Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1. Mai – Internationaler Tag der Arbeiter*innenbewegung

Grafik mit Text: 1. Mai/es ist mai-ne Zeit

Hinweis: Weitere Fotos und Berichte können gerne an it@dielinke-brandenburg.de gesendet werden!

DIE LINKE. Brandenburg vor Ort am 1. Mai 2018

Elbe-Elster: 1. Mai-Demo in Finsterwalde

Mit Trillerpfeifen, Fahnen und Plakaten demonstrierte DIE LINKE. Finsterwalde gemeinsam mit SPD und Gewerkschaften am 1. Mai 2018 für Gerechtigkeit, Vielfalt und Solidarität in der Arbeitswelt. Die Themen haben sich geändert, doch die Notwendigkeit, dass Arbeitnehmer*innen sich Gehör verschaffen, ist dringender denn je. Vor über 100 Jahren kämpfte die Arbeiterbewegung noch für einen 8-Stunden-Arbeitstag, für gerechte Entlohnung und für bessere Arbeitsbedingungen. Mit dem weiten Blick in der Geschichte zurück haben wir dies erreicht, mit dem realen Blick in Gegenwart und Zukunft sind diese Themen brisanter als in den vergangenen 100 Jahren. Weiterlesen

Frankfurt (Oder) und Oder-Spree: Brückenfest und FrühLINKSfest in Eisenhüttenstadt

Helmut Scholz, Anja Mayer und Thomas Nord am 1. Mai 2018 in Eisenhüttenstadt (Foto: Thomas Nord)

In Frankfurt (Oder) luden DIE LINKE. Frankfurt (Oder), der DGB und die Gewerkschaften, die Kindervereinigung "Mit Kindern für Kinder Frankfurt (Oder) e. V." und der Verein Depot 2004 e. V. am 1. Mai 2018 zum 26. Brückenfest auf die Oderpromenade ein. In Eisenhüttenstadt beging DIE LINKE. Oder-Spree den Maifeiertag mit dem traditionellen FrühLINKSfest auf dem Inselgelände. In Talkrunden und Gesprächen berichteten u. a. Helmut Scholz MdEP, Thomas Nord MdB, Landesvorsitzende Anja Mayer und Andrea Johlige MdL von ihrer politischen Arbeit.

Thomas Nord forderte: "Tarifverträge für alle und gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit! Der Mindestlohn muss auf 12 Euro angehoben werden, Tarifflucht gestoppt und Befristungen und Leiharbeit abgeschafft werden." Angesichts der momentan noch als normal geltenden 40-Stunden-Woche forderte Thomas Nord ein neues Normalarbeitsverhältnis und erläuterte dazu: "Ein neues Normalarbeitsverhältnis mit Arbeitszeiten zwischen 28 und 35 Stunden stoppt den Dauerstress und ermöglicht für alle Beschäftigten Arbeitszeiten, die um das Leben kreisen und nicht umgekehrt. Das gilt, egal ob die Arbeit mit Laptop oder Wischmopp, im Pflegekittel oder Blaumann geleistet wird."

Trotz der Teilnahme an Talkrunden und anderer Verpflichtungen war auch diesmal genug Zeit, um viele alte Bekannte, Freund*innen und Genoss*innen wiederzutreffen und gute Gespräche zu führen.

Andrea Johlige, Anja Kreisel und Thomas Nord im Gespräch beim Brückenfest am 1. Mai 2018 in Frankfurt (Oder) (Foto: Thomas Nord)
Thomas Nord überreicht für den Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE einen Spendenscheck an Vertreter*innen von SODI – Solidaritätsdienst International e. V. auf dem Brückenfest am 1. Mai 2018 in Frankfurt (Oder) (Foto: Thomas Nord)
1. Mai in Eisenhüttenstadt (Foto: Alexander Klotzovski)
1. Mai in Eisenhüttenstadt (Foto: Alexander Klotzovski)

Oberhavel: 1. Mai in Hennigsdorf

Für einen Mindestlohn von 12 Euro, für kürzere Arbeitszeiten und für mehr Freizeit zum Leben war am 1. Mai 2018 DIE LINKE. Hennigsdorf auf der Straße. Die Linksjugend forderte eine bessere Ausbildung. Hier einige Bilder von der Demo und der anschließenden Kundgebung.

Foto: DIE LINKE. Hennigsdorf
Foto: DIE LINKE. Hennigsdorf
Foto: DIE LINKE. Hennigsdorf

Oder-Spree: Maifest der LINKEN in Fürstenwalde

Maifest der LINKEN am 1. Mai 2018 in Fürstenwalde (Foto: Stephan Wende)
Maifest der LINKEN am 1. Mai 2018 in Fürstenwalde (Foto: Stephan Wende)

Oder-Spree: Maifest in Woltersdorf

Maifest der LINKEN am 1. Mai 2018 in Woltersdorf (Foto: Sebastian Meskes)
Maifest der LINKEN am 1. Mai 2018 in Woltersdorf (Foto: Sebastian Meskes)

Potsdam-Mittelmark: Maifest am 1. Mai in Teltow

Maifest am 1. Mai 2018 in Teltow
Voll besetzte Biertische und Stände auf einer Wiese

Es ist zu einem Treffpunkt für viele Teltower*innen und ihre Gäste geworden: Das Volksfest am 1. Mai im August-Mattausch-Park in der Stadt. Die Organisatoren, DIE LINKE. Potsdam-Mittelmark mit den drei Ortsverbänden der Region sprachen von 1.500 Besucher*innen, die den Weg zwischen 10 und 17 Uhr dorthin fanden. Ein buntes Programm von Blasmusik des Jugendblasorchesters der Kreismusikschule "Engelbert Humperdinck" Kleinmachnow über die Big-Beat-Boys aus Potsdam bis zur Tanzshow Kurrat erfreute die Gäste. Interessante Gesprächsrunden zu den Themen Frieden, sozialer Wohnungsbau und Kinderrechte ergänzten das Fest. Die Parteien SPD, Grüne, Piraten, FDP und natürlich DIE LINKE warben für ihre Politik an den Ständen. Als Gäste wurden das französische Comité de Jumelage aus der Partnerstadt Gonfreville l’Orcher, der Verein Teltow ohne Grenzen e. V., eine Vertreterin der Frente Polisario und Gewerkschaften begrüßt. Die traditionelle Tombola, die ihre Einnahmen für den Aufenthalt sahraouische Kinder im Sommer in Teltow spendet, erbrachte einen Erlös von 1.600 Euro.