4. Januar 2017 Landesverband

Keine Verschlechterung beim Nahverkehr

Morgen findet die zweite Verhandlungsrunde in der Tarifrunde für den Nahverkehr in Brandenburg statt. Für Martin Günther, Mitglied im Landesvorstand der Brandenburger LINKEN, ist es "ein schlechter Witz, dass die Arbeitgeber im Nahverkehr in Brandenburg ernsthaft Verschlechterungen bei der Bezahlung bei gleicher Arbeit und Verlängerung der Schichtzeiten fordern. Man kann nur hoffen, dass dies eine verunglückte Verhandlungsstrategie ist. Insbesondere kommunale Betriebe sollten nicht Vorreiter bei der Verschlechterung von Arbeitszeiten und erhöhter Arbeitsbelastungen sein. Wir fordern die Arbeitgeber auf, ihre diesbezüglichen Forderungen zurückzuziehen und ein tragfähiges Angebot zu unterbreiten.

Besonders die Verlängerung der Schichtzeiten ist absolut inakzeptabel. Hier geht es um nicht weniger als die Sicherheit  unserer Kinder, die auf den Schulbus angewiesen sind. Kürzere Schichtzeiten sind da angezeigt. Auch maximale Schichtlängen von 12, teilweise 13 Stunden, wie sie momentan schon möglich sind, sind zu viel. Wir stehen solidarisch an der Seite der Beschäftigten im Brandenburger Nahverkehr."