Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Brandenburgische Ingenieurkammer

Erbe des Krieges

Wie werden Sie sich positionieren, um dieses Problem  z.B. über die Bildung von Hilfsfonds zu lösen? Welche konkreten Schritte sind nötig?

Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist uns sehr wichtig. Deshalb hat die Suche nach Munition im Land Brandenburg seit Jahren einen hohen Stellenwert. Das Land Brandenburg hat dazu mehrfach auf Bundesebene die Initiative ergriffen, um eine Kostenbeteiligung des Bundes zu erreichen. DIE LINKE wird sich weiter dafür einsetzen, dass der Bund sich an den Kosten der gesamten Munitionsbergung bzw. Kampfmittelbeseitigung infolge des Zweiten Weltkrieges beteiligt. Dabei muss die vorsorgende Suche nach Munition verstärkt werden. Glücklicherweise sind solche von Ihnen erwähnten Schäden an Gebäuden und Infrastruktur recht selten. Gleichwohl haben die aufgrund des Zeitverlaufs erforderlichen Sprengungen und deren Auswirkungen wie beispielsweise in München und Oranienburg gezeigt, dass mit solchen für die Eigentümer hohen Schäden gerechnet werden muss. Da es sich dabei aber um Einzelfälle handeln dürfte, halten wir die Vorhaltung solcher Fonds für nicht notwendig. Hier ist dann konkrete Hilfe der Kommune und der Gemeinschaft im Einzelfall gefordert.