LAG Antikapitalistische Linke

Die Antikapitalistische Linke (AKL) ist eine politische Strömung in der Partei DIE LINKE. Sie besteht aus bewegungsorientierten Mitgliedern der Partei DIE LINKE, aber auch aus Parteilosen. Sie sieht sich als Brückenglied zwischen der Partei DIE LINKE und den außerparlamentarischen Bewegungen. Die AKL setzt sich für die weitere Stärkung des antikapitalistischen Profils der Partei DIE LINKE ein.

Die AKL steht für ein antikapitalistisches Programm mit sozialistischem Ziel und tritt für die Prinzipien des Antikapitalismus, des Antimilitarismus, des Antiimperialismus und der internationalen sowie transnationalen Solidarität, des Antifaschismus, des Antirassismus, des ökologisch-sozialistischen Umbaus, sowie des Feminismus ein.

  • Die Krise heißt Kapitalismus
  • Nein zum Europa der Banken und Konzerne
  • Nie wieder Faschismus – Nein zu Rassismus und Nationalismus
  • Kapitalismus bedeutet Krieg
  • Kapitalismus bedeutet Umweltzerstörung
  • Kapitalismus bedeutet Armut und Erwerbslosigkeit
  • Kapitalismus bedeutet Spaltung
  • Unsere Alternative heißt Sozialismus

Den politischen Widerstand und die Selbstermächtigung der Menschen zu stärken – dafür steht DIE LINKE und in ihr insbesondere die AKL. Denn der weltweit notwendige grundsätzliche Systemwechsel erfordert weit mehr als nur ein Kreuz in der Wahlkabine. Er erfordert Mut und Bewegung, Opposition und schöpferische Initiative von hunderttausenden Menschen. Nur wenn mehr Menschen spüren, dass sie nicht allein sind und eine Perspektive für Widerstand erkennen, werden auch außerparlamentarische Aktivitäten zunehmen und erfolgreicher sein.

Diese Perspektive darf nicht AfD heißen: Dafür kämpfen wir!

Kontakt

E-Mail: akl-brandenburg@riseup.net

Sprecherrat: Ines Nowack