen... Weiterlesen


Pressemitteilung

Sozialer Protest: kraftvoll – aber demokratisch

Für Proteste gegen das unsoziale Krisenmanagement der Bundesregierung ist es höchste Zeit. Die LINKE steht dabei an der Seite von Betroffenen, Gewerkschaften und Sozialverbänden. In einem Bündnis ist nur Platz für Demokrat*innen, sagt Sebastian Walter, Co-Landesvorsitzender der LINKEN Brandenburg: Weiterlesen