Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zukunftsdialog

Neue Wege zum Wahlprogramm – der Zukunftsdialog

Vom 13. bis 14. April 2018 fand in der Hufeisenfabrik Eberswalde die Aktivenkonferenz des Zukunftsdialogs statt. Die zweitätige Kickoff-Veranstaltung stellte den Startschuss für den Zukunftsdialog dar, in dem DIE LINKE. Brandenburg das Wahlprogramm für die Landtagswahl 2019 von unten – gemeinsam mit ihren Mitgliedern und Akteuren aus der Zivilgesellschaft entwickeln will.

Die Aktivenkonferenz wurde am Freitagnachmittag von der Landesvorsitzenden Anja Mayer und dem Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg eröffnet. Nach einer kurzen Begrüßung erläuterten die beiden die Motivation der Veranstaltung und das Programm. Ziel des Zukunftsdialogs ist es Impulse und Themen aus allen Ebenen der Partei für das Wahlprogramm zur Landtagswahl 2019 zu sammeln – wir wollen das Wahlprogramm von unten entwickeln. Dabei sind Eindrücke aus der eigenen Lebensrealität genauso wertvoll wie Expert*innenmeinungen. In einer Rallye wurde dann die inhaltliche Arbeit eingeläutet. In sechs Stationen mit Puzzles, Memory, Stadt-Landkreis-Fluss und Brainstorming-Aufgaben haben sich die Teilnehmer*innen der Aktivenkonferenz spielerisch Themen von "Mobilität & Infrastruktur" bis "Stadt- & Raumplanung" angenähert. Außerdem waren sie eingeladen, sich Slogans über Brandenburg auszudenken und ihre Assoziationen mit DIE LINKE. und ihrem eigenen Linkssein zu sammeln.

Am Samstag startete die Aktivenkonferenz nach einer Begrüßung mit einer stillen Runde. Zu neun Themenachsen konnten dabei die Teilnehmer*innen ihre Gedanken auf den mit Papier ausgekleideten Tischen festhalten. Kern des Samstags waren die zwei Workshop-Phasen. In den Workshops gab es viel Raum für Diskussionen, in denen nicht nur der Ist-Zustand und das Ideal zu einem Themenkomplex herausgearbeitet, sondern vor allem auch Maßnahmen für den Weg zum Ziel erörtert wurden. Außerdem zeigte sich, dass die bisherigen Themenachsen noch weiter ergänzt und ausdifferenziert werden müssen. Die weiteren Ergebnisse der Workshops werden zur Zeit in der Landesgeschäftsstelle zusammengefasst und dann zugänglich gemacht. In einer Abschlussrunde erzählten die Teilnehmer*innen von ihren Eindrücken des Wochenendes und gaben vor allem viel positives Feedback zum Veranstaltungskonzept.

Die nächste Veranstaltung im Zukunftsdialog findet am 30. Juni 2018 statt – voraussichtlich in Neuruppin. Haltet euch auf dem Laufenden!

 


Wichtige Links zum Thema Corona:

Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Brandenburg: corona.brandenburg.de

Informationen auf dem Landesportal Brandenburg: www.brandenburg.de

Gesundheitsministerium des Landes Brandenburg: msgiv.brandenburg.de

Robert-Koch-Institut: www.rki.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de

Informationen des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg: mbjs.brandenburg.de

Informationen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg: mwfk.brandenburg.de

Informationen des Ministeriums der Finanzen und für Europa des Landes Brandenburg: mdfe.brandenburg.de

Informationen der Investitionsbank des Landes Brandenburg: www.ilb.de

Wirtschaftsförderung Brandenburg: www.wfbb.de

Informationen zum Thema Kurzarbeit: www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit

Was Beschäftigte wissen müssen: www.verdi.de

FAQ für Solo-Selbständige: selbststaendige.verdi.de

Informationen in einfacer Sprache: kkm.brandenburg.de

Informationen in leichter Sprache: www.bundesregierung.de

Wichtige Telefonnummern:

Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB): 116 117 (ohne Vorwahl)

Corona-Bürgertelefon des Landes Brandenburg: 0331 - 866 50 50

Bürgertelefon des Brandenburger Landesamts für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): 0331 - 86 83 777

Bürgertelefon des Bundesgesundheitministeriums: 030 - 346 465 100

Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD): 0800 - 011 77 22