Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilungen

Foto: Catrin Wolf
Christian Görke
Christian Görke

Pressemitteilung

Ostdeutsche Sparer von Strafzinsen besonders betroffen

Der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN für die Bundestagswahl, Christian Görke, erklärt zu Negativzinsen:

"Parteiübergreifend hieß es aus der Politik immer, Negativzinsen für Kleinsparer darf es nicht geben. Ich habe in meiner Funktion als Finanzminister davor gewarnt, Negativzinsen von Sparern zu verlangen und ein gesetzliches Verbot von Negativzinsen gefordert. Eine deutliche Anhebung der Freigrenze für Sparer wäre die Lösung.

Wer bei heutigem Stand 10.000 Euro auf einem Girokonto einzahlt, hat in zehn Jahren nur noch rund 9500 Euro zur Verfügung. Ostdeutsche Sparer sind von Strafzinsen besonders betroffen, da mittlerweile fast jede zweite Bank in Ostdeutschland von ihren Privatkunden Negativzinsen verlangt. Im Bundesdurchschnitt sind es gerade mal ein Fünftel. Auf der anderen Seite werden abenteuerlich hohe Dispozinsen verlangt. Gerade die Solidität des ostdeutschen Sparers, wird ihm im Niedrigzinsumfeld zum Verhängnis. Im Osten ist man bei der Kreditaufnahme insgesamt zurückhaltender als im Westen. Dieser Umstand erklärt sich durch das anhaltende Lohngefälle. Denn auch 31 Jahre nach der Wiedervereinigung verdienen ostdeutsche Arbeitnehmerinne und Arbeitnehmer im Schnitt deutlich weniger als westdeutsche mit vergleichbarer Tätigkeit. Wer zum Beispiel in Brandenburg Vollzeit arbeitet, verfügt über ein durchschnittliches Einkommen von 2708 Euro. Das sind 693 Euro weniger als im bundesweiten Mittel. Das geht aus einer aktuellen Anfrage der Brandenburger Linksfraktion hervor. Wer mehr verdient, kann mit seinem Einkommen tendenziell auch höhere Kredite finanzieren. Die Kreditbeträge der ostdeutschen Darlehnsnehmer sind deshalb im Durchschnitt fast 1300 Euro niedriger, als die Kreditsummen der Westdeutschen.

Die Folge: Immer mehr Kundengelder landen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Verwahrung und das bei Negativzinsen."

 


Weitere Pressemitteilungen

Pressemitteilung

Beschäftigte nicht im Stich lassen – Mindestkurzarbeitergeld einführen

Die Forderung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nach einem Mindestkurzarbeitergeld von 1.200 Euro sowie der Verlängerungen der bisherigen Regelungen zu Aufstockung und Verlängerung für das Kurzarbeitergeld über den 31. März 2022 hinaus unterstützt die Brandenburger LINKE nachdrücklich. Weiterlesen


Pressemitteilung

Schulgesundheit ausbauen – nicht einstampfen!

Hunderte Brandenburger*innen, unter ihnen auch zahlreiche Kinder aus den betroffenen Schulen, protestierten heute vor dem Brandenburger Landtag gegen die von der Landesregierung geplante Beerdigung des Modellprojektes "Schulgesundheitsfachkräfte". Dazu erklärt die Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg Anja Mayer: Weiterlesen


Pressemitteilung

Eine Bürgermeisterin für alle

Am 6. März 2022 findet in Rathenow die Wahl zum Bürgermeisteramt statt. In einer Beratung von Mitgliedern des Stadtverbandes der Partei DIE LINKE. Rathenow sowie der Fraktion DIE LINKE/Die PARTEI in der Stadtverordnetenversammlung am 26. Oktober 2021 haben sich die Anwesenden dafür ausgesprochen, dass Diana Golze sich um dieses Amt bewerben soll. Weiterlesen