Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Brandenburgische Ingenieurkammer

Stärkung der technischen Allgemeinbildung

Wie sehen Sie die Notwendigkeit der Stärkung der technischen Allgemeinbildung? Würden Sie sich für die technische Bildung vom Vorschulalter an einsetzen?

Die LINKE bewertet die Situation auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren ähnlich wie die Ingenieurskammer – es werden junge qualifizierte Fachkräfte gebraucht, um die Ausscheidenden zu ersetzen. Es wird eine große Nachfrage auf uns zukommen, für die jetzt bereits die Weichen gestellt werden müssen. Dazu gibt es auch bereits zahlreiche Maßnahmen. Erinnern möchten wir nur an die wachsende Bedeutung der MINT-Fächer in der Schule. Die Stärkung der MINT-Fächer wurde bereits in Angriff genommen, sie werden weiterhin ein Schwerpunkt der schulischen Bildung sein. Mit dem Projekt Schule – Wirtschaft oder anderen berufsvorbereitenden Maßnahmen wird ebenfalls versucht, Jugendliche frühzeitig an die Anforderungen des Arbeitsmarktes heranzuführen. Diese und ähnliche Maßnahmen und Projekt sollten weitergeführt und ausgebaut werden.

Wir halten es jedoch nicht für nötig, in allen Bereichen, eine technische Allgemeinbildung zur Pflicht zu machen.

Ingenieurausbildung in Brandenburg

Wie sehen Sie in Zukunft die Ingenieurausbildung in Brandenburg? Sehen Sie Änderungsbedarf? Halten Sie weitere Strukturänderungen in unserer Hochschullandschaft für erforderlich? Würden Sie den Titel „Diplom-Ingenieur“ retten wollen? Sehen Sie die Ingenieurkammer als mögliche Stelle für diese „Rettung“?

Aus unserer Sicht hat sich die Ingenieurausbildung in Brandenburg grundsätzlich bewährt.

Wir bekannt ist der Bologna-Prozess ein europaweiter Reformprozess, um die Ausbildung im europäischen Raum vergleichbarer zu machen. Die LINKE hat diesen Prozess stets kritisch begleitet. Es wäre sicher wünschenswert gewesen, die Diplom-Ingenieurausbildung beizubehalten, aber angesichts der europäischen Dimension des Bologna-Prozesses hielten wir das für nicht durchsetzbar.

Es wird ein gewisser Änderungsbedarf in der Ingenieurausbildung in Brandenburg gesehen und er wurde bereits in Angriff genommen.

Bisher war es ja so, dass die Ingenieurausbildung an den Brandenburger Hochschulen ähnlich aufgebaut und strukturiert war. Im Zusammenhang mit der Hochschulentwicklungsplanung ist u.a. vorgesehen, die Ingenieurausbildung an den einzelnen Hochschulen zu spezialisieren.

Dieser Prozess läuft, wir unterstützen ihn und halten ihn für richtig. Die Ingenieurkammer sollte in diese Entwicklung durchaus involviert werden.